Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Postdoktorale Forschung

Sie wollen sich als Postdoc an der JLU bewerben? Oder Sie sind schon Postdoc an einem der Fachbereiche 03, 04 oder 05 und an der interdisziplinären, kulturwissenschaftlichen Arbeit interessiert? Wir würden gerne von Ihnen hören!

Als Postdoc am Zentrum: Das GCSC Postdoc Programm

Seit der Gründung des GCSC haben Postdocs eine zentrale Rolle am Zentrum inne. Neben der Bearbeitung ihrer eigenen Forschungsprojekte sind sie auch in eine Fülle von Forschungskontexten, -gruppen und nationalen sowie internationalen Netzwerken involviert. In dieser frühen Phase ihrer Karriere übernehmen unsere Postdocs am GCSC bereits wichtige Koordinations-, Führungs- und Mentoring-Aufgaben. Am GCSC bewegen sich Postdocs in einem interdisziplinären Forschungskontext, der sich vor allem auf aktuelle Konzepte und Themen der „study of culture“ konzentriert und die unterschiedlichen disziplinären Perspektiven auf fruchtbare Weise zusammenbringt.

Im Rahmen der zweiten Phase der Exzellenz-Initiative seit 2012 verstärkte das GCSC noch einmal sein Bemühen um die akademische und außerakademische Entwicklung seiner Postdocs. Als zentrale Akteure eines lebendigen und dynamischen lokalen und internationalen Forschungsumfelds, zu dem regelmäßige Postdoc-Kolloquien, Vortragsreihen und Möglichkeiten zu Forschungsaufenthalten im Ausland ebenso gehören wie ein zielgruppenspezifisches Qualifizierungsangebot, profitieren Postdocs am GCSC von den folgenden Angeboten und Strukturen:

Aktuelle Workshops und Veranstaltungen

GCSC Postdoc Stammtisch: informal meeting once per semester to discuss current issues, plans for the semester, possible future events. This meeting is also the ideal place to start for those who are interested in the GCSC Postdoc Programme and would like to know more about it.

 

Workshop Series Summer Term 2019


  • Workshop Writing a Book Proposal

28 May 2019, 2pm – 6pm, room 001 (MFR)

With Lydia White, Acquisitions Editor, De Gruyter

 

This workshop brings an experienced acquisitions editor from De Gruyter to the GCSC to discuss the complete process of preparing and submitting a book proposal. The workshop will combine a lecture, some group work and the opportunity to obtain individual feedback. There will be a limited number of individual coaching sessions available. Please email Jill Grinager at to sign up on a first come, first served basis for individual coaching. If you wish to have an abstract or a proposal for a potential book critiqued as part of the individual coaching session, please be prepared to send this material one week in advance of the session.

 

  • Workshop Navigating Collaborative Work on Edited Volumes

04 July 2019, 10am – 1pm, room tba

With Dr. Birte Christ and PD Dr. Janne Mende

 

Work on collaboratively edited volumes is challenging and time-sensitive. Final edited content has to be delivered by a certain date and from the outset of the undertaking, each co-editor must manage multiple responsibilities in the areas of organization, monitoring, communication and editing.  In this three-hour workshop, attendees will be able to discuss and brainstorm creative solutions to common problems. Of course given the large number of stakeholders—co-editors, publisher and contributors, appropriate communication with clear deadlines and good follow-up is essential.

You can sign up for this workshop via StudIP or contact Jan Rupp at .

 

  • Time Management and Self-Organization During the Habilitation

Date: tba

 

 

STIBET Teaching Assistantships

Together with JLU’s International Office, the GCSC has secured funds for teaching assistantships from the DAAD’s STIBET program. The program is designed to help our international GGK members gather teaching experiences within the German academic system. Teaching skills are an integral part of your professional profile if you wish to pursue an academic career, and finding the opportunity to teach can be especially challenging for non-German early-career researchers. The Teaching Centre at the GCSC therefore encourages you to design your own teaching projects, gain teaching experience, and get paid for your teaching assistantship!

Please note that the STIBET Teaching Assistantships are exclusively for our international members who have received their BA and MA degrees (or equivalent) outside of Germany. We welcome applications from both doctoral and postdoctoral international researchers! Please find further information on the STIBET program website: https://www.uni-giessen.de/fbz/gcsc/gcsc-de/unterstuetzung-fuer-mitglieder/teaching-centre/lehrassistenzen-stibet?set_language=de

 

PCMO Postdoc Fund

The Postdoc Career and Mentoring Office supports postdocs at Giessen University with individual mentoring sessions as well as the Postdoc Fund, where you can apply for travel grants and financial support for other expenditures. We strongly encourage you to make use of this offer and submit your applications, especially for larger sums. The applications will be assessed by a steering committee, consisting of representatives from all graduate centres at JLU (GGK/GCSC, GGL, GGS) as well as ZfbK. Please find further information on the PCMO’s website: http://www.uni-giessen.de/org/admin/dez/c/personalentwicklung/projekte/pcmo-postdoc-career-and-mentoring-office/postdoc-fund?set_language=en


Stipendien und Förderinstrumente

"On-the-Job"-Qualifikationen

Die Postdocs erfüllen am GCSC unterschiedliche Tätigkeiten, sowohl im Bereich der Forschung als auch im Wissenschaftsmanagement, und übernehmen dabei sofort Verantwortung in koordinativen Rollen. Als wichtige Ansprechpersonen für die Doktorand_innen sowie für Professor_innen und externe Partner haben sie eine zentrale Funktion am Zentrum und eignen sich so entscheidende Fähigkeiten und Qualifikationen für wissenschaftliche sowie außerwissenschaftliche Karrieren an.

Die Aufgaben und Tätigkeitsfelder beinhalten dabei bspw.:

  • Koordination und Unterstützung (inter-)nationaler Kooperationen und Netzwerke
  • Übernahme von Führungsrollen in Research Areas und Arbeitsgruppen
  • Koordination der Graduiertenprogramme und weiterer Veranstaltungen
  • Beratung von Doktorand_innen in Bezug auf Anträge und Bewerbungen
  • Entwicklung, Konzeption und Organisation von Konferenzen, Workshops, Filmreihen, etc.
  • Mitarbeit (z.T. federführend) bei Publikationsprojekten des Zentrums
  • Einwerben von externen Fördermitteln
  • Lehre und Mentoring (Einführungs- und Aufbaukurse für Doktorand_innen, Forschungs- und Methodenworkshops, Kolloquien, Co-Teaching)
  • Mitwirkung in verschiedenen Komitees (Chancengleichheitskomitee, Auswahlkommission, Direktorium)

Spezielle Angebote und Karriereworkshops

Die gezielte Entwicklung beruflicher Qualifikationen stellt für junge Forschende im heutigen Wissenschaftsbetrieb eine große Herausforderung dar, ist mittlerweile jedoch unerlässlich. In Zusammenarbeit mit seinen Postdocs hat das GCSC ein auf diese zugeschnittenes Qualifizierungsangebot entwickelt, welches Kernkompetenzen für eine erfolgreiche Karriere in Forschung und Wissenschaftsmanagement vermittelt und auf fortlaufender Basis – ganz nach konkretem Bedarf unserer Postdocs – inhaltlich ausgestaltet wird:

  • Forschungs- und Publikationsstrategien

Forschung bildet das Herzstück der Postdoc-Qualifizierung am GCSC. Durch auf sie zugeschnittene Formate werden die Postdocs dabei unterstützt, ihr persönliches akademisches Profil zu schärfen und wichtige Fähigkeiten zu erlernen, um eine strategische Planung, eine (inter-)disziplinäre Positionierung und das Publizieren der eigenen Forschung in einschlägigen Kontexten zu ermöglichen.

  • Lehre und Hochschuldidaktik

Die aktuellen Angebote des GCSC Teaching Centre werden durch Formate ergänzt, die ganz auf die Bedürfnisse von Postdocs als erfahrenere Lehrende zugeschnitten sind – im Sinne eines Advanced Teaching Centre. Der Fokus liegt dabei einerseits darauf, Kenntnisse der Hochschuldidaktik zu vermitteln, welche wiederum die Weiterentwicklung eines individuellen Lehrstils befördern, und andererseits den Austausch von methodischen Kompetenzen (z.B. Zeit- und Kommunikationsmanagement, „learner engagement“, innovative Lehr- und Lernstile) zu unterstützen. Gleichzeitig werden unsere Postdocs dabei auf Hochschullehrformate wie Seminare auf Master-Level sowie Vorlesungen vorbereitet.

  • Drittmittelförderung

Das Einwerben von Drittmitteln ist heute auch in den Geistes- und Sozialwissenschaften ein entscheidender Faktor in der Karriereentwicklung insbesondere junger Wissenschaftler_innen. Demgemäß bietet das GCSC zusätzlich zu seiner Drittmittelsprechstunde Formate an, die sich der Einwerbung von Fördergeldern auf nationaler und internationaler Ebene widmen. Hierbei werden die zugehörigen Bewerbungs- und Auswahlprozesse verdeutlicht, wenn möglich bereits anhand praxisnaher Beispiele und konkreter Antragsvorhaben in den Kulturwissenschaften.

  • Wissenschaftsrecht

Kenntnisse der Grundsätze des Wissenschafts- und Universitätsrechts werden immer wichtiger für Forschende am Beginn ihrer Karriere. Folglich geht es hier darum, Einblicke in die institutionellen und rechtlichen Ordnungen zu bekommen, die wissenschaftliche Karrieren im deutschen Hochschulsystem beeinflussen. Dabei liegt ein Schwerpunkt darauf, die unterschiedlichen rechtlichen Strukturen auf Landes-, Bundes- und internationaler Ebene zu verdeutlichen. Von besonderer Relevanz sind hierbei u.a. die Bereiche Fördermittel und Stipendien, Weisungsbefugnis sowie die Anwendung des Hochschulrahmengesetzes.

  • Kommunikation

Aspekte der wissenschaftlichen Kommunikation sind, nicht zuletzt durch die Digitalisierung der Wissenschaft und deren zunehmende Öffnung zur Gesellschaft hin, von immer größerer Bedeutung. Wesentliche Gesichtspunkte dabei sind sowohl das Erlernen der Grundlagen der (wissenschaftlichen) Kommunikation als auch der unterschiedlichen Genres und Zuhörerschaften im Kontext wissenschaftlicher als auch nichtwissenschaftlicher Kommunikation.

  • Leadership (Führung)

Wenn Akademiker_innen – oft unvorbereitet – Führungsrollen innerhalb der Universität übernehmen, stehen sie mitunter vor großen Herausforderungen, die professioneller und persönlicher Entwicklung bedürfen. Dieser Qualifizierungsbereich beabsichtigt, Forschende am Beginn ihrer Karriere auf diese Aufgabe vorzubereiten, indem die eigenen Führungsrollen und die damit verbundenen Erwartungen reflektiert werden. Themen, die hier zur Sprache kommen, sind u.a. Personalmanagement und -entwicklung, Entscheidungsfindungsstrategien und Konfliktmanagement. 

  • Diversität

Wie Diversität als Ressource für Innovation und Kreativität genutzt werden kann, ist eine der zentralen Fragen, die sich Universitäten, auch aufgrund der weiter wachsenden Heterogenität von Studierenden und Lehrenden, heutzutage stellen müssen. Das Hauptaugenmerk liegt hierbei darauf, Kenntnisse theoretischer Grundlagen der Diversitätsforschung sowie praktische Diversitätskompetenzen zu erlangen, die auch für eine eigene Profilbildung und -reflexion wichtig sind (u.a. in den Bereichen Gender, Internationalisierung und sozialer Hintergrund).

  • Netzwerke

Wissenschaftliche Netzwerke bilden einen wesentlichen Baustein für die persönliche Entwicklung von Wissenschaftler_innen. Netzwerke tragen dazu bei, sich in der Community zu etablieren und das eigene Forschungsprofil zu entwickeln. Somit dienen sie natürlich auch der nachhaltigen Beförderung von Karrieren. Themen, die hier Behandlung finden, sind u.a. der Aufbau und die Pflege von persönlichen und institutionellen Kontakten in Deutschland und im Ausland (unter Berücksichtigung länderspezifischer Gebräuche), aktuelle Networking-Techniken und -Werkzeuge sowie Ratschläge zu den unterschiedlichen Formen, Kontakte zu knüpfen und Beziehungen aufzubauen. 

  • Bewerbungs- und Berufungsverfahren

Bewerbungs- und Berufungsverfahren stellen sowohl Bewerber_innen als auch Institutionen vor vielschichtige Herausforderungen. Thematische Workshops verdeutlichen, welchen Bedingungen und Prozessen Auswahlverfahren und Stellengesuche unterliegen, sowohl im deutschen als auch im internationalen Kontext. Konkret werden Themen wie Bewerbungsunterlagen, Probevorlesungen und -seminare und Gespräche mit Auswahlkomitees behandelt. Dabei gehen die Veranstaltungen sowohl auf wissenschaftliche wie auch auf nichtwissenschaftliche Bewerbungsverfahren ein. 

Individuelle Unterstützung

Neben den bereits skizzierten Bereichen bietet das GCSC außerdem Unterstützung bei der individuellen Entwicklung und Qualifizierung. Dabei gibt es die Möglichkeit, individuelle Coachings und spezifische weitere Qualifizierungsmaßnahmen, basierend auf den jeweiligen Bedürfnissen, in Anspruch zu nehmen. Außerdem bieten das Forschungsnetzwerk und die Kooperationspartner des GCSC die Möglichkeit der Vermittlung von Praktika und Forschungsaufenthalten im In- und Ausland, um sowohl das eigene Forschungsprofil weiterzuentwickeln als auch das GCSC-Netzwerk zu pflegen und es nachhaltig mitzugestalten.

Wie werde ich Postdoc am GCSC?

Für promovierte Mitarbeiter_innen an der JLU, die in den Fachbereichen 03-05 angestellt sind, gibt es die Möglichkeit der assoziierten Mitgliedschaft am GCSC. Als assoziierte Mitglieder bringen sie sich aktiv in die Forschungskontexte am GCSC ein und können von den Angeboten des Postdoc-Programms profitieren.

Formlose Anträge auf assoziierte Mitgliedschaft können jederzeit unter Vorlage der üblichen Bewerbungsmaterialien (kurzes Anschreiben, Entwurf eines Forschungsprojekts mit Hinweis auf die Relevanz des Projekts für das Forschungsprofil des GCSC, aktueller Lebenslauf und Referenzschreiben) eingereicht werden. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

 

Ansprechpartner: (Forschungskoordination)

Ehemalige Postdocs

Auth, Diana

Liedtke, Rainer

Baumbach, Sibylle Lueong, Gloria
Berning, Nora Meyer, Erik
Birke, Dorothee Michaelis, Beatrice
Bonz, Jochen Nanz, Tobias
Bremer, Kai Neumann, Birgit
Budzynski, Scott Pabst, Ester Suzanne
Büschel, Hubertus Pausch, Dennis
Butter, Stella Pause, Johannes
Clucas, Tom Peeters, Wim
Dickhaut, Kirsten Ryder, Robert
Dietze, Carola Schmidt, Silke
Dinkel, Jürgen Schraten, Jürgen
Faisst, Julia Schröder, Berenike
Fathy, Hebathallah Schulte, Jan Philipp
Feuchert, Sascha Schwanecke, Christine
Frenzel (neé Altnöder), Sonja Sicks, Kai
Füssel, Marian Sommer, Roy
Greenblatt, Jordana Späth, Markus
Gymnich, Marion Sprenger, Florian
Hebecker, Eike Vejmelka, Marcel
Hoeres, Peter Vickers, Paul
Holm, Christiane Wallraven, Miriam
Juterczenka, Sünne Westphal, Kirsten
Kleeberg, Bernhard Wodtke, Petra
Krieb, Steffen Wrede, Martin
Krit, Alesya Zierold, Martin
Lamla, Jörn Zink, Veronika