Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Predoc-Programm

Das GCSC unterstützt gemeinsam mit den Fachbereichen 03, 04 und 05 Studierende, die kurz vor dem Abschluss ihres Master- bzw. Lehramtsstudiums stehen, bei der Vorbereitung ihrer Promotion. Ausgewählte Angebote des GCSC-Kernprogramms sowie speziell auf diese Phase zugeschnittene Veranstaltungen helfen dabei, den Übergang vom Studium in die Promotion zu meistern.

Predoc Poster 2022


Konzept


Das Predoctoral Programme for the Study of Culture ist ein studienbegleitendes Förderprogramm des International Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC) und der Fachbereiche 03, 04 und 05 der Justus-Liebig-Universität Gießen, das Studierende kulturwissenschaftlicher Disziplinen auf die inhaltlichen und organisatorischen Herausforderungen einer Promotion vorbereitet und frühzeitig Orientierung in der Studienabschlussphase bietet.

Es wurde ursprünglich im Wintersemester 2016/17 in Zusammenarbeit mit den Dekanaten der Fachbereiche 03, 04 und 05 sowie der Studierendeninitiative IGNIS unter dem Namen Predoctoral Programme for Cultural Studies initiiert.

 

 

Zielgruppe


Das Programm richtet sich an hervorragende Studierende in Master-Programmen und im Fortgeschrittenenbereich der Lehramtsstudiengänge an den drei JLU-Fachbereichen 03, 04 und 05 sowie an Bewerber_innen in entsprechenden Studiengängen anderer Universitäten, die ihren Studienabschluss zum Zeitpunkt der Bewerbung noch nicht erworben haben. Ziel des Programms ist es, bereits vor Beendigung des Studiums Perspektiven auf eine mögliche Promotion zu eröffnen und die Studierenden auf diesem Weg zu unterstützen.

 

 

Programm


 


Hinweis: Die Workshops im Rahmen des Predoc-Programms finden zwischen Oktober 2022 und Februar 2023 in Gießen statt. 
Bei einer Aufnahme ins Programm wird eine verbindliche Teilnahme erwartet.


Bewerbung


Sie interessieren sich für eine kulturwissenschaftlich orientierte Promotion und möchten sich mit anderen Studierenden in einem forschungsintensiven Umfeld darauf vorbereiten? Dann bewerben Sie sich bis zum 31.07.2022 um einen Platz im Predoctoral Programme for the Study of Culture! Folgende Unterlagen wünschen wir uns per Mail von Ihnen:


  • Motivationsschreiben (max. zwei Seiten)
    Hier sollten Sie zum Ausdruck bringen, warum Sie gerne am Predoctoral Programme teilnehmen möchten und warum Sie aus Ihrer Sicht hierfür besonders gut geeignet sind. Hierbei interessiert uns insbesondere, warum Sie welche Schwerpunkte in Ihrem Studium gesetzt haben und wie Sie diese im Predoctoral Programme vertiefen möchten.
  • kurzer Lebenslauf (einseitig und ausformuliert)
    Gehen Sie neben ihrer akademischen Ausbildung und dabei erlernten Fähigkeiten (z.B. Umgang mit Abläufen im Forschungsprozess, theoretische und methodische Kenntnisse, …) bitte auch auf Engagements und Interessen außerhalb des Studiums ein.
  • Projektskizze (max. zwei Seiten)
    Was
    möchten Sie warum und wie erforschen? Hier sollten Sie in einem ersten Entwurf ein Forschungsprojekt mit einem Arbeitstitel skizzieren, das Sie im Laufe des Predoc-Programmes weiter ausarbeiten möchten. Gehen Sie dabei bitte möglichst explizit auf Ihren Forschungsstand ein und beantworten Sie die Frage, warum dieser Bereich Ihrer Forschung besondere Aufmerksamkeit verdient (Forschungslücke, bisher widersprüchliche Ergebnisse, theoretische Neuerung, …). Auf welche bedeutende theoretische und empirische Literatur soll Ihre Arbeit aufbauen? Auf welche Theorie oder sensibilisierenden Konzepte greift ihr Vorhaben zurück, welche Hypothesen leiten Sie daraus ggfs. ab? Mit welchen Methoden der Datenerhebung und Analyse möchten Sie Ihr Projekt warum bearbeiten?
  • Transcript of Records
  • Kontaktperson
    Bitte geben Sie zudem in Ihren Unterlagen eine_n Hochschullehrer_in Ihres Vertrauens als Referenz an, den/die wir bei Rückfragen kontaktieren können.

Hinweis: Bitte fügen Sie die Unterlagen in der hier vorgeschlagenen Reihenfolge zu einem einzigen pdf-Dokument zusammen.



Kontakt


International Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC)

-Predoctoral Programme-

Otto-Behaghel-Str. 12
35394 Gießen

Telefon: +49 (0) 641 / 99-30 041

E-Mail:


Ansprechpartner_innen



Die Idee des Predoctoral Programme for the Study of Culture


Das Predoctoral Programme for the Study of Culture soll eine Lücke im Förderangebot deutscher Hochschulen schließen: Es bietet die Möglichkeit, parallel zum Masterstudium ein mögliches Promotionsprojekt vorzubereiten. So werden Studierende an methodische und organisatorische Fragen rund um das Thema Promotion herangeführt. Durch intensiven Kontakt zu Promovierenden soll zudem die Möglichkeit gegeben werden, von den Erfahrungen der Doktorand_innen zu profitieren. Die Beteiligung am International Graduate Centre for the Study of Culture ermöglicht den Teilnehmer_innen am Programm außerdem einen Einblick in ein international renommiertes Graduiertenzentrum. Neben der gezielten Vorbereitung auf die Promotion nimmt das Programm allgemein die Förderung Studierender in den Blick, die forschungsorientiert arbeiten möchten.

 

Die Teilnahme ist kostenlos.

Die Aufnahme ins Programm ist nicht an eine finanzielle Förderung geknüpft.