Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Muttersprachliches Lektorat

Wenn Sie deutsche/r Muttersprachler_in sind und Ihre Dissertation in englischer oder der Sprache Ihres Faches (außer Deutsch) schreiben, können Sie einen Zuschuss von bis zu 500 Euro beantragen, um Ihre Dissertation durch eine/n Muttersprachler_in Korrekturlesen zu lassen.

 

Für den Antrag benötigen Sie:

 

  • ein Motivationsschreiben, aus dem hervorgeht, warum Sie einen muttersprachlichen Korrekturdurchgang benötigen. Außerdem sollten Sie einen Schätzwert für die voraussichtlich anfallenden Kosten angeben.
  • ein Abstract Ihres Dissertationsvorhabens und eine Auswahlbibliographie.
  • ein Empfehlungsschreiben Ihres Erstbetreuers/Ihrer Erstbetreuerin, aus dem die Notwendigkeit muttersprachlicher Unterstützung hervorgeht und der aktuelle Arbeitsstand des Promotionsvorhabens festgehalten wird.

 

Anträge werden jederzeit angenommen. Bitte beachten Sie, dass Ihr Antrag nur bewilligt werden kann, wenn er (a) dem IPP vor Beginn des muttersprachlichen Korrektorats vorliegt und (b) ausreichend früh eingereicht wird, so dass dem IPP genügend Zeit für die Prüfung des Antrags verbleibt. Je nach Sprache kann das IPP auch Korrektoren vorschlagen, die in der Vergangenheit mit IPP-Mitgliedern zusammengearbeitet haben.

 

Ihre vollständigen Anträge schicken Sie bitte per Email () oder postalisch an:

 

Justus-Liebig-Universität Gießen
Internationales Förderprogramm Literatur- und Kulturwissenschaften (IPP)
Gießener Graduiertenzentrum Kulturwissenschaften
35394 Gießen
Deutschland