Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Über uns

Teaching Centre
"Tell me and I forget. Teach me and I remember. Involve me and I learn." (Benjamin Franklin)

Didaktische Kenntnisse und der Nachweis von Lehrerfahrung sind nicht nur eine wichtige Voraussetzung für eine wissenschaftliche Karriere, sondern bilden wertvolle Schlüsselkompetenzen für eine Vielzahl von Berufs- und Tätigkeitsfeldern. Das Teaching Centre ermöglicht Promovierenden des GCSC und GGK eine fundierte hochschuldidaktische Aus- und Weiterbildung.

Unsere Kurse und Veranstaltungen sind maßgeschneidert für die didaktische Qualifizierung von Promovierenden in den Kultur- und Geisteswissenschaften. Sie bieten Ihnen dabei nicht nur reichliche Gelegenheit, sich mit aktuellen hochschuldidaktischen Ansätzen vertraut zu machen (z. B. den Prinzipien des teilnehmer- und handlungsorientierten Lernens), sondern auch Hilfe und Unterstützung bei der Planung Ihrer eigenen Lehrveranstaltungen.

Der Schwerpunkt liegt hierbei auf der Ausbildung einer professionellen Lehrbefähigung, der didaktischen Problemanalyse sowie der Reflexion der eigenen Herangehensweise.

 

Lehren lernen – das bieten wir an

teching centre.jpg

Wir möchten Doktorand_innen aller kulturwissenschaftlichen Fächer (FB 03, 04 und 05 an der JLU) die Möglichkeit bieten, sich systematisch hochschuldidaktische Kompetenzen anzueignen. Ob Sozial-, Geschichts-, Sprach- oder Literaturwissenschaftler_in − neben disziplinübergreifenden Workshops haben wir auch ein auf disziplinspezifische Fragen und Bedürfnisse zugeschnittenes Angebot an Workshops und individueller Beratung im Programm:

 

  • eine Einführung in teilnehmer- und handlungsorientierte Lehr- und Lernmethoden zur optimalen Vorbereitung eigener Seminare;
  • ein umfassendes Veranstaltungsprogramm zur hochschuldidaktischen Weiterqualifikation;
  • eine Hinführung zu ersten Lehrerfahrung durch das Co-Teaching Programm und die fachdidaktische Anleitung der Gestaltung einer Ringvorlesung oder Workshop-Reihe;
  • Materialien zur Hochschullehre zum Download (z.B. erprobte Semesterpläne und Ideen für die Seminarplanung);
  • Unterstützung bei der Erarbeitung eines Lehrportfolios zur Evaluation und Dokumentation der eigenen Lehrerfahrung und des erlangten hochschuldidaktischen Profils;
  • Hochschuldidaktische Zertifikate zur Bestätigung der erlangten Lehrkompetenzen 
Für Fragen, Informationen und Anregungen kontaktieren Sie uns gern!
Kontakt

Otto-Behagel-Straße 12

35394 Gießen

Tel.: 0641-99-30027

Fax: +49 641 99-30 049

E-Mail:

 

Team

 

Hintergrund

Zum Hintergrund des Teaching Centre


Gründung


Unter der Leitung von Prof. Dr. Wolfgang Hallet, Hochschullehrer im Bereich Didaktik der englischen Sprache und Literatur, feierte das Teaching Centre des GCSC im Dezember 2007 seine Eröffnungsfeier als neue Anlaufstelle für die hochschuldidaktische Aus- und Fortbildung von (Post-)Doktorand_innen der Kulturwissenschaften an der JLU. 


AG Hochschuldidaktik Literaturwissenschaft


Das Teaching Centre baute auf den Erfahrungen und Vorarbeiten der Arbeitsgruppe "Hochschuldidaktik Literaturwissenschaft" auf. Die AG verstand sich als ein interdisziplinäres Forum, um die spezifischen Probleme literaturwissenschaftlicher Didaktik bei der Planung und Durchführung eigener Seminare und Veranstaltungen an der Hochschule zu diskutieren. Sie wurde im September 2004 von damaligen Doktorand_innen der Literaturwissenschaft (unter anderem Dorothee Birke, Stella Butter und Monika Sproll) gegründet. 

Am 14. und 15. November 2008 richtete die AG den Workshop "Lehr-Stücke" - Ideen und Erfahrungen zur Verbesserung der Hochschullehre am GCSC aus, zu dem auch eine Publikation entstand, die Anregungen für die literaturwissenschaftliche Hochschullehre und Beiträge zu einer Diskussion über didaktische Ziele und Methoden präsentiert.


Konferenzen und Publikationen im Kontext des Teaching Centre

 

 


Publiaktionen

Die Beiträge im Band "Fachdidaktik als Kulturwissenschaft" widmen sich dem Dialog und Brückenschlag zwischen Literaturwissenschaft, Kulturwissenschaften und Unterrichtspraxis, indem sie zentrale kulturwissenschaftliche Konzepte und deren didaktische Relevanz exemplarisch diskutieren.

Aufbauend auf den Doktorand_innen-RingvorlesungenSchlüsselthemen der Anglistik und Amerikanistik / Key Topics in English and American Studies" erschienen bisher zwei Ausgaben der Reihe 'Key Topics'. Die dort versammelten Beiträge haben zum Ziel, Studierenden Überblickswissen zu zentralen Themen und Gebieten der anglistischen und amerikanistischen Literatur- und Sprachwissenschaft aus einer kulturwissenschaftlichen Perspektive vorzustellen:

Tagungen


Teaching Literature and Culture in Higher Education. Hochschuldidaktik in den Literatur- und Kulturwissenschaften (10.-11. Juni 201)

 

Werkstatt-Treffen: Kulturwissenschaften (SoSe/WiSe 2016)

Bei der Reihe handelte es sich um Workshops, die von GCSC-Postdocs in Zusammenarbeit mit nicht-universitären Kooperationspartnern angeboten wurden. Gerahmt wurde die Planung durch eine Einführung in die Didaktik der öffentlichen Wissenschaftskommunikation für Kulturwissenschaften.


Modelle öffentlicher Wissenschaftskommunikation. In Koop. mit der Universität Koblenz-Landau (24. November 2016)

Das Teaching Centre setzt sich für die Stärkung von Wissenschaftskommunikation ein - nicht nur durch die grundständige Lehre, sondern auch hinsichtlich einer interessierten Öffentlichkeit außerhalb der Universität. Daher war die Tagung nicht als klassische akademische Konferenz strukturiert, sondern als Austausch mit Praktiker_innen aus Kultur und Wissenschaftsjournalismus zur öffentlichen Wirkung und Relevanz kulturwissenschaftlicher Forschung. Programm



Surveillance Cultures. International Conference (06.-07.Juli 2017)