Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

medialer "Studi-Pausenexpress"

Was ist der mediale „Studi-Pausenexpress“?


Viele JLU-Dozierende haben in den letzten zwei Semestern das Potenzial der gezielten kurzen Bewegungspause für ihre Lehrveranstaltung entdeckt. Leider ist es aufgrund der begrenzten Übungsleiterkapazität nicht möglich alle Anfragen der unterschiedlichen Fach- und Campusbereiche zu realisieren. Um das Angebot des „Studi-Pausenexpresses“ für alle zugänglich zu machen, wurde der mediale „Studi-Pausenexpress“* entwickelt. Die Bewegungspause wird videobasiert in den Hörsaal gebracht, sodass alle Studierenden und Dozierenden von dieser profitieren können. Der mediale „Studi-Pausenexpress“ ist für alle Dozierende und Studierende kostenfrei, flexibel und jederzeit nutzbar. Es wurden 15 Videos konzipiert, sodass über den gesamten Vorlesungszeitraum hinweg einmal wöchentlich eine gezielte 5-7 minütige Bewegungspause durchgeführt werden kann. Die Inhalte sind, wie beim „Studi-Pausenexpress“, ein gezielter Mix aus leichten Mobilisations-, Koordinations- und Kräftigungsübungen. Hierbei wird besonders auf die gesundheitliche Förderung der Studierenden Wert gelegt.

Ab dem Wintersemester 16/17 haben alle interessierten Dozierenden die Möglichkeit Videos des medialen „Studi-Pausenexpresses“ über eine Veranstaltung in Stud.IP abzuspielen (s. Leitfaden). Natürlich wird auch weiterhin der persönliche "Studi-Pausenexpress" angeboten. Zudem stehen die Videos auch außerhalb der Vorlesungen zur Verfügung, mit dem Ziel, dass diese von den Studierenden auch an ihren Arbeitsplätzen außerhalb des Hörsaals und Seminarraums genutzt werden können.

Zum Projekt des medialen „Studi-Pausenexpresses“ gehören des Weiteren vier Videos, die speziell für den Arbeitsplatz auch außerhalb der Universität der Studierenden (oder auch Beschäftigten) entwickelt wurden, wie z.B. zu Hause, am Schreibtisch oder in der Bibliothek. Dieses „Webworkout“ können die Studierenden über Stud.IP abrufen und bei Bedarf gezielt einsetzen, um sich den weiteren Lerninhalten erfrischt zuwenden zu können.

 

Zugang zu den Videos über Stud.IP

 

 

Der mediale „Studi-Pausenexpress" auf einen Blick:

 

Zielgruppe:

Studierende

Inhalte:
  • Mobilisation der großen Gelenke
  • Kräftigung besonders belasteter Bereiche
    (oberer Rücken, Nacken, Schulter)
  • Anregung der Blutzirkulation und des Herz-Kreislaufsystems
  • Entlastung und Entspannung der Sinnesorgane
  • Bewusstes Atmen (Bauchatmung)
  • Psychische Erholung
  • Konzentration schärfen und für den zweiten Teil der Vorlesung bzw. des Seminares aufrecht erhalten
Angebotstage:

Jederzeit, flexibel und überall nutzbar.

Dauer:

5-7 Minuten; möglichst in der zeitigen Mitte der Lehrveranstaltung

Material: Für den medialen „Studi-Pausenexpress“ wird kein Material benötigt. Die Übungen finden mit dem eigenen Körpergewicht statt.
Kosten:

Keine.

Anmeldung: Über die Veranstaltung "Medialer Studi-Pausenexpress" in Studi.IP

 

Für weitere Informationen siehe auch "Studi-Pausenexpress".

 

 

* Dieses Vorhaben wurde von 01.10.2015 - 30.09.2016 aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen 01PL12035 gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt beim Autor.