Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

2014

DHM Rennrad 2014

Droste holt Bronze bei den nationalen Meisterschaften der Studenten

 

- Der Heizomat-Profi fährt in Leipzig auch ohne Mannschaft ganz vorne mit -

 

Der Gießener Jan-Niklas Droste konnte am Sonntag, den 11.05.2014 bei den nationalen Meisterschaften der Studierenden im Rahmen der Neuseen-Classics in Leipzig Platz 3 ersprinten. Nachdem der Medizinstudent vergangene Woche seinen Titel als hessischer Meister verteidigen konnte, erreichte er nur eine Woche später das nächste Ziel seiner Saison. "Ich wollte hier in Leipzig vorne mitfahren. Das Treppchen habe ich mir fest vorgenommen! Natürlich wäre ich gerne Deutscher Meister geworden, aber dafür hat mir das Glück heute im Finale nicht in die Karten gespielt...", bilanzierte Droste nach dem Rennen, in dem er als einziger Fahrer für Gießen am Start stand.

Um 9.20 Uhr fiel der Startschuß über die 125km. Mit Über 100 Startern war die DHM hochklassik besetzt und auch wenn das Umland von Leipzig topographisch keine allzu großen Hindernisse bereit hält, war das Rennen durch starken Wind und viele Richtungswechsel anspruchsvoll.

Eine 3-köpfige Spitzengruppe prägte den ersten Teil des Rennens, die jedoch durch Tempoverschärfungen insbesondere vom Max Walscheid ( Team Stölting - Uni Heidelberg ) und Jan-Niklas bei Kilometer 90 wieder gestellt wurde. Das Fahrerfeld war zu diesem Zeitpunkt bereits auf 25 Mann dezimiert. Im Finale an der Alten-Messe in Leipzig bestimmte vor allem die zahlenmäßig stark vertretene Equipe der Uni-Dresden das Renngeschehen. Droste fuhr an der 1000m Marke an einer guten Position, wurde dann jedoch durch den Fehler eines  Fahrers, der ein Loch aufgehen ließ, gestört und musste die Lücke erst wieder schließen. Auf der mit Zuschauern gefüllten Zielgerade konnte er dann noch den Anschluß an die Spitze schaffen und auf Platz 3 vorfahren. Den Sieg sicherte sich Max Walscheid (Heidelberg) vor Christian Kux ( Dresden).

Die Deutschen Hochschulmeisterschaften waren ein Nominierungskriterium für die Weltmeisterschaften den Studierenden in Polen. Ob Droste im Aufgebot von Deutschland steht wird in den nächsten Wochen bekannt gegeben. Erstmal steht er am kommenden Wochenende beim Pro Race in Berlin am Start, bevor die internationale Bayern-Rundfahrt als höchstwertiges deutsches Etappenrennen Ende Mai bevorsteht.

DHM Schwimmen: Schwimmer feiern erfolgreiches Wochenende in Bayreuth.


Schwimmer feiern erfolgreiches Wochenende in Bayreuth

 

Wieder einmal ging es für die Schwimmerinnen und Schwimmer aus ganz Deutschland bei den diesjährigen Deutschen Hochschulmeisterschaften vom 16.-18.05.2014 um die Wurst.
Ein Wochenende mit wenig Schlaf und zahlreichen sportlichen Höhepunkten stand in Bayreuth auf dem Programm.
Über 500 Athleten, darunter renommierte Nationalmannschaftsschwimmer und EM-Teilnehmer wie Lisa Graf, Johannes Neumann, Nils Wich-Glasen oder Sören Meißner, traten bei diesem hochklassigen Wettkampf gegeneinander an.
Auch die Uni Gießen, die zusammen mit der TH Mittelhessen eine Wettkampfgemeinschaft bildete, hatte ein kleines Team nach Oberfranken entsandt.
Bei Wettkämpfen mit zum Teil über 100 Startern verkauften sich die Gießener Studenten hierbei außerordentlich gut.
Maßgeblichen Anteil am guten Abschneiden hatte Maike Lang, die jüngste Starterin im Bunde. Die Medizinstudentin lieferte einen tadellosen Wettkampf, erreichte immer Platzierungen unter den Top 10, konnte zudem zweimal ins Finale der besten Acht Schwimmerinnen vorstoßen und erreichte mit einem ausgezeichneten 4. Platz über 100m Rücken Ihr bestes Ergebnis.
Ann Kristin Stein stand ihr in nichts nach. Genau auf den Höhepunkt fit zeigte sie hervorragende Leistungen und glänzte besonders auf den längeren Strecken mit einem fantastischen 5. Platz über 200m Schmetterling, einem 6. Platz über 400m Freistil und einem 7. Platz über 400m Lagen.
Auch Mona Bohner (12. über 200m Brust), Isabel Marzi (12. über 200m Rücken) und Norbert Teubener (11. über 100m Rücken) schwammen dicht an die Top 10 heran.
Eine sichere Bank der Gießener waren jedoch die Staffeln. In der Besetzung Maike Lang, Mona Bohner, Ann Kristin Stein und Isabel Marzi zeigten die Mädels, was das starke Geschlecht auf dem Kasten hat und wurden über 4 x 100m Lagen 6. Noch knapper war es für die vier über die 4 x 100m Freistil, bei denen sie nur knapp an der Medaille vorbeischrammten und als 5. im Ziel anschlugen.
Nicht weniger erfolgreich waren alle Mix-Staffeln. Hier konnten die Gießener immer in die Punkteverteilung und damit unter die besten 8 Mannschaften schwimmen. Besonders hervorzuheben ist dabei der 7. Platz (von 34 Uni-Mannschaften) über 6 x 50m Freistil in der Besetzung Ann Kristin Stein, Isabel Marzi, Maike Lang, Pascal Steinbart, Tobias Luh und Norbert Teubener. Noch einen Platz besser belegten sie zusammen mit Mona Bohner und Marc Birkhölzer über die 8 x 50m Lagenstaffel.
Letzten Endes platzierte sich die Wettkampfgemeinschaft Gießen in der Punktewertung auf einem hervorragenden 11. Platz (von über 50 Hochschulen). Dabei ließ man sogar Sportunis wie Köln, Leipzig oder Heidelberg im Gesamtklassement hinter sich.

Für die Uni Gießen starteten: Jane Weßeler, Maike Lang, Ann Kristin Stein, Mona Bohner, Isabel Marzi, Pascal Steinbart, Marc Birkhölzer und Norbert Teubener

Für die TH Mittelhessen war Tobias Luh am Start.

DHM Fechten

Hochschulmeisterschaften Fechten 2014 - Titel fürs Herren-Säbel-Team

 

Vom 07.06.2014 bis zum 08.06.2014 fanden in Marburg die Hochschulmeisterschaften Mannschaft im Fechten statt. Insgesamt gingen 78 Teams von 22 Hochschulen auf die Planche.

 

Am Samstag starteten zunächst zwei Mannschaften im Herrendegen für die Uni Gießen.

Die erste Mannschaft, bestehend aus Philipp Böttner, Julian Kaupe, Lukas Otto und Johannes Schrod, startete souverän in die Vorrunde und schloss diese mit drei Siegen ab. An Platz 4  liegend gab es für die Gießener im 32er Direktausscheid zunächst ein Freilos. Im anschließenden 16er K.O. setzte sich die Mannschaft mit 45 zu 38 gegen Mainz I durch. Im Viertelfinale war dann Schluss. Leider konnte Philipp Böttner die knappe Führung im letzten Gefecht nicht über die Zeit retten und so setzte sich Aachen I mit 45 zu 44 durch. Im Endeffekt landete Gießen I somit auf dem 6. Platz.

Die zweite Gießener Mannschaft, mit Tobias Durchholz, Lauritz Englisch, Osman Khalil und Jonas Pfeiffer, schloss die Vorrunde etwas glücklos mit drei Niederlagen ab. Ganz bitter war dabei die 44 zu 45 Niederlage gegen Tübingen. Leider konnten sich die Gießener im 32er K.O. nicht gegen Aachen II durchsetzen und schieden somit als 18. aus.

Um 14 Uhr begann der Säbelwettbewerb der Herren. Die Fechter Jonathan Evenius, Marlon Hirzmann, Kevin Schäfer und Christoph Schrod bildeten für die JLU und THM eine Startgemeinschaft. In der Vorrunde behielt die Mannschaft aus Gießen eine weiße Weste und sicherte sich den ersten Platz im Tableau. Daraus folgte ein Freilos im 16er Direktausscheid. Im Viertelfinale ging es zum zweiten Mal gegen Göttingen I. Die Gießener setzten sich ungefährdet mit 45 zu 12 durch. Auch das Halbfinale gewannen die Säbelfechter deutlich mit 45 zu 11 gegen Karlsruhe I. Im Anschluss kam es dann zur Wiederauflage des letztjährigen Finales. In einem spannenden Mannschaftsgefecht konnten Kevin Schäfer und Christoph Schrod einen kleinen Vorsprung herausholen, den Marlon Hirzmann mit einer starken Leistung im letzten Gefecht gegen Benedikt Beisheim verteidigen konnte. So gelang die Revanche und die WG Gießen wurde mit 45 zu 41 Deutscher Hochschulmeister 2014.

 

Am Sonntag ging es zunächst im Herrenflorett weiter. Auch hier traten zwei Gießener Mannschaften an.

Die erste Mannschaft, mit Jonathan Evenius, Marlon Hirzmann, Kevin Schäfer und Carl-Götz Valentin beendete die Vorrunde mit drei deutlichen Siegen gegen Heidelberg I, Tübingen II und Mainz II. An Position zwei gesetzt gab es auch hier zunächst ein Freilos im 32er Direktausscheid. Im anschließenden 16er K.O. trafen die Gießener auf stark auftretende Göttinger. Etwas glücklos und mit einer schwachen Kampfrichterin schied die Mannschaft mit 44 zu 45 aus und belegte am Ende den 9. Platz.

Philipp Böttner, Julian Kaupe und Lukas Otto, das zweite Gießener Team, erwischten einen nicht ganz so guten Start und verloren ihre drei Vorrundengefechte. Auch im 32er K.O. konnten sie sich nicht durchsetzen und landeten am Ende auf dem 18. Platz.

 

Zuletzt gingen auch noch zwei Mannschaften im Damendegen für Gießen an den Start.

Die erste Mannschaft bestand aus Ramona Baum, Martha Herkommer und Veronika Zink. Die Damen errangen in der Vorrunde gegen Hamburg einen deutlichen und gegen Freiburg einen knappen Sieg, verloren aber gegen Heidelberg und platzierten sich somit auf Rang 5. Im 16er K.O. gab es zunächst wieder ein Freilos, bevor sie sich dann im Viertelfinale Köln geschlagen geben mussten. Damit hielten sie ihren fünften Platz.

Die zweite Damenmannschaft mit Laura Greilich, Solveig Hambruch und Laura Werner schlossen die Vorrunde leider ohne Sieg ab und konnten sich auch im 16er Direktausscheid gegen München nicht durchsetzen. Am Ende wurden sie 11.

 

Bericht der Gießener Allgemeinen Zeitung

Gießen ist Deutscher Hochschulmeister - Zeitungsartikel

PDF document icon gaz fechten.pdf — PDF document, 55 KB (56707 bytes)

Drei Titel an Boxer der Uni Gießen

PDF document icon gaz boxen.pdf — PDF document, 64 KB (65552 bytes)

WUC Karate 2014: Teilnahme des JLU-Studenten Jan Urke

 

Der Gießener JLU-Student und derzeitige deutsche Vizemeister im Karate, Jan Urke, nahm als nominierter Kaderathlet an der 9. Studierenden-Weltmeisterschaft (WUC) Karate 2014 in Bar Montenegro erfolgreich teil. Würdevoll vertrat Jan Urke das deutsche Karateteam gemeinsam mit 7 weiteren deutschen Kaderathletinnen und -athleten unter Begleitung des adh-Sportdirektors Thorsten Hütsch und des adh-Disziplinchefs für Karate Matthias Tausch bei der WUC Karate vom 19.-22.06.2014.

Am Donnerstag ging Jan Urke im Kata-Einzelwettbewerb mit guten Chancen auf eine Finalplatzierung an den Start. Während der ersten Begegnungsrunde im international hochklassig besetzen Teilnehmerfeld zeigte sich Jan Urke mit 4:1 Richterstimmen gegenüber dem Rumänen  Adrian Guta deutlich überlegen.

In der zweiten Runde der letzten 16 Starter besiegte Jan Urke in einem beeindruckenden Kampf den international erfahrenen Karateka aus dem Iran, Farid Haghighi, mit 3:2.

Im Viertelfinale begegnete der deutsche Vizemeister dem an Platz eins gesetzten Mijat Vojvodic aus Montenegro. Trotz starker Leistungen musste sich Jan Urke mit 2:3 Richterstimmen geschlagen geben. Da Vojvodic das Halbfinale gegen den  Japaner Chikashi verlor, konnte Jan Urke die Bronzemedaille nicht über eine Trostrunde gewinnen und schied im Viertelfinale aus.

Auch wenn der erhoffte Medaillengewinn ausblieb, zeigte der Gießener JLU-Student während des gesamten Wettkampfes „internationale Topleistungen“, lobte adh-Sportdirektor Thorsten Hütsch. Wir gratulieren deshalb zu dieser erfolgreichen WUC-Teilnahme ganz herzlich.

Uni Gießen tanzt sich beim Sport-Dies Marburg zum Sieg

PDF document icon Tanzwettbewerb_Krutsch_2014.pdf — PDF document, 287 KB (293998 bytes)

DHM Beachvolleyball

 Nichts zu holen für Gießens Beachvolleyballer

 

Bei der Deutschen Beachvolleyball Hochschulmeisterschaft 2014 vom 23.6 bis 25.6. in Berlin gab es für die Teams aus Gießen nichts zu holen.

Auf der Anlage „Beach Mitte“ im Herzen Berlins mussten alle Teams der Uni Gießen in der Qualifikationsrunde die Segel streichen, was aufgrund der Besetzung des Teilnehmerfeldes mit deutschen Elitespieler aber keine allzu große Verwunderung darstellte.

„In der Hauptrunde wäre es für unsere Teams ganz, ganz schwer geworden“ so P. Schumann, der mit seinem Partner D. Peters die Hauptrunde am knappsten verpasste.

Am Montag mussten sich die heimischen Beacher in Vierergruppen für ein Ticket der Hauptrunde qualifizieren. In diesen Gruppen war der Erstplatzierte direkt für die Hauptrunde qualifiziert, der Zweitplatzierte spielte über Kreuz die letzten Plätze für das Hauptfeld aus.

In ihren Gruppen konnten sich alle Gießener Teams den zweiten Platz sichern und somit am späten Montagnachmittag um ihren Platz unter den besten 32 Teams spielen. Leider schafften es sowohl Matthias Mülke/Peter Schlecht (Uni Gießen,THM) als auch Max Froböse/Maro Schossee (beide Uni Gießen) nicht, ihre Spiele positiv zu gestalten. Somiten mussten beide Teams nach einem 0:2 zusehen wie Philipp Schuhmann/Davin Peters ihr Spiel nach 0:1 Satzrückstand zwar drehen konnten, letztendlich aber im Entscheidungssatz verloren und ebenfalls ausschieden. Gewinnen konnten die deutschen Hochschulmeister die „smart Beachtour“ erfahrenen Spieler Becker/Rohmund (Mainz Münster) vor Rübensam/Hessling von der Uni Rostock.

 

DHM Rugby (Damen) Bericht

PDF document icon Damen Bericht2014.pdf — PDF document, 140 KB (143855 bytes)

Gießener Lacrosse Teams bei den Hochschulmeisterschaften 2014

Quelle: Raasch

Quelle: Raasch

 

Die fünften Lacrosse Hochschulmeisterschaften fanden an dem Wochenende vom 25.07.2014 bis 27.07.2014 in Duisburg statt. Über 400 Spieler und Spielerinnen aus ganz Deutschland, insgesamt 16 Damen- und 24 Herren-Teams pilgerten nach Duisburg um an der ADH teilzunehmen.

Die ADH sind das jährliche Highlight des Lacrossetrainings. Daher brach das Gießener Lacrosse-Team am Freitagabend, trotz Unwetterwarnungen für das Wochenende, mit vielen Zelten, Ausrüstung, neuen Trikots und Autos nach Duisburg auf. Nach dem Aufbau der Zelte und der Verteilung der Ausrüstung wurde einem Spieler des Herrenteams noch ein Geburtstagsständchen gesungen und wir ließen den Freitagabend ruhig ausklingen.

Das erste Spiel der Damen, die dieses Jahr eine Spielgemeinschaft mit Siegen hatten, gegen Erlangen-Bayreuth fand Samstagmorgen als eines der Ersten statt und verlangte unseren Damen Einiges an Durchhaltevermögen ab. Durch die kurzfristigen Ausfälle von 4 Spielerinnen, stand die Damenmannschaft auf einmal mit nur einer Auswechselspielerin da. Da Lacrosse ein unglaublich schnelles Spiel ist, wurde die Kondition der Damen schon bereits im ersten Spiel bis auf das Äußerste getestet. Den Draw, welcher zu Beginn des Spiels durchgeführt wird, zum Spielauftakt gegen Erlangen-Bayreuth gewann Juliane Pohl für Giessen. Somit war der Auftakt getan und der Ball wurde nun von einer Seite des Feldes auf die andere gepasst. Das Spiel wurde  zunehmend schneller und Erlangen-Bayreuth erwies sich als ein ebenbürtiger Gegner. Die nächsten Spiele der Vorrunde folgten Schlag auf Schlag. Während das Wetter wärmer und heißer wurde, merkte man das kräftezehrende Spiel unseren Damen an. Nach einem dritten Platz in der Gruppe, bestritt man das letzte Spiel nachmittags um vier gegen den Gruppenvierten Ulm. Anschließend stand allen Spielerinnen die Vorfreude über eine kalte Dusche ins Gesicht geschrieben.

Das Herren-Lacrosse unterscheidet sich nicht wesentlich von dem Damen-Lacrosse, allerdings wird rauer gespielt. Manche nennen es daher auch „Football mit Stöcken“ und so ging es auch los. Nach einem etwas unglücklichen Start in die erste Gruppenphase, hielten Schürfwunden, blauen Flecken und Prellungen unsere Herren nicht davon ab, in der folgenden Gruppenphase ein Spiel nach dem anderen für sich zu entscheiden. Sie verteidigten ihr Tor meisterhaft und gewannen so schlussendlich 5 von 7 Spielen. Nach einem erfolgreichen Spieltag ging es dann am Samstagabend an die Planung des nächsten Tages, an Strategiebesprechung und auch an die Pflege des Teamgeistes. So wurde der Abend mit einem Essen bei dem Chinesen um die Ecke beendet.

Der Sonntagmorgen war gezeichnet von Muskelkater und kaltem Wetter. Die ersten Spiele wurden auf dem noch nassen Rasen ausgetragen und die Sonne lies auf sich warten. Das angesagte Unwetter blieb glücklicherweise aus und so konnten die letzten und entscheidenden Spiele am Sonntagmittag mit der Sonne im Rücken erfolgreich – auf Platz 15 bei den Damen und Platz 17 bei den Herren - beendet werden.

Bericht von: Nele Raasch

Erfolgreiche Karateka dei den Deutschen Hochschulmeisterschaften 2014

Sieben Karate-Hochschulmeistertitel für Wettkampfgemeinschaft Gießen – JLU-Student Jan Urke zeigte Top-Leistungen bei der Studierenden Weltmeisterschaft Karate in Montenegro

 

cl/sz. Sieben deutsche Hochschulmeistertitel, drei Vizemeistertitel und fünf Drittplatzierungen: Die Wettkampfgemein-schaft Gießen mit Athle-tinnen und Athleten von der JLU und der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) war das erfolgreichste Team der Deutschen Hochschul-meisterschaft (DHM) Karate im Mai in Wies-baden. Damit konnte die Wettkampgemeinschaft Gießen an den Erfolg der Vorjahre anknüpfen.

Besonders erfreulich war die wiederholte Nominierung des Kaderathleten und aktuellen deutschen Vizemeisters Jan Urke zur Studierenden-Weltmeisterschaft Karate im Juni in Bar (Montenegro). Der JLU-Student vertrat das deutsche Karate-Team gemeinsam mit sieben weiteren deutschen Kade-rathletinnen und -athleten. Im Viertelfinale begegnete er dem an Platz eins gesetzten Mijat Vojvodic aus Mon-tenegro. Trotz starker Leistungen musste sich Jan Urke mit 2:3 Richter-stimmen geschlagen ge-ben. Da Vojvodic das Halbfinale gegen den  Japaner Chikashi verlor, konnte Jan Urke die Bronzemedaille nicht über eine Trostrunde ge-winnen und schied im Viertelfinale aus.

Auch wenn der erhoffte Medaillengewinn aus-blieb, zeigte der JLU-Student während des gesamten Wettkampfes „internationale Top-Leistungen“, lobte der mitgereiste Sportdirektor des Allgemeinen Deutschen Hochschulsport-verbandes  (adh) Thorsten Hütsch.

ahs-Badmintonsommerturnier 2014

Auch in diesem Semester fand das mittlerweile zur Tradition gewordene Semesterturnier der ahs-Badmintongruppen statt. Am Sonntag, den 22.06.2014 lieferten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der ahs-Badmintongruppen in der Spielhalle am Kugelberg spannende und faire Spiele. Mit immer wieder neuen Partner/-innen und Gegner/-innen  konnten sowohl die Badmintoneinsteiger/-innen als auch die Badmintonerfahrenen ihr Können unter Beweis stellen. Bei schönem Wetter ließen die Sportlerinnen und Sportler das Turnier mit einer gemütlichen Grillrunde ausklingen. Und die, die immer noch nicht genug hatten, boten sich im Anschluss noch weitere interessante Matches, mit dem Ziel, immer den letzten Punkt zu machen.

 

DHM Halbmarathon und 10km-Lauf Fulda 2014

Im Rahmen des 21. Fulda-Marathons wurde der DHM Straßenlauf über 10 Kilometer sowie ein Halbmarathon ausgetragen. Unter den 2051 Teilnehmern und Teilnehmerinnen liefen insgesamt 17 Studentinnen (sechs im HM) und 36 Studentin (18 im HM). Bei den Damen gewann über die HM-Distanz Anna-Lisa Bechtloff von der Uni Jena mit 1:27:09, bei den Herren Sammy Schu mit 1:13:24 von der HTW Saarland. Jette Stockhausen von der Uni Gießen konnte mit einer Zeit von 1:57:34 krankheitsbedingt leider  nicht an die Leistungen aus dem vergangenen Jahr anknüpfen. 

Im 10 Kilometer Straßenlauf verpasste der Gießener Ökotrophologie Student Fabian Fiedler mit 33:22 Minuten knapp eine Medaille. Bereits nach dem ersten Kilometer setzte sich Titelverteidiger Bubel von dem Läuferfeld ab und sicherte sich mit 32:05 klar den Sieg. In einem spannenden Kampf um die weiteren vorderen Plätze konnte sich das Duo Fiedler und Schröder unbemerkt auf die Plätze zwei und drei vorschieben, da die bis dahin Zweit- und Drittplatzierten Lutz und Ilya von Streckenposten falsch geleitet wurden. Ein Umweg von rund 100 Metern warf die zwei knapp hinter das einstige Verfolgerduo zurück. Erst nach ca. fünf Rennkilometern schloss Fabian Lutz wieder zu Fiedler und Schröder auf und machte somit die Medaillenvergabe wieder spannend. Mit einer enormen Tempoverschärfung auf der durch steile Hügel geprägten Rennstrecke konnte sich Lutz trotz des Rückschlags durch die Fehlleitung die Silbermedaille mit 32:47 Minuten sichern, dicht gefolgt von Schröder, der mit 32:59 Minuten als dritter das Ziel durchlief. „Platz vier ist undankbar, in diesem starken Feld aber vollkommen in Ordnung. Die Zeit ist zwar nicht ansatzweise zufriedenstellend, aber eben auch geprägt von der schwierigen Topografie und den zahlreichen engen Kurven“, so zieht Fiedler ein Fazit über das Rennen, welches auch von Titelverteidiger Niels Bubel mit den Worten „Auf dieser Strecke kann man mit Sicherheit 40 Sekunden oder mehr abziehen, um auf ein realistisches Zehn-Kilometer-Ergebnis auf einer flachen Strecke zu kommen“ bestätigt.


Foto: Fabian Fiedler

CHU Gießen 2014

PDF document icon Turnierbericht CHU Gießen 2014.pdf — PDF document, 118 KB (121814 bytes)

CHU Marburg 2014

1.Platz für die Gießener Studentenreiter auf dem CHU Marburg vom 3.-5.Oktober 2014

 Die Siegerinnen
Foto: Achterberg

Zwei Wochen vor unserem eigenen Turnier in Gießen waren wir mit einem Team auf dem Studentenreitturnier in Marburg am Start. Insgesamt waren dort 12 Mannschaften von Universitäten aus ganz Deutschland eingeladen und auch zum Wettkampf angetreten. Das Team bestehend aus Daniela Graé, Theresa Sommerfeld und Friederike Achterberg  konnte schon in der Dressur am Samstag eine gute Mannschaftsnote erzielen und Daniela schaffte es sogar in die zweite Runde.

Am Sonntag passte es mit den zugelosten Pferden perfekt und alle drei Reiter qualifizierten sich für die zweite Runde im Springen. Dort mussten sie sich dann leider der Konkurrenz geschlagen geben ;-)

Durch die guten Leistungen schafften es alle drei Reiter sich neben den Einzelplatzierungen im Springen und/oder der Dressur auch in der kombinierten Wertung  eine Platzierung zu sichern.

 Alles zusammen gerechnet holte sich das Gießener Team dann am Ende sogar den Mannschaftssieg , worüber wir uns riesig gefreut haben J Ein super Start in die neue Saison J

Es war ein tolles Wochenende bei unseren Nachbarn in Marburg, was uns noch lange in Erinnerung bleiben wird.

CHU Gießen Oktober 2014

CHU Gießen Oktober 2014

Halbfinale Springen mit "Lady Loona"
Halbfinale Springen mit „Lady Loona“ (Foto: Achterberg)

Zum 60. Mal veranstaltete die studentische Reitgruppe Gießen im Oktober ihr traditionelles Studentenreitturnier (Concour hippique universitaire kurz: CHU) auf der Anlage des Gießener
Reitvereins in der Hardtallee. Dazu wurden 12 Reitgruppen aus ganz Deutschland eingeladen,
ihr reiterliches Können ein Wochenende lang unter Beweis zu stellen. Anders als bei einem
normalen Reitturnier, müssen die Teilnehmer kein eigenes Pferd mitbringen, sondern
bekommen diese von der ausrichtenden Reitgruppe zur Verfügung gestellt. Die Reitgruppe, die
ein Turnier veranstaltet, ist dabei also immer auf großzügige Pferdebesitzer aus der Region
angewiesen die bereit sind, ihre Pferde an einem oder zwei Tagen eine Spring- oder
Dressurprüfung mit den Teilnehmern laufen zu lassen.
Das Turnier startete am Freitagabend, dem sogenannten Eintreffabend, mit einer Mottoparty
zum Thema “Skandal in Gießen”. Dazu bekamen die startenden Reitgruppen Untermottos, wie
z.B. Burger King Hygiene Skandal, Uli Hoeneß Steuer-Skandal oder Limburger Skandal
Bischof, zu denen sie sich verkleiden mussten. Eingeladen waren die Mannschaften aus
Aachen, Darmstadt, Düsseldorf, Frankfurt, Göttingen, Hannover, Kassel, Köln, Mainz,
Mannheim, Marburg und Münster.
Am Samstagmorgen um 10.00 Uhr begann der Dressurtag des Wochenendes mit einer
Mannschaftsdressur der Klasse A. Die Teams, die immer aus drei Reitern bestehen, werden
dabei sowohl einzeln, als auch als Mannschaft von den Richtern bewertet. Dabei kommt es also
sowohl auf den Sitz und die Einwirkung jedes einzelnen an, als auch auf die Abstände und das
Gesamtbild der Mannschaft. Für beides wird eine Wertnote zwischen 4,0 und 10,0 vergeben.
Der Reiter der auf seinem Pferd die höchste Wertnote erhält darf in die nächste Runde, einer
Dressurprüfung der Klasse L auf Trense. In diesem K.O. System werden zum Schluss die
beiden Finalisten ermittelt, die in der Dressurprüfung Klasse M gegeneinander antreten.
Der Dressurtag verlief bei strahlendem Wetter und bester Pferdequalität reibungslos und man
konnte tollen Ritte und eine großartige Stimmung auf der Anlage des Gießener Reitvereins
erleben. Gegen 17.00 Uhr waren die beiden Finalisten ermittelt. Nach einem kurzen
Rahmenprorgamm und anschließendem Abendbrot, folgte (nach der dringend benötigten
Ruhepause) die zweite Party des Wochenendes.
Am Samstagmorgen ging es dann weiter mit dem Springsport. Hier wurde, wie in der Dressur
auch, mit einem Stilspringen der Klasse A gestartet. Das Springen konnte zur Freude aller
Teilnehmer bei bestem Wetter auf dem großen Außenplatz des Reitvereins stattfinden. Dieses
trug auch zu der ausgelassenen Stimmung am Samstag bei.
Das Finale im Springen konnte Justus Ohde von der Uni Marburg gegen Corvin Porten von der
Uni Frankfurt für sich entscheiden. In der Dressur setzte sich Caro Heck von der Uni Mainz
durch. Auch den Mannschaftssieg konnte sich das Team der Universität Mainz sichern.
Rückblickend bleibt zu sagen, dass wir stolz sind, behaupten zu können, ein tolles Turnier
organisiert zu haben, bei dem alles reibungslos funktioniert hat und wir uns innerhalb unserer
Reitgruppe immer aufeinander verlassen konnten. Es gab durchweg positive Rückmeldung der
teilnehmenden Reitgruppen und auch die Pferdebesitzer waren von vielen Ritten der Studenten
begeistert. Ein Turnier mit fairem und guten Sport, ausgelassenen Parties, einer tollen Stimmung und großartigem Wetter, dass keiner von uns so schnell vergessen wird. Wir freuen
uns bereits aufs nächste Jahr!

Geschrieben von Diana Pabst

Übersicht des Jahres 2014

Ergebnisübersicht des Jahres 2014

Anzahl der DHMs an denen JLU-AthletenInnen teilgenommen haben

16

Anzahl der adh-Open an denen JLU-AthletenInnen teilgenommen haben

 

2

Anzahl der entsendeten Athletinnen

 

55

Anzahl der entsendeten Athleten

 

58

Anzahl der 1. Plätze

 

11

Anzahl der 2. Plätze

 

2

Anzahl der 3. Plätze

 

11

Anzahl der 4. Plätze

 

4

Anzahl der 5. Plätze

 

7

Bilder