Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

DHM Beachvolleyball

 Nichts zu holen für Gießens Beachvolleyballer

 

Bei der Deutschen Beachvolleyball Hochschulmeisterschaft 2014 vom 23.6 bis 25.6. in Berlin gab es für die Teams aus Gießen nichts zu holen.

Auf der Anlage „Beach Mitte“ im Herzen Berlins mussten alle Teams der Uni Gießen in der Qualifikationsrunde die Segel streichen, was aufgrund der Besetzung des Teilnehmerfeldes mit deutschen Elitespieler aber keine allzu große Verwunderung darstellte.

„In der Hauptrunde wäre es für unsere Teams ganz, ganz schwer geworden“ so P. Schumann, der mit seinem Partner D. Peters die Hauptrunde am knappsten verpasste.

Am Montag mussten sich die heimischen Beacher in Vierergruppen für ein Ticket der Hauptrunde qualifizieren. In diesen Gruppen war der Erstplatzierte direkt für die Hauptrunde qualifiziert, der Zweitplatzierte spielte über Kreuz die letzten Plätze für das Hauptfeld aus.

In ihren Gruppen konnten sich alle Gießener Teams den zweiten Platz sichern und somit am späten Montagnachmittag um ihren Platz unter den besten 32 Teams spielen. Leider schafften es sowohl Matthias Mülke/Peter Schlecht (Uni Gießen,THM) als auch Max Froböse/Maro Schossee (beide Uni Gießen) nicht, ihre Spiele positiv zu gestalten. Somiten mussten beide Teams nach einem 0:2 zusehen wie Philipp Schuhmann/Davin Peters ihr Spiel nach 0:1 Satzrückstand zwar drehen konnten, letztendlich aber im Entscheidungssatz verloren und ebenfalls ausschieden. Gewinnen konnten die deutschen Hochschulmeister die „smart Beachtour“ erfahrenen Spieler Becker/Rohmund (Mainz Münster) vor Rübensam/Hessling von der Uni Rostock.