Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

2018

Erfahrungsreiche Teilnahme an der DHM Reiten

Foto: Jannika Kluge

 

Am zweiten Dezemberwochenende 2018 fand die deutsche Hochschulmeisterschaft im Reiten auf der Anlage des Hannoveraner Verbands statt. Das erste Mal seit 2015 hatte sich auch ein Team der Wettkampfgemeinschaft Gießen qualifiziert. So machten sich Jonas Dietz (THM), Leonie-Marie Daum, Lea-Sophie Baberg und Mannschaftsführerin Jannika Kluge (alle JLU) auf den Weg nach Verden.  

Als erster auf den noch etwas aufgeregten Pferden, hatten die Gießener in der Dressur ein eher schwieriges Los gezogen. Trotzdem erritten sie eine gute Mannschaftsnote. Für Jonas reichte es sogar für den Einzug in die nächste Runde. Hier musste er sich jedoch auch geschlagen geben. Am nächsten Tag im Springen gaben die drei Reiter ihr Bestes, doch die Stangen wollten nicht liegen bleiben. Am Finaltag drückten die Gießener dann ihren Nachbarn aus Mainz und Marburg, die die Plätze 1 und 2 in der Mannschaftswertung belegten, die Daumen. Dritter wurde das Team aus Osnabrück. In der Einzelwertung gewann Kevin R. aus Göttingen sowohl die Spring- als auch die kombinierte Wertung. Den Titel der deutschen Hochschulmeisterin in der Dressur gewann Kristina E. von der Reitgruppe Hamburg.

Die Gießener Mannschaft belegte letztendlich den 12. Rang, Jonas Dietz zudem den 14. Platz in der Einzelwertung Dressur. Trotz wenig erfolgreicher Leistungen im sportlichen Teil, war es  ein tolles Wochenende, für das mehr als 15 Reitgruppenmitglieder extra aus Gießen angereist waren, um die Reiter anzufeuern und mit Freunden aus ganz Deutschland zu feiern.

Deutschen Meistertitel im Ruder Zweier erfolgreich verteidigt

 

Foto: Julia Ackermann

 

Am 7. und 8. Juli fanden die deutschen Hochschulmeisterschaften im Rudern in Brandenburg
statt. Wie auch im vergangenen Jahr schickte die JLU die drei Sportlerinnen Julia Ackermann,
Mara Weber und Norma Diel an den Start.
Julia startete im leichten Fraueneiner. Im Vorlauf konnte sie sich mit einem zweiten Platz
direkt für das A-Finale qualizieren. Damit hatte sie auch schon bewiesen, dass sie die vergangenen
Monate gut trainiert hat, war sie doch im Jahr zuvor nur ins B-Finale gefahren.
Mit wenigen Zehntelsekunden schrammte sie dann an der Bronzemedaille vorbei. Einen kleinen
Trost bot das hochkarätige Meldefeld: Die meisten Gegner von Julia haben sich schon international
bewiesen.
Mara und Norma traten im Frauenzweier ohne Steuermann die Titelverteidigung an. Gegenmeldungen
gab es nur aus Hannover und Leipzig. Vom Start an führten die beiden Gieÿener
Medizinstudentinnen das Feld deutlich an und wurden am Ende mit der Goldmedaille und
der Qualikation für die EUC 2019 in Schweden belohnt. Kommendes Wochenende reisen die
Beiden nach Portugal zu den EUG, für die sie nach ihrem Sieg im vergangenen Jahr nominiert
wurden.
Für Mara schien es ein goldenes Wochenende zu werden: Neben dem Zweier startete sie in
einer Renngemeinschaft mit Münster, Leipzig und Essen im Vierer. Auch in dieser Bootsklasse
heimste sie den Sieg für die JLU ein. Um die Siegesserie zu komplettieren, stieg sie zum Abschluss
noch in den Achter mit Steuermann. Doch mit den sieben anderen Sportlerinnen aus
ganz Deutschland musste sie diesmal den besser eingefahrenen Teams aus Erlangen, Karlsruhe
und Hamburg den Vortritt lassen.

Volleyball Herren: Titel-Hattrick verpasst

Die Wg Gießen wird Dritter der deutschen Hochschulmeisterschaft

 

Mit einer ernüchternden Vorstellung hat die Kooperation aus THM und JLU die Titelverteidigung verpasst. „Mit der Leistung können wir nicht zufrieden sein“, kommentierte Mannschaftskapitän Philipp Schumann den kraftlosen Auftritt. Im Final4, zu dem sich in Vorrundenturnieren die vier besten Hochschulen qualifiziert hatten, verlor die WG Gießen gegen die Uni Bremen überraschend deutlich mit 0:3. In allen drei Sätzen konnte das Team nur zu Beginn mithalten. Zur Satzmitte alle drei Durchgänge lagen die Norddeutschen bereits deutlich vorne. „Es hat in allen Elementen gehapert, aber besonders die Annahme und den Aufschlag können wir deutlich besser“, sagte Schumann. Bremen spielte solide und vor allem mit deutlich weniger Fehler. Im Finale unterlag man dann allerdings der WG Bochum mit 1:3.

 

Symptomatisch für den gebrauchten Tag stand eine Spielaktion im dritten Satz. Volkan Ü. (Name geändert) warf sich den Ball selbstbewusst zum Aufschlag an. Er wollte mit einem taktischen Aufschlag den gegnerischen Annahmeriegel unter Druck setzen. Allein: das Timing fehlte, sodass er unter dem Ball durchsprang und den Ball nur mit den Fingerspitzen touchierte. Eine Slapsticknummer, die bei einer aufnehmenden Kamera wohl ganz bestimmt in diversen Highlightvideos im Netz zu finden wäre. Die Aktion sollte die WGG als Ansporn nehmen: Abhaken und auf die nächste Aufgabe konzentrieren.

 

Bei den EUSA Games in Coimbra (Portugal) haben die Gießener die Chance, es besser zu machen. Bis zum Vergleich der besten europäischen Hochschulmannschaften sind es gerade einmal noch 1 ½ Wochen, die zum intensiven Training genutzt werden. Das Ziel ist klar: beim letzten Mal in Polen war in der Vorrunde Schluss, dieses Jahr will die WGG ins Viertelfinale. „Dort müssen wir konzentrierter auftreten, denn die Trauben werden dort noch einmal deutlich höher hängen“, prophezeit Schumann.

WG Gießen Damen holt den 3. Platz bei der DHM Volleyball

Nach einer erfolgreichen Zwischenrunde letzten November qualifizierten sich die Volleyballerinnen der Justus-Liebig-Universität und der Technischen Hochschule Gießen für die deutsche Hochschulmeisterschaft. Insgesamt kämpften vier Teams um den Titel des Deutschen Meisters – mit dem Ausrichter aus Bayreuth, Münster und Halle gab es somit zwei Halbfinalspiele am Samstag und zwei Platzierungsspiele am Sonntag. Durch die Auslosung bestritt die WG Gießen das Halbfinale gegen Münster, hatte jedoch mit einem deutlichen 3:1 das Nachsehen. Lediglich im ersten Satz kam Gießen besser ins Spiel, konnte mit starken Aufschlagserien überzeugen und fand im Angriff effektive Lösungen. Münster konnte jedoch im weiteren Verlauf des Spiels die Gießener Annahme verunsichern und somit den Spielaufbau stören. Das Spiel kippte und Münster gewann die weiteren drei Sätze deutlich.

Somit spielte das Gießener Team am Sonntag gegen die Mannschaft aus Halle, welche Bayreuth im anderen Halbfinale mit einem 0:3 unterlag. Gießen begann auch hier erneut dominant und konnte routiniert überzeugen. Im zweiten Satz wendete sich erneut das Blatt, im Angriff wurden keine Lösungen gefunden und Halle glich zum 1:1 aus. Die Gießenerinnen fanden jedoch erneut zu alter Stärke zurück und konnten den dritten und vierten Satz und somit den dritten Platz ungefährdet gewinnen.

Foto WG Gießen(Frauke Teßmer): Yva Cesar (JLU), Pauline Dörsch (JLU), Christine Glaab (JLU), Svenja Hemmer (JLU), Anne Kapitel (JLU), Benja Lensing (JLU), Jewgenia Rücker, Frauke Teßmer (JLU), Theresa Will (JLU), Julia Maslanka (THM), Milena Potpara (THM)

Säbelfechter erneut bei DHM erfolgreich

PDF document icon Bericht DHM Fechten Team Tübingen 2018.pdf — PDF document, 485 KB (497145 bytes)

adh-Open im Wellenreiten unter JLU-Beteiligung

„Meine Motivation, an den adh-Open 2018 im Wellenreiten in Seignosse, Frankreich teilnehmen zu wollen war ziemlich hoch, da es für mich die letzte Chance war, an diesem Event teilzunehmen. Zwar war ich schon des Öfteren als Gast dabei, jedoch nie als Teilnehmer, da sportliche Wettkämpfe im Allgemeinen nicht zu meinen Lieblingsfreizeitbeschäftigungen gehören. Nach einigen Jahren auf dem Brett und mehreren Monaten an der Atlantikküste wollte ich es jetzt doch aber noch einmal wissen.

Um es aber vorweg zu nehmen, weiter als die erste Runde bin ich leider nicht gekommen. Man könnte jetzt damit argumentieren, dass mein Heat (der Zeitraum, in dem mehrere Teilnehmer gleichzeitig im Wasser um die besten Wellen kämpfen, nennt sich so) sehr stark war, denn ich bin sowohl gegen den Zweitplatzierten des Contests, als auch gegen einen Halbfinalisten angetreten; oder dass meine beste Welle um wenige Sekunden zu spät kam und nicht mehr gewertet wurde.

 

Ich für meinen Teil aber hatte bei besten Bedingungen viel Spaß mit den Jungs im Wasser und bin trotz dem etwas mickrigen Ergebnis zufrieden mit dem, was ich dort zeigen konnte. Meiner Crew, die mich vom Strand aus angefeuert hat, ging es glaube ich ähnlich und es freut mich, eine tolle Woche mit tollen Menschen bei besten Wetter auf einem super Event verbracht zu haben.“

David Giess

 

Fotos: Jonas Mohr

Beachtliche Erfolge bei der DHM Schwimmen

DHM Schwimmen in Würzburg

 

Mit der Erwartung ein sportliches und spaßiges Wochenende zu haben, ging es für die beiden JLU-Athleten Amelie Koch und Henning Kunkel nach Würzburg.

Bei den stark besetzten deutschen Meisterschaften der Studierenden konnte gerade Amelie Knitsch mit einem 7. Platz über 100m Schmetterling und einem 11. Platz über 50m Schmetterling überzeugen. Henning Kunkel konnte, trotz zuletzt wenig Trainingsaufwand, einen 13. Platz über 200m Brust und einen 26. Platz über 200m Lagen verzeichnen.

Der Gastgeber, die WG Würzburg, dominierten die Gesamtwertung der diesjährigen Hochschulmeisterschaften, gefolgt von der Uni Bochum und der WG München. Insgesamt war es eine gelungene Veranstaltung.

 

DHM Volleyball Zwischenrunde – WG Gießen scheitert knapp an Qualifikation für DHM

 

 

Am 16.05.2018 war die Volleyball-Mannschaft der Wettkampfgemeinschaft der Justus-Liebig-Universität und der Technischen Hochschule Mittelhessen in Würzburg und trat zur Qualifikation für die diesjährige Deutsche Hochschulmeisterschaft am 30.06.2018 an.

Ebenfalls teilgenommen haben die Mannschaften der WG München, Uni Würzburg und Uni Konstanz. Gespielt wurde in einer Gruppe Jeder gegen Jeden, wobei nur der erstplatzierte die Qualifikation für die DHM schaffte. Somit war die Zielsetzung für die WG Giessen eindeutig.

 

Im ersten Spiel trat man gegen die Uni Würzburg an, welche mit einigen Zweitligaspielern des DJK Hammelburg besetzt war. In diesem Spiel konnte das Team der WG Gießen das Spiel durchgehend beherrschen und den Gegnern ihr Spiel aufdrücken. Schlussendlich wurde es mit 2:0 gewonnen und war ein gelungener Auftakt des Tages.

 

Im zweiten Spiel stand die WG München auf der anderen Netzseite. Diese schlug deutlich besser auf und bereitet der WG Gießen im  ersten Ballkontakt, der Annahme, deutliche Schwierigkeiten. Aufgrund dessen konnte das Team sein gewohntes Spiel nicht aufziehen und stand ab Mitte des ersten Satzes immer im Rückstand. Folglich wurde der erste Satz deutlich verloren. Im zweiten Satz setzte sich das Spiel identisch fort. München schlug gut auf, die Annahme der WG wackelte und im Angriff konnte die Konsequenz aus dem ersten Spiel nicht umgesetzt werden. Schlussendlich wurde auch der zweite Satz deutlich verloren.

 

Mit dem herben Dämpfer aus dem zweiten Spiel versuchte die WG Gießen im dritten Spiel gegen die Uni Konstanz noch das bestmögliche Ergebnis zu erzielen, um die Chance für die Qualifikation für die DHM zu wahren. Die Uni Konstanz kannte man noch aus dem Finale der DHM des letzten Jahres, wo ein 2:1 Sieg und dadurch auch die Qualifikation für die diesjährigen EUSA Games im portugiesischen  Coimbra erzielt werden konnte.

Entgegen dem zweiten Spiel konnte die WG hier wieder an ihre gewohnte Leistung anknüpfen und hat im ersten Satz zu keinem Zeitpunkt die Führung abgegeben. Im zweiten Satz versuchte der Gegner nochmal alles, das Spiel zu drehen, scheiterte jedoch bei diesem Versuch. Gegen Mitte des Satze schien der Wille der Gegner gebrochen, sodass die WG davonziehen und des Satz deutlich gewinnen konnte.

 

Am Ende des Spieltages hatten sowohl die WG München als auch die WG Gießen jeweils zwei 2:0-Siege und eine 0:2-Niederlage auf ihren Konto. Somit Punkt- und Satzgleich. Die Regularien sehen es vor, dass in diesem Falle die Differenz der Ballpunkte entscheidet, welches Team besser platziert ist. Unglücklicherweise hat die WG Gießen im Spiel gegen München zu wenige Punkte gemacht, sodass die Münchener schlussendlich 3 Ballpunkte mehr auf ihrem Konto hatten und den ersten Platz einnahmen. Damit scheiterte das Gießener Team an der Qualifikation zur diesjährigen DHM.

 

Für die WG Gießen spielten: Peter Schlecht (Trainer- THM ), Philipp Schumann (JLU), Oliver Brand (JLU), Max Froböse (JLU), Marek Bender (THM), Davin Peters (JLU), Volker Zimmermann (JLU), Rene Martin (THM) und Peter Preisendörfer (JLU)

DHM Halbmarathon in Mainz erfolgreich bestritten

 

 

 

Letztes Jahr bin ich zum ersten Mail für die JLU bei der DHM Halbmarathon in Mainz an den Start gegangen. Der Lauf hat mir so gut gefallen, dass ich diese Erfahrung gerne nochmal erleben wollte. Meine Leistung konnte ich bei dem diesjährigen Gutenberg-Marathon in Mainz deutlich verbessern und sogar in einer Zeit von 2:05:48 den 10. Platz erzielen, mit dem ich sehr zufrieden bin.

Das perfekte Wetter und die tolle Stimmung während des Laufes in der Stadt haben mich motiviert und auch zur Verbesserung der Leistung beigetragen. Ich finde es toll, dass die Hochschuleinrichtungen solche Wettkämpfe für Studenten anbieten, die Kosten des Marathonlaufes übernehmen und damit den Studierenden ermöglichen solche Erfahrungen erleben zu können. Ich hatte solchen Spaß während dieses Halbmarathons gehabt, sodass ich an den ING Night Marathon in Luxemburg am 12 Mai auch teilgenommen habe. Ich werde in Zukunft auch an Marathonläufen in verschiedener Städte teilnehmen.

3 erfolgreiche Sportler von der DHM Karate zurückgekehrt

DHM Karate am 28.04.2018 in Darmstadt
Mit der DHM am 28.04. in Darmstadt ging für drei Athleten des KD Lich das erste Wettkampfhalbjahr
2018 zu Ende. Anna-Marie Albrecht, Oskar Czajkowski und Jonas Glaser bildeten die Delegation, die
für die Justus-Liebig Universität Gießen an den Start gingen.
Die drei Kata Spezialisten trafen in ihren Disziplinen auf ein stark besetztes Starterfeld, bei einem
insgesamt kleinen Wettkampf mit 110 Teilnehmern.
Anna-Marie unterlag in der ersten Runde der Deutschen Hochschulmeisterin von 2017, die ihren Titel
verteidigen konnte. Dadurch zog Anna-Marie in die Trostrunde ein und erkämpfte sich den 5. Platz.
Ähnlich erging es Oskar, der in der ersten Runde auf den späteren Finalisten traf. Mit seiner ganzen Routine gewann er Runde um Runde und erreichte ebenfalls einen sehr guten 5. Platz.
Erfolgreich verlief auch der Wettkampf für Jonas. In den ersten drei Runde präsentierte er sich souverän und entschied alle Begegnungen einstimmig für sich. Im Kampf um den Einzug ins Finale zeigte er Nerven, sodass die Kampfrichter für seinen sehr starken Kontrahenten und späteren Gewinner stimmten.
Den darauffolgenden Kampf um den dritten Platz konnte Jonas gewinnen.
Nicht nur das erreich
te Ergebnis, sondern auch die wunderbare Atmosphäre bei einer sehr gut
organisierten DHM machten den Wettkampf zu tollen Erfahrung.

Leichtathletikstaffel der WG Gießen verteidigt erfolgreich ihren Titel bei der DHM

 

 

Die Staffel der WG Gießen mit Christopher Wenzel (JLU), Marcel Kalmes, Nikolai Schütze und Niklas von Weschpfennig (alle THM) verteidigen in der Staffel ihren Titel erfolgreich und werden in der Zeit von 3:34,89 deutscher Hochschulmeister.

Benjamin Lückert belegt den 8. Platz über 800m.