Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum


Artikelaktionen

Historie

Das Internet ging aus dem im Jahr 1969 entstandenen ARPANET hervor, einem Projekt der Advanced Research Project Agency (ARPA) des US-Verteidigungsministeriums. Es wurde zur Vernetzung von Universitäten und Forschungseinrichtungen benutzt. Ziel des Projekts war zunächst, die knappen Rechenkapazitäten sinnvoll zu nutzen, erst in den USA, später weltweit.

Die anfängliche Verbreitung des Internets ist eng mit der Entwicklung des Betriebssystems Unix verbunden. Nachdem das Arpanet im Jahr 1982 TCP/IP adaptierte, begann sich auch der Name Internet durchzusetzen.

Nach einer weit verbreiteten Legende bestand das ursprüngliche Ziel des Projektes vor dem Hintergrund des Kalten Krieges in der Schaffung eines verteilten Kommunikationssystems, um im Falle eines Atomkrieges eine störungsfreie Kommunikation zu ermöglichen. In Wirklichkeit wurden vorwiegend zivile Projekte gefördert, auch wenn die ersten Knoten von der ARPA finanziert wurden.

Die wichtigste Applikation in den Anfängen war die E-Mail. Bereits im Jahr 1971 überstieg das Gesamtvolumen des E-Mail-Verkehrs das Datenvolumen, das über die anderen Protokolle des Arpanet, Telnet und FTP, abgewickelt wurde.

Rasanten Auftrieb erhielt das Internet seit dem Jahr 1993 durch das World Wide Web, kurz WWW, als der erste grafikfähige Webbrowser namens Mosaic veröffentlicht und zum kostenlosen Download angeboten wurde. Das WWW wurde im Jahr 1989 im CERN (bei Genf) von Tim Berners-Lee entwickelt. Schließlich konnten auch Laien auf das Netz zugreifen, was mit der wachsenden Zahl von Nutzern zu vielen kommerziellen Angeboten im Netz führte. Der Webbrowser wird deswegen auch als die „Killerapplikation“ des Internets bezeichnet. Das Internet ist ein wesentlicher Katalysator der Digitalen Revolution.

Im Jahr 1990 beschloss die US-amerikanische National Science Foundation, das Internet für kommerzielle Zwecke nutzbar zu machen, wodurch es über die Universitäten hinaus öffentlich zugänglich wurde.

 

Ausführliche tabellarische Überischt:

  • 1957 - Die UdSSR schießt den ersten Satelliten der Welt – Sputnik – ins All. Als Reaktion darauf gründet das US-Verteidigungsministerium die Advanced Research Projects Agency (ARPA) – ein wissenschaftliches Institut mit dem Auftrag zur Schaffung der Voraussetzungen für die Wiedererlangung der führenden Rolle in Wissenschaft und Technologie.
  • ab 1960 - Als Folge der Erkenntnisse verfügte zuerst das Militär über miteinander vernetzte Rechenzentren. Die Rand Corporation erkannte die Anfälligkeit des ausgedachten Systems: Mit der Zerstörung eines zentralen Knotens wäre das gesamte Netzwerk lahmgelegt.
  • 1965 - Auch die Universitäten suchen nach Möglichkeiten, das immer größere Wissen aus der linearen in eine intelligentere Form zu bringen. Die moderne Variante des Vernetzungsprinzips wurde erstmals schon 1945 von Vannevar Bush beschrieben. 1965 prägte der Gesellschaftswissenschaftler Ted Nelson im Rahmen des Projekts Xanadu den Fachausdruck Hypertext für die elektronische Variante des Prinzips.
  • 1969 - Die Network Working Group wird gegründet und erstellt die ersten Protokollbeschreibungen; die ersten vier Knoten des Arpanets gehen in Betrieb.
  • 1971 - Das Arpanet besitzt 15 Knoten. Telnet und FTP werden entwickelt.
  • 1971 - Das französische Projekt CYCLADES wird als Reaktion auf das Arpanet gegründet.
  • 1972 - Ray Tomlinson entwickelt das erste E-Mail-Programm.
  • 1973 - Das auf Erkenntnissen des CYCLADES-Projekts basierende Transmission Control Protocol (TCP) wird publiziert.
  • 1974 - Der Begriff Internet wird erstmals in einer Spezifikation des TCP verwendet. Das CYCLADES-Netzwerk ist operationsfähig.
  • 1976 - UUCP wird entwickelt, um Dateien zwischen Computern übertragen zu können, insbesondere zwischen solchen mit dem Betriebssystem Unix.
  • 1977 - Das Arpanet besitzt 111 Knoten.
  • 1977 - Das TCP wird in das TCP und das Internet Protocol (IP) aufgespaltet.
  • 1978 - Das Projekt CYCLADES wird aus politischen Gründen eingestellt.
  • 1979 - Das Usenet entsteht aus der Vernetzung zweier Unix-Computern der Universität von North Carolina bzw. der Duke University, Daten werden per UUCP über gewöhnliche Telephonleitungen übertregen, gewissermaßen eine "offline version" des Arpanets.
  • 1982 - Das spätere EUnet-Projekt der Informatik-Rechner-Betriebsgruppe (IRB) (Fachbereich Informatik, Universität Dortmund) unter Leitung von Rudolf Peter bietet erste Netzwerkdienste in Deutschland an.
  • 1983, 1. Januar - TCP/IP ersetzt das Network Control Program (NCP).
  • 1983 - Das Arpanet hat 400 angeschlossene Rechner.
  • 1984 - Das Domain Name System (DNS) wird entwickelt. Das Arpanet hat 1.000 angeschlossene Rechner.
  • 1984, 2. August - An der Universität Karlsruhe wird die erste deutsche E-Mail empfangen. Im selben Jahr wird das Domain Name System (DNS) implementiert.
  • 1985, 1. Januar - Als erste Domain der Welt wird nordu.net registriert.
  • 1986 - Verschiedene Netze können bislang nicht miteinander kommunizieren. Als Lösung entsteht der Internet-Backbone NSFNet.
  • 1986, November - Von der IANA delegiert, wird DE-NIC als Verwaltungsorganisation am Rechenzentrum der Universität Dortmund eingerichtet. Die ersten .de-Domains sind dbp.de, rmi.de, telenet.de, uka.de, uni-dortmund.de und uni-paderborn.de.
  • 1987 - Es sind 27.000 Rechner vernetzt.
  • 1989, März - Tim Berners-Lee schreibt die erste Fassung seines Papers Information Management: A Proposal, ein Entwurf für die Entwicklung des World Wide Webs.
  • 1989, Anfang - Erste deutsche Internetanschlüsse werden in Betrieb genommen (Projekt EUnet, Dr. Rudolf Peter, Universität Dortmund; Arbeitsgruppe Xlink, Prof. Werner Zorn, Universität Karlsruhe).
  • 1990 - Das Internet wird für die kommerzielle Nutzung freigegeben und wird daher auch außerhalb der amerikanischen Streitkräfte und von Universitäten zugänglich.
  • 1990 - Das militärische Arpanet wird außer Betrieb genommen.
  • 1990 - Studenten der Universität Montreal entwerfen und programmieren mit Archie eine Suchmaschine zum Indizieren von FTP-Archiven
  • 1990, November - Tim Berners-Lee und Robert Cailliau veröffentlichen das Konzept für ein weltweites Hypertext-Projekt.
  • 1991 - An der Universität von Minnesota wird mit Gopher ein weiterer Dienst entwickelt, der FTP-Anwendungen vereinfachen soll.
  • 1991 - Das WWW wird innerhalb des Europäischen Kernforschungslabors CERN eingesetzt.
  • 1992, Dezember - Das ehemalige Forschungsprojekt EUnet, Netzwerkvorreiter in Deutschland, wird privatisiert. Mit der EUnet Deutschland GmbH entsteht unter dem Slogan Connecting Europe since 1982 der erste kommerzielle Internet-Provider Deutschlands in Dortmund. EUnet wird später an UUNET verkauft.
  • 1992, Dezember - Von der NCSA wird der Mosaic-Browser entwickelt.
  • 1993 - WWW-Software wird auch außerhalb des CERN eingesetzt und ersetzt nach und nach die etablierten Archie- und Gopher-Dienste.
  • 1993 - Ein Jahr nach EUnet wird auch Xlink privatisiert. Es entsteht damit der zweite Internet-Provider in Deutschland.
  • 1993, Mai - Die IRB Dortmund richtet mit ihrem Webauftritt einen der ersten öffentlichen Webserver in Deutschland ein. Deutschlandweit gibt es zu dieser Zeit weniger als 15 Webserver.
  • 1993, August - Der Interessenverbund DENIC wird als zentraler Registrar für .de-Domains gegründet.
  • 1993, September - Genannt „Ewiger September“, AOL stellt seinen Kunden den Zugriff auf das Usenet zur Verfügung. Die Inhalte von Usenet, Arpanet und AOL-eigenen Diensten werden immer stärker miteinander verknüpft. Durch den massenhaften Zugang neuer Nutzer findet die Netiquette immer weniger Beachtung.
  • 1993, Oktober - Es gibt etwa 500 Webserver weltweit.
  • 1994 - Die Zahl der kommerziellen Nutzer des Internets übersteigt erstmals die der wissenschaftlichen Nutzer. Es gibt rund drei Millionen Internet-Rechner.
  • 1995 - Es wird aus IP-Adressenknappheit angefangen, am IPv6-Protokoll zu arbeiten.
  • 1997 - Das Projekt Abilene für ein Internet2 wird gestartet.
  • 1997 - Es sind rund sechs Millionen Computer mit dem Internet verbunden.
  • 1998, Oktober - Die Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) wird gegründet.
  • 1999, Oktober - Die einmillionste .de-Domain wird registriert.
  • 2001, 15. Januar - Die freie Online-Enzyklopädie Wikipedia wird gegründet.
  • 2003 - In dem Lied "The internet is for porn" aus dem Musical "Avenue Q" wird zum ersten Mal die Frage nach Sinn und Anwendung des Internets auf musikalisch-satirische Art und Weise aufgearbeitet.
  • 2004, 1. März - Die Registrierung von .de-, .at- und .ch-Domains mit Umlauten wird zugelassen.
  • 2005, 29. April - Die Toplevel-Domain .eu wird nach über fünf Jahren Vorbereitungszeit in die DNS-Rootzone eingetragen.
  • 2007, Mai - Die Spam-Quote bei E-Mails erreicht 90 Prozent.
  • 2010, Februar - Die Spam-Quote bei E-Mails ist auf 95 Prozent gestiegen.

(leicht bearbeitet aus: wikipedia)