Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum


Artikelaktionen

WM³ Weiterbildung Mittelhessen (2012-2015-2017)

Im Rahmen des Projekts „WM³ Weiterbildung Mittelhessen“ werden die in einer ersten Phase betreuten wissenschaftlichen Weiterbildungsangebote untersucht.

Das Projekt WM³ Weiterbildung Mittelhessen

WM³ Logo

Die drei mittelhessischen Hochschulen haben sich im Hinblick auf ihre gemeinsamen Entwicklungsplanungen zum Verbundprojekt „WM³ Weiterbildung Mittelhessen“ zusammen geschlossen, um mit Hilfe des Wettbewerbs „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“ ein an wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Interessen optimal ausgerichtetes Weiterbildungsangebot für die Region Mittelhessen und darüber hinaus zu schaffen. Ziel des Projekts war in einer ersten Förderphase der Aufbau neuer, nachfrageorientierter und berufsbegleitender Masterstudiengänge, Zertifikatskurse und Studienmodule, die teilweise gemeinsam entwickelt, durchgeführt und vermarktet werden sollen.

In der im April 2015 abgelaufenen zweiten Förderphase sollen nun die entwickelten 23 Studienangebote auf verschiedene Forschungsaspekte hin untersucht werden. Zu diesen Aspekten gehören auch die Systematisierung und Validierung von Studienmaterialien und elektronisch gestützten Prüfungen, die in den Studienangeboten entstanden sind.

Aufgaben der KOMM im Projekt in der ersten Förderphase (2012 - 2015)

Beratung und Schulung

Während der ersten Phase wurden kontinuierlich Beratungen durchgeführt, sowohl für die Studiengangsentwickelnden als auch für die Lehrenden in den Weiterbildungsangeboten. Darüber hinaus konnten auch Interessierte an den Schulungen der KOMM teilnehmen.

Hilfestellung bei der Konzeption und Erstellung

Die Konzeption und Erstellung von E-Learning-Elementen in den Weiterbildungsangeboten wurde unterstützend begleitet. Mit den Lehrenden wurden dabei sowohl didaktisch sinnvolle Einsatzmöglichkeiten von E-Learning erörtert als auch deren konkrete technische Umsetzung aufgezeigt.

Aufgaben der KOMM in der zweiten Förderphase (2015 - 2017)

Systematisierung und Validierung von Studienmaterialien und E-Prüfungen

Die Hauptaufgabe in der zweiten Förderphase besteht aus Systematisierung und Validierung der entstandenen Studienmaterialien und E-Prüfungsformate durch qualitative Evaluierung, Interviews mit Studienangebotsverantwortlichen und Studierenden, sowie Gebrauchstauglichkeits- und Barrierefreiheitstests.

Ansprechpartner

Ihr Ansprechpartner für Fragen rund um das WM³-Projekt ist Alexander Sperl.

Links

Weitere Informationen zum Projekt WM³ finden Sie auf der Homepage des Projekts.

 

 

Logo des BMBF mit dem Zusatz "gefördert durch:"Logo des Europäischen Sozialfonds für DeutschlandLogo der Europäischen Union

Dieses Projekt wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union mit den Förderkennzeichen: 16OH11008, 16OH11009 und 16OH11010 gefördert.

Der Europäische Sozialfonds ist das zentrale arbeitsmarktpolitische Förderinstrument der Europäischen Union. Er leistet einen Beitrag zur Entwicklung der Beschäftigung durch Förderung der Beschäftigungsfähigkeit, des Unternehmergeistes, der Anpassungsfähigkeit sowie der Chancengleichheit und der Investition in die Humanressourcen.