Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum


Artikelaktionen

Portrait

Erfahren Sie auf dieser Seite mehr über seinen beruflichen und akademischen Werdegang.

Dr. Steffen Puhl

Beruflicher Werdegang

Seit Mai 2009 arbeitet Dr. Steffen Puhl als "Koordinator Barrierefreie Studieninformationssysteme" am Hochschulrechenzentrum (HRZ) der Justus-Liebig-Universität (JLU) Gießen. Im Mittelpunkt seiner Tätigkeit steht zum einen das Projekt- und Qualitätsmanagement - einschließlich der Koordination, Unterstützung und Überwachung des Umsetzungsprozesses - zur barrierefreien Gestaltung der an der Universität eingesetzten zentralen web-basierten Studieninformations- und Anmeldesysteme - wie FlexNow, Stud.IP und der Zentrale Web-Auftritt. Zum anderen zählen Information, Beratung, Schulung und Weiterbildung im Bereich "Barrierefreie bzw. inklusive Informationstechnik" in Studium und Lehre zu seinen Aufgaben.

Zudem ist er der ständige Vertreter des HRZs in der vom Präsidium im Jahr 2009 eingerichteten Arbeitsgruppe "Barrierefreies Studieren an der JLU", deren stellvertretende Geschäftsführung er zwischen Juli 2010 und Dezember 2015 innehatte. Weiterhin gehörte er dem erweiterten Arbeitskreis "Neues Online-Modul- und Veranstaltungsverzeichnis (MVV) der JLU" (Projektende 2013) an.

Auch arbeitet er stets eng mit zahlreichen weiteren universitätsinternen und -externen Projekten und Institutionen zusammen (siehe ebenfalls unter Auszeichnungen): So engagierte er sich z. B. im Jahr 2009 - im Bereich der Grundlagenarbeit - als Stakeholder im Einfach für @lle-Projekt zur Erstellung der vom W3C autorisierten deutschen Übersetzung der WCAG 2.0 (Web Content Accessibility Guidelines 2.0 - Richtlinien für barrierefreie Webinhalte 2.0). Hinzu kam von 2012 bis 2017 der fachliche Austausch mit dem heutigen Referat Vereinte Nationen Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) in Hessen im Hessischen Ministerium für Soziales und Integration:

  • März 2012: Newsletter VN-BRK Hessen 1/2012
  • Mai 2013: Newsletter VN-BRK Hessen 1/2013
  • November 2014: "Barrierefreie PDF-Dokumente": Impulspräsentation für Vertreter der AOK Hessen

Neben den von Dr. Steffen Puhl erfolgreich abgehaltenen Veranstaltungen in der hochschuldidaktischen Weiterbildung für Lehrende an der JLU Gießen qualifizierte er sich 2014 selbst im Rahmen des Projekts WM³ Weiterbildung Mittelhessen zum "Dozenten in der wissenschaftlichen Weiterbildung".

Darüber hinaus war Dr. Steffen Puhl von Juni bis Dezember 2010 - zunächst vertretungsweise - mit der Tätigkeit als Studienberater für den Bereich "Studieren mit Behinderung und/oder chronischer Erkrankung" in der Präsidialverwaltung, in der Zentralen Studienberatung (ZSB) der JLU Gießen betraut. Zu seinen Aufgaben zählten dort unter anderem:

  • Beratung und Information zum Studium mit Behinderung und/oder chronischer Erkrankung,
  • Entwicklung des Konzepts "Barrierefreies Studieren an der JLU",
  • Koordination der studentischen Hilfskräfte als "Studienassistenzen",
  • Koordination des Pools an ausleihbaren technischen Hilfsmitteln,
  • Zusammenarbeit mit universitätsinternen und -externen Einrichtungen und dem BliZ der THM.

Die Beratungsstelle für behinderte und chronisch kranke Studierende in der ZSB verfügt über ein eigenes Sekretariat, in dem ihn Bettina Klinger unterstützte.

Einordnung seiner wirtschaftswissenschaftlichen Forschung

Dr. Marie-Luise Leitner, ehemals Institut für Betriebswirtschaftslehre, Fachbereich Electronic Business der Universität Wien (Österreich), die ebenfalls auf dem Gebiet "Barrierefreies Internet aus wirtschaftlicher Perspektive" forscht, ordnete in ihrer Buchveröffentlichung im Jahr 2010 die Dissertationsschrift von Dr. Steffen Puhl wie folgt ein:

"In European Union member states, the increasing importance of web accessibility becomes apparent by a growing number of initiatives in this area (...). This development entails that not only public but also non-governmental web presences will have to account for this issue, which, in turn, causes business and management considerations to be made. However, besides few theoretical approaches for web accessibility benefit analysis (Puhl 2008) and cost-benefit scenarios (Heerdt and Strauss 2004), the issue of web accessibility has gained little attention from a business and managerial perspective so far." (Leitner, Marie-Luise: Business Impacts of Web Accessibility. A Holistic Approach, Frankfurt am Main: Peter Lang 2010, S. 181)

Akademische Laufbahn

Im Juni 2008 wurde Steffen Puhl durch den Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Justus-Liebig-Universität (JLU) Gießen zum Dr. rer. pol. promoviert. Dazu fertigte er, betreut von Herrn Univ.-Prof. Dr. Axel C. Schwickert, an der Professur für BWL - Wirtschaftsinformatik seine Dissertationsschrift zum Thema "Betriebswirtschaftliche Nutzenbewertung der Barrierefreiheit von Web-Präsenzen" an. Das Ziel seiner Dissertationsschrift war es, eine Nutzenbewertung der Barrierefreiheit von Unternehmens-Web-Sites fundiert herzuleiten und mit Methoden und Techniken im betriebswirtschaftlich-rationalen Sinne zu quantifizieren. Unternehmen werden ihre Entscheidung über die barrierefreie Aus- oder Umgestaltung ihrer Web Site nur dann fundiert treffen können, wenn sie die durch die Barrierefreiheit erzielbare Rendite kennen bzw. quantifizieren können. Deshalb stellt er in seiner Dissertationsschrift ein Nutzenbewertungsmodell der Barrierefreiheit von Web Sites dar, das sich über alle drei technischen Web-Site-Segmente Internet (eCommerce), Intranet (eWorkflow) und Extranet (eIntegration) erstreckt. Seine Ausführungen umfassen zudem die monetäre Wirtschaftlichkeit (Leistungen/Kosten) und die nicht-monetäre Wirtschaftlichkeit (Nutzen/Opfer) der Barrierefreiheit. Die JLU Gießen förderte sein Promotionsvorhaben mit einem Graduiertenstipendium.

Zuvor studierte Dr. Steffen Puhl Betriebswirtschaftslehre an der JLU Gießen und legte im Juni 2005 sein Examen als Diplom-Kaufmann ab. In seinem Studium spezialisierte er sich in den Fächern "Betriebswirtschaftliche Steuerlehre", "Revisions- und Treuhandwesen" sowie "Wirtschaftsinformatik". Bereits während seiner Studienzeit konnte er zudem vielfältige praktische Erfahrungen in IT-Projekten sammeln - sowohl als studentische Hilfskraft an der Professur für BWL und Wirtschaftsinformatik von Herrn Prof. Dr. Chr. Weinhardt (JLU Gießen) oder als Praktikant im Konzernstab für Organisation und Informatik der Dresdner Bank AG, Frankfurt am Main.

Die Schwerpunkte seiner Wirtschaftsinformatik-Ausbildung lagen in den Bereichen:

  • E-Business und Web-Site-Engineering
  • Information- und Web-Content-Management
  • Zielgruppenmanagement
  • E-Learning und Learning-Management
  • Planung, Modellierung, Entwicklung und Betrieb von IT-Systemen
  • Management und Controlling von IT-Projekten sowie
  • Kostenmanagement und -controlling mit "Microsoft Navision" und "SAP R/3".

Diese Themengebiete der Wirtschaftsinformatik in Kombination mit der eigenen hochgradigen Sehbehinderung begründen seine große Leidenschaft für das Arbeitsgebiet "Barrierefreiheit von Web-Präsenzen". So legte er schon als Diplomand seine erste Arbeit mit dem Titel "Barrierefreie Web-Nutzung durch blinde und sehbehinderte Menschen" in Form eines Management-Papers vor.

Neben seinen wissenschaftlichen Publikationen sind auch seine Vorträge stets von großem Erfolg gekrönt.