Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Organizational Behavior & Human Resource Management

Mission Statement

Die Forschungsschwerpunkte der Sektion decken die beiden Themenbereiche Human Resource Management und Organizational Behavior breit und interdisziplinär ab. Dabei sind u.a. folgende Themen relevant: Personalführung/Leadership, Teamwork, neue teambasierte Organisationsformen, das Verhältnis von Hierarchie, Macht, Status und Einfluss, Emotionen in Organisationen, Personaldiagnostik (z.B. Bewerberauswahl, Mitarbeiterbeurteilung), Karrieremanagement und Karriereanpassungen, Bewertung und Förderung von Arbeitsleistung in verschiedenen Kontexten, Persönlichkeit und Intelligenz im Beruf, Scientist-Practitioner-Gap in Personalmanagement und Organizational Behavior.

Ziel der Sektion ist es, die Forschungsgebiete Human Resource Management und Organizational Behavior an der JLU deutlich zu stärken, das nationale und internationale Renommee der JLU in diesen Bereichen zu vergrößern, und damit die Attraktivität der JLU für Nachwuchsforschende in diesen Themengebieten zu erhöhen.

Die Sektion richtet sich an erfahrene Forschende und Nachwuchsforschende aller wissenschaftlichen Disziplinen, die sich mit dem Mensch im organisationalen Kontext und / oder organisationalen Strukturen auseinandersetzen.

 

Sektionsleitung

 

Die OBHRM-Sektion wird von folgenden Personen geleitet: Katja Wehrle, Dr. Sascha Abdel Hadi, Dr. Pascale Stephanie Petri, Dr. Katerina Tsantila.

 

GGS-OBHRM_Sektionsleitung2021.jpg

 

Hinweise:

Verantwortlich für die Gestaltung dieser Webseite sind  und .

Budgetverantwortung: Sektionsleitung

 

 

Aktuelle Veranstaltungen

 

Save the date: Online-Gastvortrag am Montag, 30.05.2022, 10:00-11:30 Uhr: "The surprising emotional resilience of older workers: Are there no limits?", von Prof. Dr. Susanne Scheibe.

Title: The surprising emotional resilience of older workers: Are there no limits?

 

Abstract: Older workers are often portrayed as low in emotional resilience, which provides a breeding ground for ageism in employment decisions. Yet, research findings on age-related differences in emotional resilience are often surprisingly positive. These opposite perspectives can be reconciled by developing a nuanced view on emotional resilience and its limits in aging. The model of strength and vulnerability integration poses that older adults build up emotional competence over the course of their lives, which helps them better manage emotionally charged situations. At the same time, aging is accompanied by physiological vulnerabilities whose impact is activated under unfavorable circumstances, such as intense and unavoidable work-related stress. In line with these theoretical propositions, I will present a series of studies in the organizational context that show robust evidence of age-related strengths in managing daily work stress and a major health crisis, yet also evidence of limits of the emotional strengths of older workers under certain conditions.

 

Bio: Susanne Scheibe is Professor (adjunct) of Lifespan Development and Organizational Behavior at the University of Groningen and Chair of the Department of Organizational Psychology. Her research focuses on aging and well-being in the workplace. She is especially interested in emotional development across adulthood, how emotional changes with age affect people in work settings, and how work can be designed to foster each age group's strengths. Current projects focus on age differences in workplace affect and short-term reactivity to daily work events; links between age, emotional job demands and occupational outcomes; and emotion regulation as a resource for older workers’ maintenance of health and effectiveness at work. Originally from Germany, Susanne Scheibe studied psychology at Humboldt University Berlin and was a researcher at the Max Planck Institute for Human Development and Stanford University. In 2016, she was awarded the prestigious NWO VIDI grant for her research on the emotional benefits of growing older at work.


Falls Sie Interesse haben, an dieser Veranstaltung teilzunehmen, senden Sie bitte eine Email an aikaterini.tsantila@wirtschaft.uni-giessen.de, um die Zugangsdaten zu erhalten.

 


Save the date: Online-Gastvortrag am Freitag, 10.06.2022, 10:00-11:30 Uhr: "Kognitive Anforderungen flexibler Arbeit – Stressverursachend und lernförderlich?", von Prof. Dr. Bettina Kubicek.

 

Titel: Kognitive Anforderungen flexibler Arbeit – Stressverursachend und lernförderlich?


Abstract: Mit der COVID-19 Pandemie ist flexibles Arbeiten und insbesondere Homeoffice zur Alltagsrealität zahlreicher Beschäftigter geworden. Flexibles Arbeiten bietet jedoch nicht nur Vorteile, wie den Schutz der Gesundheit der Beschäftigten, sondern stellt auch neue insbesondere kognitive Anforderungen an die Beschäftigten. Sie sind gefordert den Arbeitsort, die Arbeitszeit, die Abfolge ihrer Tätigkeiten sowie die Koordination mit anderen selbständig zu organisieren – Tätigkeiten die vormals vom Management übernommen wurden. In meinem Vortrag stelle ich das Konzept kognitiver Anforderungen flexibler Arbeit mit seinen Subdimensionen vor und präsentiere Ergebnisse aus mehreren Studien, in denen wir in Anlehnung an das Konzept der herausfordernden Stressoren die ambivalente Wirkung kognitiver Anforderungen flexibler Arbeit untersuchten. Entgegen der erwarteten gleichzeitig stressverursachenden und lernförderlichen Wirkung kognitiver Anforderungen flexibler Arbeit, fanden wir für einzelne Subdimensionen entweder förderliche oder beeinträchtigende Effekte. Diese unterschieden sich je nach Stichprobe. Als Erklärung dieser Ergebnisse wird diskutiert, ob die stressverursachende und lernförderliche Wirkung kognitiver Anforderungen flexibler Arbeit von den berufsbezogenen Rollenerwartungen der Beschäftigten abhängig ist.

 

Bio: Bettina Kubicek ist Soziologin und promivierte Psychologin. Seit 2018 ist sie Professorin für Arbeits- und Organisationspsychologie an der Universität Graz. In ihrer Forschung beschäftigt sie sich vor allem mit den Auswirkungen der Intensivierung und Flexibilisierung von Arbeit auf das Wohlbefinden, die Motivation und das Lernen von Beschäftigten. Außerdem untersucht sie die Rolle persönlicher und organisationaler Ressourcen im Umgang mit diesen Anforderungen. Gegenwärtig leitet Bettina Kubicek unter anderem Forschungsprojekte zu den kognitiven Anforderungen flexibler Arbeit und zum Grenzmanagement zwischen Arbeit und Privatleben.


Falls Sie Interesse haben, an dieser Veranstaltung teilzunehmen, senden Sie bitte eine Email an Sascha.Abdel-Hadi@psychol.uni-giessen.de, um die Zugangsdaten zu erhalten.

 


Save the date: Online-Gastvortrag am Freitag, 01.07.2022, 13:30-15:00 Uhr: "The Latent Adaptation-State-Trait (LAST) Framework", von Prof. Dr. Christian Kandler.


Title: The Latent Adaptation-State-Trait (LAST) Framework
 
Abstract: A common understanding of personality needs clear and common definitions. The field of personality psychology, however, has produced varied concepts of personality characteristics (e.g., traits, motives, values, or narratives) and structurally organized systems to describe personality differences and individual uniqueness. There is no sufficiently common understanding of what personality comprises. I will argue that a full understanding of personality differences and development has to include the persons’ characteristics, the characteristics of their environments, and the extent to which persons and their environments fit. In this talk, I will build on and harmonize existing and partly conflicting theories as well as methodological approaches to clearly define and operationalize traits, states, and adaptations in one framework. Traits are defined as characteristics of the person, adaptations as characteristics of the person-in-contexts, and states as characteristics of the person-in-situations. Based on these concepts, I will provide testable criteria to differentiate person characteristics from characteristics of person-environment units. In addition, I will outline implications for the assessment and modeling of inter-individual differences and intra-individual development.
 
Short Bio: Christian Kandler received his diploma in psychology in 2007 at Friedrich Schiller University Jena. After his graduation, he conducted research and taught as a research assistant (2007-2012), assistant professor (2012-2016) and interim professor (2016-2017) at the Bielefeld University. He completed his doctorate thesis in 2010, entitled “The Nature of Personality: Validity, Continuiety and Interaction of the Genetic Make-up and Environment”, and received the venia legendi in psychology in 2017 with the habilitation thesis entitled “Genotype-Environment Interplay of Personality Development”. He was professor at the MSB Medical School Berlin (2017-2018) and is now Professor of Personality Psychology and Psychological Assessment at the University of Bremen. Kandler’s research is focused on the description and explanation of patterns and dynamics of interindividual differences in intraindividual personality development across the lifespan.


Falls Sie Interesse haben, an dieser Veranstaltung teilzunehmen, senden Sie bitte eine Email an pascale.s.petri@psychol.uni-giessen.de, um die Zugangsdaten zu erhalten.

Save the date: Online-Workshop am Montag, 26.09.2022, 14:00-18:00 Uhr: "Text Mining in R", von Prof. Dr. Nicolas Pröllochs.


Titel: Text Mining in R

 

Zusammenfassung: Das digitale Zeitalter hat zu einem sprunghaften Anstieg der verfügbaren Text-Daten geführt. Text Mining bietet computergestützte Techniken, um aus unstrukturierten Text-Daten handlungsrelevante Erkenntnisse abzuleiten. Der Workshop "Text Mining in R" vermittelt Teilnehmer/innen einen Überblick über eine breite Palette an Text-Mining-Methoden (z.B. Exploratory Text Analysis, Dictionary-Based Sentiment Analysis). Am Ende des Workshops sind Teilnehmer/innen mit den wichtigsten Konzepten des Text Mining vertraut. Der Workshop konzentriert sich auf die praktische Implementierung von Text Mining in der Programmiersprache R.

 

Teilnahmevoraussetzungen: Teilnehmer/innen sollten über grundlegende Kenntnisse in der Programmiersprache R verfügen (z.B. Data Import, Data Manipulation). Relevantes Hintergrundwissen kann aus dem frei verfügbaren Buch "R for Data Science" (Kapitel 10-15) von Hadley Wickham erlangt werden ( http://r4ds.had.co.nz/).

 

Kurzbiographie: Prof. Dr. Nicolas Pröllochs ist Inhaber der Professur für Data Science und Digitalisierung an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Vor seiner Zeit in Gießen war er an der Universität Freiburg und der University of Oxford beschäftigt. Seine Forschung widmet sich der Entwicklung und Anwendung von Data Science Methoden zur quantitativen Analyse unstrukturierter Daten auf digitalen Plattformen. Darüber hinaus ist er passionierter Programmierer und Autor weitverbreiteter Open-Source-Tools für Machine Learning und Text Mining.

 

Teilnehmerzahl: Max. 12 Teilnehmer/innen

 

Falls Sie Interesse haben, an dieser Veranstaltung teilzunehmen, senden Sie bitte eine Email an katja.wehrle@psychol.uni-giessen.de, um sich anzumelden und die Zugangsdaten zu erhalten.

 

Save the date: Online-Gastvortrag am Freitag, 28.10.2022, 14:00 Uhr bis 15:30 Uhr: "Einführung in die Bayes-Statistik", von Dr. Stephan Poppe (Universität Leipzig).

 

 

Am 15. März 2022 fand der Gastvortrag "The Only Thing that can Stop Bad Causal Inference is Good Causal Inference" von Dr. Julia Rohrer (Universität Leipzig) statt.

Am 24. Januar 2022 fand der Gastvortrag "Introduction to Emerging Research on Primal World Beliefs" von Dr. Jeremy D. W. Clifton (University of Pennsylvania) statt.   


 

Mailinigliste

Um sich in die Mailingliste der Sektion einzutragen, schicken Sie bitte eine E-Mail an  mit dem Betreff subscribe ob_hrm__ggs.

(Um sich auszutragen, senden Sie bitte eine E-Mail an sympa@hrz.uni-giessen.de mit dem Betreff unsubscribe ob_hrm__ggs.)