Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Auswirkungen sozio-politischer Veränderungen auf den Raum des Gebärens. Gewalt unter der Geburt als Normalzustand?

Allgemeine Informationen
  • Bearbeiterin: Maraike Henschel
  • Institut / Universität: Georg-August-Universität Göttingen
  • Art des Qualifikationsprojekts: Bachelor
Abstract

Ziel meiner Bachelorarbeit wird es sein, die radikale Umgestaltung der Geburtshilfe und des Gebärprozesses im Kontext von Ökonomisierung, Technisierung, Medikamentalisierung und Hospitalisierung zu beleuchten und dabei herauszuarbeiten, welche Folgen diese strukturellen Veränderungen auf den individuellen Gebärprozess haben. Es soll untersucht werden, inwiefern sozio-politische Veränderungen in den Raum des Gebärens eingreifen und ihn zu

einem „öffentlichen Raum“ machen, in dem diese Diskurse am Körper der Frau verhandelt werden und somit verleiblicht sichtbar werden können. Dementsprechend liegt der Fokus der Analyse auf der Wechselwirkung zwischen Makro- und Mikroebene und den jeweiligen gegenseitigen Abhängigkeiten. Dabei stehen vor allem Sicherheitsdiskurse und Standardisierungsprozesse im klinischen Kontext und wie diese in die Selbstbestimmtheit und Freiheit der Frau* eingreifen im Vordergrund.

Ferner wird angedacht, die Arbeit empirisch anzulegen und qualitative Interviews zu führen. Dabei soll es vor allem darum gehen, die individuelle Betroffenenposition der jeweiligen Frau zu erfassen, um diese hinsichtlich möglicher Makrozusammenhänge zu analysieren.