Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Die Politik der Geburt und die Regierung der Sicherheit. Ökonomisierungs- und geschlechtskritische Perspektiven auf die Entwicklung der Geburtshilfe

Allgemeine Informationen
  • Bearbeiterin: Dr. Tina Jung, Politikwissenschaftlerin, Gießen 
  • Institut / Universität: Fachbereich 03, Justus-Liebig-Universität Gießen
  • Art des Qualifikationsprojekts: Habilitation

 

Autorinnenkontakt 

Abstract

Die gesellschaftliche Organisation von Schwangerschaft und Geburt hat in den letzten Jahrhunderten u.a. durch die Entstehung der modernen Geburtsmedizin sowie durch die Medikalisierung und die Hospitalisierung der Geburt einen historischen Wandel durchlaufen. Auch in der jüngeren Zeit vollziehen sich tiefgreifende Umstrukturierungsprozesse des Geburtshilfesystems (im weiteren Sinne). Diese sind mehrdimensional und dabei durchaus widersprüchlich: Im Kontext der Ökonomisierung des Gesundheitswesens verändert sich das Versorgungs-, Finanzierungs- und Versicherungssystem für geburtshilfliche Einrichtungen und Tätigkeitsbereiche (Zentralisierung der Krankenhausversorgung, Stärkung von Perinatalzentren und Schließung von meist kleineren Kreißsälen; Einführung des DRG-Systems mit finanziellen Anreizen für Interventionen in den Geburtsablauf; explodierende Haftpflichtprämien für freiberufliche Hebammen): hier zeigt sich sowohl eine Dynamik der Kostenersparnis mit Blick auf den Einsatz von Personal und Fragen der „Rentabilität“ insbesondere kleiner und mittlerer Geburtshilfeabteilungen, wie auch eine Dynamik der Inwertsetzung des Gebärens, wie sie sich nicht zuletzt an den seit 2005 stark steigenden DRG-Erlössummen je „Fall“ (das heißt je Gebärender) in der klinischen Geburtshilfe zeigt. Damit verwoben ist einerseits eine anhaltende Medikalisierung und Technisierung der Geburt, wie sie u.a. in hohen Interventionsraten und einer weitreichenden Klassifizierung von (gesunden) Schwangeren als Risikopatient_innen zum Ausdruck kommen; gleichzeitig lassen sich von verschiedenen gesundheitspolitischen Akteuren Bemühungen um eine „physiologische Geburt“ als professionelles Leitbild bzw. neu erstarkende, teils durch Ratgeberliteratur popularisierte, Diskurse um „Natürlichkeit“ rund um Schwangerschaft, Geburt und Kindererziehung verzeichnen. Während in der Gesundheitspolitik Qualität, Sicherheit und Gesundheit ebenso wie Patient_innenrechte und Nutzer_innenorientierung eine immer größere (auch gesetzlich verankerte) Rolle beigemessen wird, weisen Frauengesundheits- und Elterninitiativen auf Versorgungslücken, auf Einschränkungen im Wahl- und Selbstbestimmungsrecht der Schwangeren und auf Menschenrechtsverletzungen v.a. in Form von Gewalt gegen Frauen während der Geburt in geburtshilflichen Einrichtungen hin.

In meiner Arbeit geht es zum einen darum, eine geschlechts- und machtkritische Perspektive auf Geburtshilfe als politisches Feld zu entwickeln und hierfür Ansätze und Begriffe vorzuschlagen, die es erlauben, die Politik der Geburt als aktuellen und relevanten Gegenstand in die Politikwissenschaft zu integrieren (wie z.B. Maternity Care, vgl. Jung 2017). Zum anderen stehen in gesellschaftstheoretischer wie auch in empirischer Perspektive Fragen nach den Dynamiken von Geschlechterverhältnissen, Ökonomisierung und Medikalisierung sowie nach der Regierung von Sicherheit und Selbstbestimmung im Feld Geburtshilfe im Fokus. Ein wichtiger, bislang in der Forschungsliteratur kaum berücksichtigter Aspekt wird die wissenschaftliche Beforschung von Gewalt in der Geburtshilfe sein.