Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

12.11.2019: Die AG "Wissenschaftlicher Nachwuchs" (FORTRAMA) tagte in Hamburg

Am 8.11. trafen sich die Mitglieder der AG "Wissenschaftlicher Nachwuchs" an der HSBA in Hamburg, um Möglichkeiten der Förderung und Unterstützung des wissenschaftlichen Nachwuchses an Universitäten und Hochschulen für angewandte Wissenschaften zu diskutieren.
12.11.2019: Die AG "Wissenschaftlicher Nachwuchs" (FORTRAMA) tagte in Hamburg

Gruppenfoto AG "Wissenschaftlicher Nachwuchs" (FORTRAMA)

Die AG "Wissenschaftlicher Nachwuchs" ist Teil des "Netzwerkes Forschungs- und Transfermanagement e.V. (FORTRAMA)". Mindestens einmal jährlich kommen die Mitglieder der AG zu einer Arbeitstagung zusammen. In diesem Jahr wurde das Treffen durch Franziska Buttler von der Hamburg School of Business Administration (HSBA) ausgerichtet.

 

Die Geschäftsführerin des GGS, Dr. Kerstin Lundström ist zusammen mit Dr. Carolin Schuchert (Graduierteninstitut NRW) Sprecherin der AG. Sie lobt das Treffen als "erneut produktive Tagung von Wissenschaftsmanager*innen, für die die Förderung des wissenschaftliche Nachwuchses im Vordergrund steht. Der Austausch zu Best Practices, Herausforderungen und aktuellen Entwicklungen in den Bereichen kooperative Promotion, Förderung des Nachwuchses durch Qualifikations- und Beratungsangebote oder auch Betreuungsbedingungen und -strukturen ist jedes Mal aufs Neue bereichernd für die eigene Arbeit an einem Graduiertenzentrum."

 

Das Besondere der AG ist, dass sie Universitäts- und HAW-Vertreter*innen an einen Tisch bringt und die Perspektiven dieser unterschiedlichen Hochschultypen - sowie länderübergreifend - vereint. So ist ein zentrales wiederkehrendes Element der Treffen, die unterschiedlichen hochschulpolitischen Entwicklungen in den Ländern und die Verschiedenheit der Hochschultypen unter dem Gesichtspunkt der Nachwuchsarbeit zu reflektieren.

 

Mehr zur Veranstaltung ist nachzulesen im Tagungsbericht auf den Seiten der HSBA.