Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

ABGESAGT: Lesung und Gespräch mit der serbischen Autorin Dragoslava Barzut

Pandemiebedingt ist die Lesung und Gespräch Dragoslava Barzut abgesagt
Wann 09.12.2021
von 19:00 bis 21:30
Wo prototyp (Georg-Phillipp-Gail-Straße 5, 35394 Gießen)
Name
Termin übernehmen vCal
iCal

PANDEMIEBEDINGT ABGESAGT

 

Dragoslava Barzu ist eine serbische Autor*in und LGBTIQ*-Aktivistin. Sie hat bislang einige preisgekrönte Sammlungen mit eigenen Kurzgeschichten veröffentlicht. Ihre Prosa ist in zahlreichen Sammlungen und literarischen Journalen abgedruckt. Darüber hinaus hat sie eine Sammlung ex-jugoslawischer lesbischer Literatur herausgegeben sowie zeitgenössische Gedichte. Dragoslava Barzut hat als Editorin der Internetplattform Labris (labris.org.rs), einer Menschenrechtsorganisation gegen jegliche Formen von genderistischer Diskriminierung, gearbeitet. Im Jahr 2015 hat Dragoslava Barzut die Organisation Da ze zna! mitgegründet, eine OnlinePlattform zum sicheren und anonymen Anmelden und Dokumentieren von Gewalt gegen LGBTIQ*-Personen in Serbien. Sie lebt in Belgrad.

Demnächst stellt Dragoslava Barzut in Gießen ihren ersten, aufsehenerregenden und preisgekrönten Roman „Die Nähe verlieren“ (Originaltitel: Papirne disko kugle, dt.:Diskokugeln aus Papier) vor. Dort wird eine Kindheit und Jugend in den 70er und 80er Jahren im ehemaligen Jugoslawien, dargestellt, ein Coming-Out, Fußball als Obsession, Flucht, die Abwesenheit der Eltern, das eigene und das fremde Leben, das Ausbleiben von Erzählungen und Erinnerungen, Gewalt gegen Lesben. Dragoslava Barzut verwebt in ihrem ausgezeichneten Roman mit einer poetischen und höchst eigenwilligen Sprache Erinnerungen und Fragmente eines Aufwachsens vor und in einem unverständlichen Krieg, ein Sein in patriarchaler Gesellschaft, in der das Leben, die Identität und die Erinnerung gewaltvoll gebrochen und zersplittert ist. Die deutschen Textauszüge liest Marie Alpermann, die Slawistik in Halle (Saale) studiert hat und postjugoslawische Autor*innen übersetzt, die sie im deutschsprachigen Raum bekannter machen will. Sie begeistert sich besonders für feministische, queere und nationalismuskritische Literatur aus der Region. Die Moderation des Abends wird Franz Schindler vom Institut der Slavistik der Gießener Universität übernehmen. In Kooperation mit dem Hessischen Literaturrat, dem Verlag w_orten & meer sowie dem Institut für Slavistik.

 

09.12.2021