Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Dezember 2020

Weißes Labkraut blühlt noch Mitte November am Gitter eines Erwärmungsringes der Umweltbeobachtungs- und Klimafolgenforschungsstation Linden

(Foto: Gerald Moser)

Der Klimawandel hat einen erheblichen Einfluss auf die Blühzeiten von Wild- und Kulturpflanzen. Die Freiland-CO2-Anreicherungssysteme das Giessen FACE (Free Air CO2 Enrichment) der Umweltbeobachtungs- und Klimafolgenforschungsstation Linden (UKL) simulieren, wie sich Grasland-Ökosysteme unter dem Einfluss des Klimawandels zukünftig entwickeln werden.

Unter erhöhter CO2-Konzentration wird im FACE meist ein 2-4 Tage früher einsetzenden Blühbeginn beobachtet bei Arten, die vor der ersten Mahd (Ende Mai) blühen. Wird zugleich noch die Temperatur erhöht (Kombination +20% CO2-Anreicherung und +2°C Temperaturerhöhung), ist der Effekt noch deutlicher, so dass bei den früh blühenden Arten die Blüte schon ca. eine Woche früher einsetzt.

Im Herbst sind die Veränderungen weniger deutlich und einheitlich - da ist oft die Bodenfeuchte ein wichtiger Faktor. So gab es ja 2018 Apfelbäume die im trockenen Sommer in eine (winterähnliche) Ruhephase eintraten und als im Herbst die ersten Regen ausreichend Wasser lieferten neu austrieben, so dass einzelne Bäume gleichzeitig neue Blüten und reife Äpfel trugen.

Für weitere Informationen:
Dr. Gerald Moser, Prof. Christoph Müller PhD, Pflanzenökologie

Blühtermine im Jahresvergleich zeigt die Phänologische Uhr des Deutschen Wetterdienstes (DWD).