Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Juni 2022

Beschreibung einer neu entdeckten Süßwasser-Muschel-Art in Äthiopien

Shell shape drawings of (A) P. boessnecki sp. nov. holotype from a small stream East of Wushwush (ET03/19; UGSB25744), length/height/width (mm): 2.03/1.72/1.06; (B) P. boessnecki sp. nov. paratype from the Adiyo River (ET02/2, UGSB 16736): 2.53/2.03/1.09; (C) P. armillatum interior shell side – Rongai River near Lake Naivasha, Kenya; shell outside - Mt. Kenya tributary of the Muthero River (modified from Kuiper, 1966); (D) Pisidium ovampicum interior shell side - Madagascar, Antananarivo; shell outside – Mt Kenya, Upper Kamitarn (modified from Kuiper, 1966). Scale bars = 0.5 mm.

Abbildung aus: Catharina Clewing, Thies Geertz, Hanane Rassam, Tamirat Hailegebriel Woldekiros & Christian Albrecht (2022) Freshwater diversity at a biogeographic edge zone: the high-mountain pea-clams of Ethiopia, Systematics and Biodiversity, 20:1, 1-15, DOI: 10.1080/14772000.2021.2005706

Bergregionen sind bekannt für ihre besondere Biodiversität. Die erste genetisch basierte Studie über Afromontane Kugelmuscheln in einer Bergregion Äthiopiens in einem weltweiten phylogenetischen Rahmen ermöglichte es, die rezente Diversität und den Endemismus sowie den biogeografischen Hintergrund der Fauna zu bewerten und zu beschreiben. Zusätzlich wurde eine neue äthiopische Art von Sphaeriidae, Pisidium boessnecki Albrecht & Clewing sp. n., entdeckt und formell beschrieben.

Für weitere Informationen:
Dr. Catharina Clewing, Prof. Dr. Christian Albrecht, Spezielle Zoologie und Biodiversitätsforschung