Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Mai 2021

Seit mehr als 20 Jahren versuchen Forscher, die im Feld der Sterilen Insektentechnik (SIT), einer umweltfreundlichen Methode zur Schädlingsbekämpfung, forschen, das sogenannte white pupae Gen zu finden und molekular zu verstehen.

Foto: Die Mittelmeerfruchtfliege Ceratitis capitata, mit Ihren wildtypischen braunen und über CRISPR-Cas9 mutierten weißen Puppen. Copyright: Roswitha A. Aumann und Marc F. Schetelig.

Die sichtbare Änderung der Puppenfarbe, die mit Veränderungen in diesem Gen einhergeht, wird seit langer Zeit für die erfolgreiche Zucht und Bekämpfung der Mittelmeerfruchtfliege mittels SIT verwendet. Wie im Foto zu sehen, ist die wildtypische Farbe der Puppen braun, die veränderte Variante erzeugt weiße Puppen. Im Zuge ihrer Doktorarbeit hat Roswitha Aumann die Mutation in der Mittelmeerfruchtfliege identifiziert und mittels CRISPR-Cas9 funktionell untersucht. Wie? Details dazu finden Sie in der Publikation in Nature Communications (https://www.nature.com/articles/s41467-020-20680-5)

Pressemitteilung der Justus-Liebig-Universität

Für weitere Informationen:
Prof. Dr. Marc F. Schetelig, Insektenbiotechnologie im Pflanzenschutz
Tel. +49 (0)641 9935900