Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

iFZ Masters 2017

Am 13. Dezember 2017 wurden die iFZ-Masters-Preise 2017 an Absolventinnen und Absolventen des Interdisziplinären Forschungszentrums (iFZ) vergeben.

Mit den iFZ-Masters-Preisen werden am Ende jedes Jahres Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler aus dem Interdisziplinäre Forschungszentrum (iFZ) ausgezeichnet, die herausragende Beiträge für die nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen erbracht haben.

 

Hier eine kurze Zusammenfassung der ausgezeichneten Arbeiten:

 

Die Bachelorarbeit „Entwicklung eines kostengünstigen UV-LED-Verfahrens zur E. coli-Reduktion in Trinkwässern” von Josias Plock (Professur Lutz Breuer)

Sauberes Wasser ist in vielen wirtschaftsschwachen Regionen der Welt ein äußerst knappes Gut. Josias Plock hat in seiner Bachelorarbeit ein innovatives und kostengünstiges Gerät zur mobilen Wasserdesinfektion entwickelt und getestet. Dafür hat er zunächst mit handelsüblichen Komponenten einen Prototypen konstruiert und anschließend in umfangreichen Tests auf dessen Wirksamkeit überprüft.  In einem auf dieser Grundlage entwickelten Geschäftsmodell soll dieses Verfahren als Bausatz vertrieben werden. Herr Plock wurde für diese innovative und unmittelbar praxisrelevante Arbeit bereits mit einem Preis bei "Hessen Ideen" ausgezeichnet.

 

Die Masterarbeit „TILLING-by-Sequencing to identify mutations in candidate genes for Verticillium resistance in oilseed rape (Brassica napus)“ von Elizabeth Ihien (Professur Rod Snowdon)

Die Selektion vorteilhafter Genotypen aus einer großen Zahl von Individuen ist extrem aufwändig. Die anspruchsvolle Masterarbeit von Elizabeth Ihien hat die Effizienz bei der Identifizierung von einzelnen, in Resistenzgenen mutierten Individuen aus Tausenden von mutierten Pflanzen stark beschleunigt. Die Ergebnisse sind unmittelbar relevant für eine effizientere Resistenzzüchtung von Kulturpflanzen – eine herausragende Arbeit hinsichtlich der nachhaltigen Ressourcennutzung im iFZ-Forschungsschwerpunkt „Stress und Adaption“.

 

Die Masterarbeit „Detektion und Strukturaufklärung von Lucibufaginen in europäischen Lampyridae mittels DAD-HPLC und DAD-LC/ESI-Qq-TOF-Massenspektrometrie” von Andreas Berger (Professur Andreas Vilcinskas)

Die Erforschung der Biodiversität von Insekten hinsichtlich bislang unentdeckter bioaktiver Naturstoffe ist einer der Schwerpunkte der Insektenbiotechnologie. Mit seiner Masterarbeit betrat Andreas Berger fachliches Neuland in diesem Bereich der Insektenforschung. Erstmals konnten Lucibufagine für 19 europäische Leuchtkäfer-Arten nachgewiesen werden. Darüber hinaus wurden vier neue, bislang noch nicht in der Literatur beschriebene Lucibufagine gefunden sowie Hypothesen zu ihrer Struktur aufgestellt. Das Ziel weiterer, vertiefender Arbeiten besteht nun darin, durch Nutzung verschiedener, chemisch bislang weitestgehend unbearbeiteter Bioressourcen, u. a. von entomologischen Sammlungen aus Museen, neue bioaktive Naturstoffe aufzufinden. Diese Vorgehensweise erschließt der Bioökonomie neue Quellen, zugleich trägt sie zur Schonung und somit zum nachhaltigen Schutz natürlicher Ressourcen bei. Die vorliegende Thesis bildet somit ein ideales Bindeglied zwischen Biodiversität, Bioressourcen und Bioökonomie.

Für weitere Informationen:
Dr. Edwin Weber, iFZ-Geschäftsführung, Edwin.Weber[at]ifz.uni-giessen.de