Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Prof. Dr. Martin Petrick

Information

Affiliation:

Member of ZEU

Focal points of interest:

Agricultural policy

Structural and organisational change in agriculture

Agricultural and water reforms in Central Asia

References:

Google Scholar

IDEAS

Contact:

Phone: +49 641 99-37050


CV

Prof. Dr. Martin Petrick is a professor of agricultural, food and environmental policy at Justus Liebig University Giessen, Germany, and a Visiting Researcher at the Leibniz-Institute of Agricultural Development in Transition Economies (IAMO) in Halle (Saale). Before he was Deputy Head of the Department Agricultural Policy at IAMO and a professor at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU), Germany.

He holds a PhD in agricultural economics from MLU. Major fields of expertise include structural change in agriculture, agricultural transition in former Soviet countries, the evaluation of agricultural policy measures, and public action in rural development.

Prof. Dr. Martin Petrick has worked in senior positions for activities funded by the Deutsche Forschungsgemeinschaft (German Research Council) (DFG), the European Commission, the World Bank, Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), and other institutions.