Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Alumni News

 

 

Logo Neue Wege

 

 

 

Alumni Newsletter




 


Neuigkeiten aus Ihrer Alma Mater

Hörsaal nach Dr. Abraham Bar Menachem benannt

Dr. Abraham Bar Menachem gilt als Wegbereiter der Annäherung und Aussöhnung zwischen dem jüdischen und dem deutschen Volk nach den Verbrechen der Nationalsozialisten. Sein vielfältiges Engagement ist an der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) unvergessen. Mit der Benennung eines Hörsaals ehrt die JLU ihren Alumnus, den früheren Bürgermeister von Netanya, Israel, und Ehrenbürger der Universitätsstadt Gießen nun in besonderer Weise: Der Hörsaal 5 im Campusbereich Recht und Wirtschaft wird „Dr. Abraham-Bar-Menachem-Hörsaal“ heißen. Eine Hinweistafel soll in Zukunft auf den Namensgeber hinweisen. Die offizielle Einweihung im feierlichen Rahmen ist für einen späteren Zeitpunkt nach Aufhebung der pandemiebedingten Einschränkungen vorgesehen. ...




Gedenkstele für Widerstandskämpferin und JLU-Alumna Mildred Harnack-Fish an der JLU

Gedenkstelle Foto: JLU/ Katrina Friese
Gedenkstele Foto: JLU/ Katrina Friese
Mit einer Stele erinnert die Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) an die US-amerikanische Widerstandskämpferin gegen den Nationalsozialismus und JLU-Alumna Mildred Harnack-Fish. Die Skulptur aus schwarzem Granit ist nun vor dem Seminargebäude Philosophikum im Alten Steinbacher Weg aufgestellt worden. Der Standort nimmt Bezug auf die literaturwissenschaftliche Promotion von Mildred Harnack-Fish an der Universität Gießen und ihr Wirken als Dozentin. Bei der Skulptur handelt sich um die Schwesterstele zu einem Kunstwerk, das die Widerstandskämpferin in Madison im US-Bundesstaat Wisconsin würdigt. Eine feierliche Einweihung der Stele in Gießen im Beisein des Hessischen Ministerpräsidenten und einer Delegation aus Wisconsin, wo Harnack-Fish geboren wurde und studierte, ist pandemiebedingt für das kommende Jahr geplant.


Gedenkstelle
Gedenkstele für die US-amerikanische Widerstandskämpferin gegen den Nationalsozialismus und JLU-Alumna Mildred Harnack-Fish vor dem Seminargebäude Philosophikum. Foto: JLU / Katrina Friese


„Die Erinnerung an die Verbrechen des Nationalsozialismus wachzuhalten und an diejenigen, die sich der NS-Gewaltherrschaft mutig widersetzten, ist unsere gesellschaftliche Verantwortung“, so JLU-Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee. „Mit dieser Stele gedenken wir unserer Alumna Mildred Harnack-Fish sichtbar und dauerhaft.


Der Gedenkort schlägt zudem eine weitere Brücke zu unserer Partneruniversität in Wisconsin und erweitert unsere Zusammenarbeit um eine wichtige Dimension.“„Es gab viele mutige Frauen, die sich entschieden gegen das NS-Unrechtsregime gestellt haben. Die Erinnerungen an ihren Widerstand zu bewahren, ist daher von hoher Pflicht. Mildred Harnack-Fish war eine der Frauen, die ihre Stimme gegen die Diktatur erhoben und für die Demokratie gekämpft haben. Für ihre Überzeugungen hat sie ihr Leben gelassen“, betonte der Hessische Ministerpräsident Volker Bouffier. „Haltung zeigen ist aktueller denn je. Nur wenn wir entschlossen für unsere demokratischen Prinzipien einstehen, bleibt unsere Gesellschaft zukunftsfähig“, unterstrich Bouffier. ...

Fotos: JLU / Katrina Friese

 




JLU-Studentin und Rollstuhlbasketballerin Annabel Breuer ist Sport-Stipendiatin des Jahres 2020

Annabel Beuer
Annabel Breuer (Mitte) bei der Preisverleihung am Mittwochabend. Foto: Deutsche Bank / Florian Gerlach
Die Rollstuhlbasketballerin und Masterstudentin Annabel Breuer, die an der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) Psychologie studiert, ist Sport-Stipendiatin des Jahres 2020 und hat damit die begehrte Auszeichnung der Deutschen Bank und der Deutschen Sporthilfe gewonnen. Die 27-Jährige, die bereits vor acht Jahren bei den Paralympics in London mit ihrem Team die Goldmedaille gewann, qualifizierte sich im vergangenen Jahr als EM-Dritte mit dem deutschen Team für die Paralympics in Tokio und schloss parallel dazu erfolgreich ihr Bachelorstudium an der JLU ab. An der Online-Wahl hatten sich über 45.000 Menschen beteiligt. ...

 



 

Gemeinsam lehren und lernen – digital und international

Um die digitale internationale Lehre an der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) weiter zu stärken, holt die JLU auch ihre Partneruniversitäten ins Boot. Ab dem kommenden Wintersemester fördert der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) im Rahmen des neuen Programms International Virtual Academic Collaboration (IVAC) drei gemeinsame digitale Lehrveranstaltungen der JLU und jeweils einer Partneruniversität in Kolumbien (Universidad de los Andes), Polen (University of Lodz) und den USA (University of Wisconsin – Madison) mit knapp 200.000 Euro. An dem Projekt VIP-CONCEPT (Virtual International Programme – Collaborative Network of Competences in E-Learning and Partner Teaching) sind Lehrende aus den drei Fachbereichen Rechtswissenschaft, Geschichts- und Kulturwissenschaften sowie Medizin beteiligt. ...

 



 

Eine lebendige Innenstadt kann man sich nicht liefern lassen

 

Die Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) unterstützt die neue Imagekampagne der UniversitätsstadtGießen zur Stärkung des lokalen Einzelhandels. „Die lebendige Innenstadt rund um den Seltersweg spielt für viele Beschäftigte und Studierende eine wichtige Rolle bei ihrer Entscheidung für die JLU und damit für Gießen“, betont JLU-Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee. Das werde ihm nicht nur bei Berufungsverhandlungen immer wieder bewusst. ... 

 

 



 

StartMiUp: Erste hochschulübergreifende Prototyping Rallye im Makerspace Gießen

diedreiSie haben eine konkrete Idee für ein Gründungsvorhaben und wollen diese sicht- und greifbar machen? Dann bewerben Sie sich jetzt für die Teilnahme an der StartMiUp-Prototyping Rallye! Ein engagiertes Team begleitet Interessierte vom 12. bis zum 30. Oktober 2020 auf ihrem Weg von der Idee zum eigenen Prototyp. Die dreiwöchige StartMiUp-Prototyping Rallye findet im Oktober im Makerspace in Gießen (MAGIE) statt. StartMiUp ist das Startup-Netzwerk der drei mittelhessischen Hochschulen, der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU), der Philipps-Universität Marburg (UMR) und der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) unter dem Dach des Forschungscampus Mittelhessen (FCMH). ...




 

Studierende zeigen Skulpturen und Installationen entlang der Lahn

allesistkunst
„Hochsitz – bitte eintreten“, ein Werk von Stella Theisen. Foto: JLU / Ansgar Schnurr
Ein „Naturomat“, aus dem sich Erholungssuchende ein Stück Natur ziehen können, ein riesiges skulpturales Betonkissen, mit Blattgold belegte nachgebildete Hundehaufen: Mit der Lahnaue und ihren Schnittstellen zum urbanen Raum Gießens setzt sich ein Ausstellungsprojekt von Studierende des Instituts für Kunstpädagogik der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) künstlerisch auseinander. In Kooperation mit der Lahnpark GmbH stellen die Studierenden Skulpturen und Installationen entlang der Lahn aus, die in diesem Sommersemester in einem bildhauerischen Seminar unter der Leitung von Prof. Dr. Ansgar Schnurr entstanden sind. ...

 


 

Das Deutschlandstipendium an der JLU – Werden Sie Teil eines lebendigen Wissenschaftsnetzwerks


Seit mehreren Jahren unterstützen zahlreiche private Fördererinnen und Förderer hervorragende, ehrenamtlich engagierte oder in verantwortungsvolle Care-Aufgaben eingebundene Studierende der Justus-Liebig-Universität mit einem Stipendium. Der monatliche Betrag von 300 Euro ermöglicht es unseren Stipendiatinnen und Stipendiaten, sich besser auf ihr Studium zu konzentrieren, Auslandssemester oder auch einfach nur die benötigte Fachliteratur zu finanzieren.


Besonderheiten des Deutschlandstipendiums:

  • Ihre Initiative wirkt doppelt, denn dank eines Matching-Fund Prinzips wird jedes volle Stipendium zur Hälfte vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mitfinanziert. Das heißt, wenn Sie sich mit einem Jahresbeitrag von 1.800 Euro engagieren, zahlt der Bund noch einmal weitere 1.800 Euro dazu und ermöglicht somit eine monatliche Fördersumme von 300 Euro für jede unserer Stipendiatinnen bzw. jeden unserer Stipendiaten. Doch Sie müssen sich keineswegs für ein ganzes Stipendium entscheiden, auch einmalige Unterstützungen bewirken Gutes. Kleinere Beträge sammeln wir und fassen sie zu einem vollen Stipendium zusammen.
  • Sie bestimmen die Richtung, denn Sie können Ihre Förderung z. B. an bestimmte Fachrichtungen oder soziale Faktoren binden. Ihre Initiative wirkt somit individuell und zielgerichtet.
  • Sie werden Teil eines lebendigen Wissenschaftsnetzwerks, denn im Rahmen unserer jährlichen Vergabefeier können Sie die Stipendiatinnen und Stipendiaten persönlich kennenlernen, Ihre Alma Mater besuchen und wichtige berufliche Kontakte knüpfen.


Gerade im Hinblick auf die aktuellen Herausforderungen durch die Covid 19-Pandemie setzt Ihr Förderbeitrag ein wichtiges Zeichen gesellschaftlicher Solidarität. Wir freuen uns über Ihre Unterstützung.
Für weitere Informationen wenden Sie sich gerne an Frau Christina Schraad:
Weitere Informationen auch unter: https://www.uni-giessen.de/studium/deutschstip




 

Studieninteressierte können aus über 90 Studiengängen wählen

 

 

Studieninteressierte finden an der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) ein breites Fächerspektrum in über 90 Studiengängen, darunter vielversprechende neue Bachelor-Studiengänge wie beispielsweise Data Science, Nachwachsende Rohstoffe und Bioressourcen, Anglophone Studies, Intercultural Communication and Business (ICB), Romanistik und Russophone Studien. Neue Master-Studiengänge wie beispielsweise Mensch – Klima – Umwelt, Mobilität und Raumentwicklungspolitik, Physik und Technologie für Raumfahrtanwendungen sowie Germanistik, Romanistik und Slavistik ergänzen das Portfolio. ...




Zwei neue Studiengänge im Institut für Romanistik

Dies ist zum einen der Studiengang Romanistik, der als Bachelor- und als Master-Studiengang angeboten wird. Neben den thematischen Schwerpunkten Literatur, Kultur und Sprache wird das Angebot durch das Studienfach Interkulturelle Kommunikation erweitert.
Zum anderen wird der neue Studiengang Intercultural Communication and Business (ICB) angeboten, der ebenfalls sowohl im Bachelor- als auch im Masterbereich studiert werden kann: Im fremdsprachlichen Hauptfach wird sich mit literatur- und kulturwissenschaftlichen sowie mit sprachwissenschaftlichen Themen beschäftigt. Der Bezug zur Wirtschaft wird durch die besondere Berücksichtigung von ökonomischen Aspekten hergestellt. In diesem Zusammenhang ist der Blick auf Wirtschaftssprachen, Erzählökonomien, Reflexionen ökonomischer Phänomene in Literatur und Film, Stilmittel der Werbung etc. gerichtet. Zudem wird neben diesen Schwerpunkten das Angebot durch das Studienfach Interkulturelle Kommunikation erweitert.
Die Lehrveranstaltungen der Romanistik werden im Wintersemester 2020/21 voraussichtlich digital stattfinden.
Weitere Informationen:
Bachelor of Arts (B.A.) Romanistik: https://www.uni-giessen.de/studium/studienangebot/bachelor/romanistik
Bachelor of Arts (B.A.) Intercultural Communication and Business (ICB): https://www.uni-giessen.de/studium/studienangebot/bachelor/icb

Master of Arts (M.A.) Romanistik:  https://www.uni-giessen.de/studium/studienangebot/master/romanistik
Master of Arts (M.A.)  Intercultural Communication and Business (ICB) https://www.uni-giessen.de/studium/studienangebot/master/icb



 

JLU-Wissenschaftlerin Prof. Dr. Marietta Auer wird Direktorin am Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte

diedreiambalkon
Das neue Direktorium des MPI für europäische Rechtsgeschichte (v.l. Professor Stefan Vogenauer, Prof. Dr. Marietta Auer, Prof. Dr. Thomas Duve). Foto: Christiane Birr
Nach einem gemeinsamen Berufungsverfahren des Max-Planck-Instituts für europäische Rechtsgeschichte (MPIeR) in Frankfurt am Main und der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) hat die Rechtswissenschaftlerin Prof. Dr. Marietta Auer am 1. September 2020 ihre neue Tätigkeit aufgenommen. Prof. Auer wurde zur Direktorin am Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte ernannt und hat gleichzeitig die JLU-Professur für Privatrecht sowie internationale und interdisziplinäre Grundlagen des Rechts inne. ...

 



 

Arbeitssicherheitspreis 2020 für das Team des Allgemeinen Hochschulsports


preisfuerahs
Prof. Dr. Michael Lierz, JLU-Vizepräsident für Wissenschaftliche Infrastruktur, nimmt den Arbeitssicherheitspreis stellvertretend für das ahs-Team (v.l.: Rebecca Hofmann-Raufuß, Laura Först, Mihály Keszti) von JLU-Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee (r.) entgegen. Foto: JLU / Katrina Friese

Der Arbeitssicherheitspreis der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) geht in diesem Jahr erstmals an eineEinrichtung, in der überwiegend im Büro gearbeitet wird: Ausgezeichnet wird das Team des Allgemeinen Hochschulsports (ahs) unter der Leitung von Lena Schalski. „Diese Auszeichnung zeigt, dass wir nicht nur in Bereichen mit besonderen Gefahren auf den Arbeits- und Gesundheitsschutz achten“, sagte JLU-Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee, der den Preis gestern im Rahmen einer Feierstunde im Faculty Club der JLU überreicht hat. ...

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Prof. Peter Schreiner erhält hohe Auszeichnung in den USA

Profusaehre
Prof. Peter R. Schreiner - Foto Katrina Friese


Erneut eine ehrenvolle Auszeichnung für Prof. Dr. Peter R. Schreiner, PhD: Der Chemiker und Leiter des Instituts für Organische Chemie an der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) erhält von der American Chemical Society (ACS) einen der höchsten US-amerikanischen Preise für organische Chemie, den Arthur C. Cope Scholar Award 2021. Die vom Arthur C. Cope Fund gestiftete Auszeichnung wird zur Anerkennung und Förderung herausragender Leistungen in der organischen Chemie vergeben. Prof. Schreiner erhält sie in der Kategorie „Mid Career“. ...

 

 

 

 

 



 

Ein kleines Protein gegen COVID-19

Botenstoff
Botenstoff GM-CSF Grafik:Protein Databank

Kann die Inhalation eines kleinen Proteins den Krankheitsverlauf von COVID-19-Patientinnen und -Patientenmildern? Dies will das Team der Gießener Lungenforscherin Prof. Dr. Susanne Herold, Professur für Infektionskrankheiten der Lunge an der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU), in einer klinischen Studie erforschen. Von dem kleinen Protein, einem Botenstoff, ist bereits bekannt, dass es Schädigungen des Lungengewebes abwenden kann: Es spielt eine wichtige Rolle bei der Abwehr von Bakterien und Viren in der Lunge. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert die Studie GI-COVID im Rahmen eines „Rapid Response“-Moduls ...

 

 

Ist das Nervensystem bei SARS-CoV-2-Infektionen beteiligt?

Bundesweites Register CNS-COVID-19 soll Datengrundlage für die Erforschung des Pathomechanismus bezüglich des Gehirns bieten – Organisation durch zwei Institute der Universität Gießen gemeinsam mit dem MIRACUM-Konsortium Infektionen mit SARS-Cov-2 betreffen offenbar auch andere Organe als die Lunge. „Es gibt bei COVID-19 Hinweise auf Infektionen des Herzens und der Niere, aber auch auf eine Beteiligung des zentralen Nervensystems“, sagt Prof. Dr. Till Acker, Leiter des Instituts für Neuropathologie der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) und Vorstandsvorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Neuropathologie und Neuroanatomie e.V. (DGNN) 



 

 Universität Gießen trauert um Prof. Klaus Lange

Prof.lange.toti
Prof. Klaus Lange - Foto: Bildarchiv JLU

 

Die Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) trauert um ihr ehemaliges Präsidiumsmitglied Prof. Dr. Klaus Lange, der am 4. August 2020 kurz vor seinem 81. Geburtstag verstorben ist. Der renommierte Verwaltungs- und Verfassungsrechtler lehrte und forschte von 1978 bis zu seiner Emeritierung im Jahr 2007 am Fachbereich Rechtswissenschaft der JLU. Er gehörte dem JLU-Präsidium von 1989 bis 1991 als Vizepräsident an, war zuvor Dekan seines Fachbereichs und engagierte sich jahrzehntelang auf vielfältige Weise, in unterschiedlichen Gremien und Funktionen im Dienste seiner Alma Mater. ...

 

 

 




 

 

JLU-Wirtschaftswissenschaftlerin als Expertin für internationale Bilanzierungsstandards gefragt

Prof. Dr. Corinna Ewelt-Knauer, Professur für Financial Accounting der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU), ist in den Fachausschuss für internationale Rechnungslegung des DRSC (Deutsche Rechnungslegungs Standards Committee e.V.) gewählt worden. Das DRSC setzt die Standards auf dem Gebiet der Konzernrechnungslegung und hat von der Bundesregierung den gesetzlichen Auftrag, Regelungen zur Konzernrechnungslegung zu entwickeln, auf nationaler sowie europäischer Ebene Gesetzgebungsverfahren kritisch zu begleiten und die Bundesrepublik Deutschland in internationalen Gremien der Rechnungslegung zu vertreten. ...




 Campus der Zukunft wird immer sichtbarer

Foto JLU Phil1und2
Foto: JLU/ Lisa Dittrich

Auch wenn sich für die Anfahrt zum Philosophikum I vorerst nur wenig ändert: Mit der Wiedereröffnung der Rathenaustraße in Höhe des künftigen Campusplatzes ist ein weiterer Meilenstein beim Bau des „Campus der Zukunft“ erreicht. Seit Montag, 20. Juli 2020, kann die Rathenaustraße erstmals seit der Sperrung im November 2018 an dieser Stelle wieder befahren werden. Damit endet auch eine kurze Übergangsphase, in der der Autoverkehr zu den Parkplätzen des Phil I vorübergehend über den Karl-Reuter-Weg umgeleitet werden musste. ...

  



 

Glückwunsch an JLU-Alumna Prof. Astrid Wallrabenstein

Die Justus-Liebig-Universität Gießen gratuliert ihrer ehemaligen Doktorandin und Habilitandin Prof. Dr. Astrid Wallrabenstein zu ihrer Wahl ans Bundesverfassungsgericht. Der Bundesrat hat die Professorin der Goethe-Universität Frankfurt am Freitag einstimmig auf die frei gewordene Richterstelle des scheidenden Präsidenten Prof. Dr. Andreas Voßkuhle gewählt. 




 

Kleine Fächer - Alumni / Die Zukunfts-Gestalterin

Dr. Anna-Lena Körfer ist wissenschaftliche Mitarbeiter für ein Digital Humanities Projekt. Wie kommt eine Philologin zu einem Forschungsprojekt für Digitale Medien? Über Ihren Weg ins Projekt und ihre Rolle darin in dem „Kleine Fächer – Alumni“-Portrait.

 

 

 

 


 

Kleine Fächer - Alumni / Die Lehrerin

Kirsten Rudersdorf ist Lehrerin. An der JLU studiert, hat sie an ihrer neuen Schule nun gleich die Leitung der Klasse bekommen. Worauf es ankommt und welche Schülerinnen und Schüler sie motivieren zu Arbeit zu gehen, erzählt sie in dem „Kleine Fächer – Alumni“-Portrait. 


 

 


 

Fahrplan für das kommende Jahrzehnt


Fahrplan

 Die Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) hat ihren Entwicklungsplan „JLU 2030“ veröffentlicht. Die zweitgrößte Universität Hessens legt damit ihren Fahrplan für die kommende Dekade vor und betont ihre gesellschaftliche Verantwortung. „In diesen Wochen wird die Bedeutung der Wissenschaft bei der Suche nach Antworten auf Fragen der Zukunftssicherung noch deutlicher“, sagte JLU-Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee mit Verweis auf die aktuelle Coronavirus-Pandemie und kündigte für die 2020er Jahre an: „Wir werden neue Akzente setzen, um die Möglichkeiten und Herausforderungen der Zukunft im Sinne unserer Universität zu gestalten. Hierzu zählen unter anderem die Stärkung von Digitalisierungsprozessen in Forschung und Lehre und die konsequente Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsaspekten in allen Handlungsfeldern der Universität.“ 

 

 


Prof. Sascha Feuchert erhält die Hedwig-Burgheim-Medaille der Universitätsstadt Gießen

 

Sascha
Prof. Dr. Sascha Feuchert – Foto: Piotr Banczerowski

Präsident der Universität Gießen gratuliert dem Leiter der Arbeitsstelle Holocaustliteratur und Inhaber der Ernst-Ludwig-Chambré-Stiftungsprofessur zu der hohen Auszeichnung.Für sein herausragendes Engagement im Gedenken an den Holocaust erhält der Leiter der Arbeitsstelle Holocaustliteratur (AHL) und Inhaber der Ernst-Ludwig-Chambré-Stiftungsprofessur der JLU in diesem Jahr die Hedwig-Burgheim-Medaille der Universitätsstadt Gießen. JLU-Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee gratuliert Prof. Feuchert herzlich zu dieser hohen Auszeichnung. 

 


 

 

 


Künstliche Intelligenz findet Unternehmensinformationen

 

JLU-Ausgründung istari.ai für Leibniz-Gründungspreis nominiert – Aktueller Anwendungsfall Corona-Pandemie. Die Ausgründung istari.ai aus der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) und dem Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ist für den Leibniz-Gründungspreis 2020 nominiert. Das Start-Up-Unternehmen hat 





 

EU-Millionenförderung für die Erforschung der menschlichen Farbwahrnehmung


Bild
Prof. Dr. Karl Gegenfurtner. Foto: Ludwig Gegenfurtner

 

ERC Advanced Grant für Gießener Wahrnehmungspsychologen Prof. Dr. Karl Gegenfurtner – 2,5 Millionen Euro für die nächsten fünf Jahre. Die Erforschung des Farbensehens grundlegend erneuern – um nichts weniger geht es dem Wahrnehmungspsychologen Prof. Dr. Karl Gegenfurtner bei seiner Arbeit an der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU). Um den Wissenschaftler und sein Team dabei zu unterstützen

 


 

 


 

Wichtigster Nachwuchspreis der deutschen Wissenschaft für Gießener Batterieforscher Dr. Wolfgang Zeier


Dr. Wolfgang Zeier
Dr. Wolfgang Zeier - Foto: Rolf K. Wegst

 

Besondere Auszeichnung für einen exzellenten Wissenschaftler der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU): Der Nachwuchsgruppenleiter und Batterieforscher Dr. Wolfgang Zeier (Physikalisch-Chemisches Institut der JLU) wird mit dem Heinz Maier-Leibnitz-Preis ausgezeichnet und erhält damit die wichtigste Auszeichnung für den wissenschaftlichen Nachwuchs in Deutschland.  ...





 

Akademiepreis 2020 der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften für Prof. Peter R. Schreiner


Prof. Peter R. Schreiner
Prof. Peter R. Schreiner – Foto: Katrina Friese

Gießen kann ohne Zweifel als eine der Geburtsstätten der modernen organischen Chemie und der Lebenswissenschaften bezeichnet werden. Vom Fachgebiet Chemie gehen – ganz in der Tradition des Namensgebers der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) – auch heute zahlreiche wissenschaftliche Impulse aus. Umso größer ist die Freude, dass Prof. Dr. Peter R. Schreiner, PhD, für seine herausragenden wissenschaftlichen Leistungen in diesem Jahr erneut einen hochkarätigen Preis entgegennehmen kann. Der bereits mehrfach ausgezeichnete Chemiker und Leiter des Instituts für Organische Chemie (Fachbereich 08 – Biologie und Chemie) der JLU erhält den Akademiepreis 2020 der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW). Der Preis ist mit 50.000 Euro dotiert ... 




 


 

 

DAAD-Preis geht an Chemie-Studenten Boris Pavlovic


Der Chemie-Student Boris Pavlovic aus Bosnien und Herzegowina ist am Freitag im Rahmen des Akademischen Festakts der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) von JLU-Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee mit dem DAAD-Preis für ausländische Studierende ausgezeichnet worden. Sein beispielhaftes Engagement für die Unterstützung internationaler Studierender und seine sehr guten akademischen Leistungen an der JLU hatten die Auswahlkommission überzeugt. Seine sozialen und ehrenamtlichen Tätigkeiten sowohl in seinem Heimatland als auch in Gießen wurden in dem Wahlvorschlag besonders hervorgehoben ...




Prof. Friedrich Lenger in Leopoldina gewählt


Prof. Friedrich Lenger
Prof. Dr. Friedrich Lenger – Bild: Christoph Mukherjee

 

Der Historiker Prof. Dr. Friedrich Lenger, Professur für Neuere Geschichte der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU), ist Mitglied der renommierten Leopoldina, der Nationalen Akademie der Wissenschaften. Das Präsidium der ältesten naturwissenschaftlich-medizinischen Gelehrtengesellschaft in Deutschland hat Prof. Lenger im November 2019 in ihre Reihen gewählt. Zu den Mitgliedern der Leopoldina zählen hervorragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aller Welt. Zentrales Forschungsgebiet von Prof. Lenger ist die Sozialgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts. So hat er sich intensiv unter anderem mit der Arbeiterbewegung, der Stadt- und Urbanisierungsgeschichte und der Geschichte des Bürgertums auseinandergesetzt ...