Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Helena Waldmann

 

Sie haben einige Jahre Ihres Lebens an der JLU verbracht. Was haben Sie für sich persönlich mitgenommen?

Kritisches Denken. Vertrauen in mich als Theaterschaffende. Die Kraft, Konventionen links liegen zu lassen.


Was hat Sie damals bewogen, sich für die JLU zu entscheiden?

Die JLU war 1982 die einzige Universität in Deutschland, die den Studiengang "Angewandte Theaterwissenschaft" angeboten hat, d.h. 50 % Theorie, 50% Praxis. Diese Kombination hat mich überzeugt.


Was verbindet Sie heute mit der JLU? Stehen Sie noch in Kontakt zu ehemaligen Kommilitonen?

Ich habe häufigen Kontakt zu meinen beiden Theaterwissenschafts- Professoren Andrzej Wirth und Hans-Thies Lehmann und zu einigen Kommilitonen: Carmen Mehnert (Tanzkuratorin & Dramaturgin), Daniel Wetzel (Regisseur), Hans-Werner Kroesinger (Regisseur), René Pollesch (Regisseur), Michael Busch (Filmemacher) und nahezu täglich mit Arnd Wesemann (Tanzjournalist).


Gibt es aus Ihrer Studienzeit eine interessante Geschichte, die Ihnen einfällt, wenn Sie an Ihre Zeit an der JLU zurückdenken?

Ein praktischer Kurs von Andrzej Wirth stört das Gießener Stadttheater: "Die Dramaturgie des Zwischenrufs". Andrzej Wirth, der den Studiengang der Angewandten Theaterwissenschaft 1982 gegründet hat und kein großer Liebhaber konventioneller Theater ist, stört eine Inszenierung im Gießener Großen Haus, indem er seine Studenten als "Zwischenrufer" inszeniert.


Vermissen Sie manchmal den Wissenschaftsbetrieb?

Ja. Ich würde gerne Neuropathologie studieren. Welche Verbindung es da zum Theater gibt, würde ich gerne herausfinden.


Gab es während Ihrer Zeit an der JLU eine Veranstaltung, die Sie - im Nachhinein betrachtet - als besonders wertvoll für Ihren Werdegang erachten?

Das postdramatische Theater, ein Seminar von Prof. Andrzej Wirth.


Was würden Sie heute in Ihrem Studium anders machen?

Vor dem Vordiplom keine Angst mehr haben.

 

Hat Sie das Studium an der JLU auf Ihr Berufsleben vorbereitet?

Ja, sehr gut, da das Studium Hospitanzen, Assistenzen und eigene praktische Arbeiten vorsieht, mich also nicht zur reinen Akademikerin machen wollte. Die Erfahrung, die ich z.B. mit dem Regisseur George Tabori an den Münchner Kammerspielen gesammelt habe, war die hervorragende Vorbereitung für mich als angehende Regisseurin. Heiner Müller als Mentor bei meiner eigenen Inszenierung seiner "Hamletmaschine" zu haben, war großartig. Oder unter Heiner Müllers Regie in der "Hamletmaschine" zu spielen.


Besitzen Sie noch Erinnerungsstücke aus Ihrer Studienzeit?

Ja, meinen Mann, Arnd Wesemann. Ich habe ihn im ersten Semester an der JLU kennengelernt. Wir sind seit 1983 ein Liebespaar und seit 2008 zudem verheiratet.


Von Alumna zu Student/in: Was raten Sie angehenden Akademikerinnen und Akademikern?

Vertrauen zu haben in das, was man tut. Und es dann ganz und gar zu tun. Keine Kompromisse!

 

zurück zu Moritz Rinke weiter zu Volker Willner