Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Matthias Büger

Im März 2015 hat er die Position des Landesschatzmeisters der FDP Hessen übernommen. Außerdem ist er seit 2012 Privatdozent an der JLU Gießen im Fach Mathematik.

 

Welchen Berufswunsch hatten Sie, als Sie das Studium in Gießen begonnen haben?

Mein Berufswunsch war, als Mathematiker in der Forschung tätig zu werden.


Was hat Sie bewogen, sich für Gießen zu entscheiden?

Ausschlaggebend für die Wahl meines Studienortes war der gute Ruf des mathematischen Instituts, aber auch die räumliche Nähe zu meinem damaligen Wohnort.


Was ist Ihre erste Erinnerung an die JLU?

Meine erste Erinnerung an die JLU ist eine interessante Mathematikvorlesung über stochastische Prozesse während der Abituriententage und später eine spannende Einführungswoche, bei der ich viele Einrichtungen der JLU kennenlernen konnte.


Was war die prägendste Erfahrung, die Sie im Studium gemacht haben?

Die prägendste Erfahrung während meines Studiums war für mich, dass es mir möglich war, durch eigenes Nachdenken und intensive Arbeit neue mathematische Erkenntnisse zu gewinnen – wenn auch zunächst nur in kleinem Rahmen. Dies empfand ich als sehr motivierend.


Eine Frage, die Sie während Ihres Studiums vergessen haben zu stellen:

Wie könnte die Arbeit eines Mathematikers außerhalb der Hochschule aussehen?


Wo waren Sie in Gießen, wenn Sie nicht an der Uni waren?

Zu Hause, bei Freunden, bei den Jungen Liberalen oder auch gerne einmal in den Kneipen der Ludwigstraße.


Was würden Sie heute in Ihrem Studium anders machen?

Heute würde ich bereits während des Studiums ein oder zwei Semester ins Ausland gehen. Damals vor dem Bologna-Prozess hätte dies eine Verlängerung meines Studiums bedeutet, die ich nicht wollte.


Was würden Sie genauso machen?

Unter den seinerzeit geltenden Rahmenbedingungen würde ich in meinem Studium alles wieder so machen wie damals.


Alles in allem: Welche Erinnerung verbinden Sie mit Ihrer Studienzeit in Gießen?

Ich habe insgesamt sehr gute Erinnerungen an eine spannende Zeit mit vielen neuen Erkenntnissen, herausfordernder und kreativer Arbeit mit interessanten Menschen, Dozenten wie Kommilitonen, mit denen ich zum Teil bis heute in Kontakt stehe.


Von Alumnus zu Student/in: Was raten Sie angehenden Akademikerinnen und Akademikern?

Wenn ich etwas raten kann, dann ist es, sich selbst über die eigenen Ziele klar zu werden und dann seinen eigenen wissenschaftlichen wie persönlichen Weg konsequent zu gehen.

 

zurück zu Helge Braun weiter zu Dietlind Grabe-Bolz