Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Hermann Otto Solms

 


Welchen Berufswunsch hatten Sie, als Sie das Studium in Gießen begonnen haben?

Zu Beginn meines Studiums hatte ich noch keinen speziellen Berufswunsch. Ich wollte einer wirtschaftlichen Tätigkeit nachgehen, am liebsten in einer selbständigen Position.

 

Was hat Sie bewogen, sich für Gießen zu entscheiden?

Bevor ich an der Uni Gießen mein Studium begann, hatte ich bereits an der Massenuniversität Frankfurt studiert. Gießen bot meinen Studiengang neu an und es herrschte eine allgemeine Aufbruchsstimmung: Es gab viele junge Professoren und nur 50 Studenten in meinem Jahrgang. All das erzeugte eine höchst motivierende und mitreißende Diskussionsatmosphäre. Daneben kamen auch die Aktivitäten außerhalb der Uni nicht zu kurz.

 

Was ist Ihre erste Erinnerung an die JLU?

Es gab damals noch keinen geschlossenen Campus an der JLU, sondern viele Standorte. Was äußerlich ungeordnet erschien, wurde durch den sehr motivierten und ambitionierten Lehrbetrieb ausgeglichen.

 

Was war die prägendste Erfahrung, die Sie im Studium gemacht haben?

Im Vergleich zu großen Städten wie Frankfurt ist das Studium in kleineren Unistädten besser organisierbar. Man benötigt weniger Zeit zur Orientierung und zur Kommunikation. Dadurch lassen sich ein anspruchsvolles Studium und die Freizeitgestaltung besser in Einklang bringen.

 

Wo waren Sie in Gießen, wenn Sie nicht an der Uni waren?

Ich hatte ein enges freundschaftliches Verhältnis zu meinen Kommilitonen. Außerhalb der Universität haben wir uns getroffen, um Klausuren vorzubereiten und zur gemeinsamen Freizeitgestaltung. Wir haben zusammen Skat gespielt und die abendliche Kneipenszene auf der Ludwigstraße erkundet.

 

Was würden Sie heute in Ihrem Studium anders machen?

Ich würde ein bis zwei Auslandssemester und noch mehr Praktika machen, auch wenn das Studium dadurch etwas länger dauert.

 

Was würden Sie genauso machen?

Insgesamt würde ich wieder wert darauf legen, mein Studium zügig durchzuziehen.

 

Alles in allem: Welche Erinnerung verbinden Sie mit Ihrer Studienzeit in Gießen?

Durchweg positive Erinnerungen, was natürlich auch mit der herausragenden Besetzung der damaligen Professorenschaft zusammenhängt. Das soll keine indirekte Bewertung der heutigen Professoren zum Ausdruck bringen. Ich kenne sie nicht und kann sie nicht beurteilen.

 

Von Alumnus zu Student: Was raten Sie angehenden Akademikern?

Ich rate allen Studenten dazu, während des Studiums keine zu starke Spezialisierung anzustreben, sondern auch über den Tellerrand des eigenen Fachs hinauszublicken. Besuchen Sie beispielsweise auch Lehrveranstaltungen in verwandten Fachbereichen und nutzen Sie jede Gelegenheit zu praktischen Tätigkeiten und Erfahrungen.

 

zurück zu Roman Poseck weiter zu Thorsten Schäfer-Gümbel