Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Brigitte Zypries

1997 wurde sie zur Staatssekretärin im Niedersächsischen Ministerium für Frauen, Arbeit und Soziales ernannt und nur ein Jahr später zur Staatssekretärin im Bundesministerium des Innern, bevor sie von 2002 bis 2009 als Bundesministerin der Justiz tätig war. Von 2009 bis 2013 war sie Justiziarin der SPD-Bundestagsfraktion und vom 17. Dezember 2013 bis zum 27. Januar 2017 Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie. Zudem war sie Koordinatorin der Bundesregierung für die Deutsche Luft- und Raumfahrt. Von 2017 bis 2018 war sie Bundesministerin für Wirtschaft und Energie.


Welchen Berufswunsch hatten Sie, als Sie das Studium in Gießen begonnen haben?

Jugendrichterin

 

Was hat Sie bewogen, sich für Gießen zu entscheiden?

Der Reformansatz im juristischen Fachbereich der JLU, Kleingruppenarbeit, Beginn mit dem öffentlichen Recht u.a.

 

Was ist Ihre erste Erinnerung an die JLU?

Mein erstes Zimmer in der Frankfurter Straße - das war sehr einfach!


Was war die prägendste Erfahrung, die Sie im Studium gemacht haben?

Die Bedeutung von Diskussionsrunden für meine Meinungsbildung.


Eine Frage, die Sie während Ihres Studiums vergessen haben zu stellen:

Gibt es nicht.


Wo waren Sie in Gießen, wenn Sie nicht an der Uni waren?

Im Sommer am See, im Winter in der Kneipe - und ein Semester habe ich den "großen Doppelkopf-Schein" gemacht - in meiner WG.


Was würden Sie heute in Ihrem Studium anders machen?

Heute sind die Bedingungen andere - leider hätte ich keine Tutorien mehr und vielleicht auch keine Lerngruppe. Sicher würde ich heute ein Semester ins Ausland gehen.


Was würden Sie genauso machen?

Meine Examensgruppe - und die Arbeit in der Fachschaft und dem Studentenparlament.


Alles in allem: Welche Erinnerung verbinden Sie mit Ihrer Studienzeit in Gießen?

Nur die besten!


Von Alumnus zu Student/in: Was raten Sie angehenden Akademikerinnen und Akademikern?

Auch mal über den Tellerrand schauen!

 

zurück zu Rüdiger Veit weiter zur Übersicht Wirtschaft