Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Exkursion der Abteilung Career Services zur Gedenkstätte Hadamar

Wann 25.06.2022
von 10:30 bis 14:30
Wo Mönchberg 8, 65589 Hadamar
Name
Kontakttelefon 0641 98442-127
Termin übernehmen vCal
iCal

Hinweise zur Exkursion:

Neben einer Führung durch die Gedenkstätte Hadamar erhalten die Teilnehmenden auch Einblicke und die Möglichkeit zur Vernetzung u.a. in die Tätigkeit des Berufsfeldes der Gedenkstättenarbeit.

Die Exkursion richtet sich primär an alle Studierenden der Geistes-, Geschichts-, Kultur-, Sozial- und Politikwissenschaften. Aber auch andere Fachrichtungen sind willkommen.

„Euthanasie“-Tötungsanstalt – Gedenkstätte Hadamar

In der Tötungsanstalt Hadamar wurden von 1941 bis 1945 fast 15.000 Menschen ermordet. Sie starben im Zuge der nationalsozialistischen „Euthanasie“.

Das Hauptgebäude der Tötungsanstalt war 1883 zunächst als „Corrigendenanstalt“ – also als Arbeitshaus – erbaut worden. Ab 1906 befand sich dort eine psychiatrische Klinik: die Landesheilanstalt Hadamar.

Von Januar bis August 1941 wurden hier während der „Aktion T4“ überwiegend psychisch kranke und Menschen mit Behinderungen ermordet. Zwischen 1942 und 1945 diente der Ort erneut als Tötungsanstalt – diesmal im Rahmen der „dezentralen Euthanasie“.

Heute befindet sich im Hauptgebäude der ehemaligen Tötungsanstalt die Gedenkstätte Hadamar. (Quelle: https://www.gedenkstaette-hadamar.de/geschichte/)

 

Ablauf der Exkursion:

  • Der Beginn der Veranstaltung ist 10:30 Uhr.
  • Führung durch die Gedenkstätte Hadamar
  • Anschließend Gespräch und Fragerunde
  • Vorstellung/Diskussion von beruflichen Möglichkeiten im Gedenkstättenkontext und als (NS-)-Historiker*in.
  • Das Ende der Exkursion ist gegen 14:30 Uhr geplant.

Im Vorfeld der Exkursion erhalten Sie auch nochmal spezifische Hinweise bezüglich der Corona-Schutzmaßnahmen


An- und Abreise

  • Die An- und Abreise erfolgt individuell. Einige Tage vor Beginn der Exkursion erhalten Sie den genauen Treffpunkt für den Beginn der Veranstaltung um 10:30 Uhr genannt.
  • Die Abteilung Career Services kann keine Reise- bzw. Fahrtkosten übernehmen.
  • Sie können öffentliche Verkehrsmittel (Bahn/Bus) mit Ihrem Semesterticket kostenfrei nutzen. Zumindest aus Richtung Gießen sind die Veranstaltungszeiten so ausgerichtet, dass Sie passende Zugverbindungen für die An- und Abreise ohne lange Wartezeiten nutzen können.

Zielgruppe

  • Offen für alle, insbesondere aber für Studierende der Geistes- und Sozialwissenschaften, wie z.B.  B.A./M.A. Geschichts- und Kulturwissenschaften, Fachjournalistik Geschichte, Social Sciences, Außerschulische Bildung, Gesellschaft und Kulturen der Moderne, Demokratie und Governance etc.

 

Anmeldung über Stud.IP (max. 29 Teilnehmer/innen)

StudIPAnmeldebutton