Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Veranstaltungstermine

Lehrcoaching: Mein E-Learning-Projekt erfolgreich umsetzen (semesterbegleitend)

Lehrende, die ein E-learning-Projekt umsetzen möchten, können sich dabei im Rahmen eines individuellen Lehrcoachings unterstützen und begleiten lassen.

Zurück zur Übersicht


Anmeldungen laufen direkt über das HRZ:

Antje Müller (0641 / 99 130 - 98)

Dr. Maja Bärenfänger (0641 / 99 130 - 82)


Veranstalter:

Hochschuldidaktische Weiterbildung (JLU)

 

Referent_innen des HRZ:

Antje Müller und Dr. Maja Bärenfänger

 

Zielgruppe, Inhalte und Ablauf des Lehrcoachings:

Das Coachingangebot richtet sich an Lehrende, die ein E-Learning-Vorhaben erstmalig in einer eigenen Lehrveranstaltung umsetzen möchten. Das Coaching unterstützt Sie dabei, Ihr E-Learning-Konzept auszuarbeiten und passgenau in Ihre Lehre zu integrieren. Über das Semester hinweg reflektieren Sie Ihre Erfahrungen in einem elektronischen Portfolio und nehmen an mindestens drei begleitenden Coaching-Treffen teil.
Mit Ihrer Beraterin treffen Sie sich zu einem ca. zweistündigen Startgespräch, zu dem Sie Ihren ersten Konzeptentwurf mitbringen. Während der Vorlesungszeit erfolgt eine weitere Coaching-Sitzung, bei der wir auf Ihre Erfahrungen, Fragen und Anliegen eingehen. Zum Ende des Semesters findet das Abschlussgespräch statt. Die regelmäßigen Einträge in Ihrem E-Portfolio geben Ihnen darüber hinaus die Möglichkeit, jederzeit wertvolle „Tipps und Tricks“ von ihrer Beraterin einzuholen.


Die Beratung für Lehrprojekte umfasst in der Regel folgende Bausteine (die je nach Anliegen und Umfang des Lehrprojekts auch variieren können):

Inhalt / Ziel

Eingangsgespräch

Vorstellung und Ausarbeitung Ihrer Idee für ein Lehrentwicklungsvorhaben. Festhalten der Lehr-/Lernziele, die Sie
a) für sich selbst als Lehrperson,
b) für Ihre Studierenden
verfolgen.
optional: Zwischengespräch

Sie haben hier die Wahl zwischen einer Fallbesprechung und einer Expertenhospitation.


Fallbesprechung: Wenn im bisherigen Verlauf des Lehrprojekts Probleme oder Schwierigkeiten aufgetreten sind, werden diese besprochen und Lösungsstrategien erarbeitet. Dies kann in einer Einzelberatung oder in einem kollegialen Beratungsformat erfolgen.


Expertenhospitation: Sie können einen Termin wählen, zu dem Ihr Lehrcoach zu Ihnen in die Veranstaltung kommt und Ihnen eine professionelle Rückmeldung zu den von Ihnen gewünschten Beobachtungsschwerpunkten gibt. Sie führen dazu ein Vor- und ein Nachgespräch.

Reflexion In der Regel fertigen Sie eine schriftliche Reflexion an, in der Sie Ihre
•    Ausgangslage
•    verfolgten Lehr-/Lernziele
•    die Umsetzung und
•    Evaluation
reflektieren. Sie erhalten dazu von uns einen Bogen mit Leitfragen, an denen Sie sich bei der Verfassung orientieren können.
Abschlussgespräch Im Abschlussgespräch wird die von Ihnen zuvor eingereichte schriftliche Reflexion besprochen und es werden Handlungsoptionen für Ihre weitere Lehrkompetenzentwicklung erarbeitet.

 

Intendierte Lernergebnisse:

Die Teilnehmenden sind in der Lage,

  • ihr Konzept didaktisch-methodisch begründet an geeigneten Stellen in ihre Lehrveranstaltung zu integrieren.
  • Mehrwert und Herausforderungen des E-Learning-Einsatzes in Bezug auf die eigene Lehrveranstaltung zu reflektieren.
  • Verbesserungspotentiale in eigenen Lehrsituationen zu erkennen und umzusetzen.

Hinweis:

Das Coaching-Angebot dient der Prozessunterstützung bei der konkreten Umsetzung eines E-Learning-Vorhabens in einer eigenen Lehrveranstaltung. Je nach Szenario kann dabei auf die Lernplattformen ILIAS oder Stud.IP zurückgegriffen werden. Das Coaching ersetzt aber keine technische Einführung in ILIAS oder Stud.IP.

Das Lehrcoaching ist mit 40 AE im Themenfeld "Digitalisierung" oder im Kompetenzfeld "Medienkompetenz" auf das HDM-Zertifikat anrechenbar.


Zurück zur Übersicht

Weiterbildungsprogramm Medizindidaktik

Seit Mitte 2018 bietet die Medizinische Fakultät der JLU Gießen in Kooperation mit dem Hochschuldidaktischen Kompetenzzentrum (HDK) der JLU ein medizindidaktisches Weiterbildungsprogramm an. Dieses richtet sich an alle in der Medizin und Zahnmedizin tätigen Lehrenden und ist darüber hinaus obligatorischer Bestandteil für Habilitand_innen des Fachbereichs.

 

 Detaillierte Informationen zum Medizindidaktikprogramm für Habilitanden
finden Sie hier.

 

Zurück zur Übersicht

Programmverantwortliche und Kontaktpersonen zum Medizindidaktik Programm:
Dekanat des Fachbereichs Medizin in Kooperation mit dem Hochschuldidaktischen Kompetenzzentrum (HDK) der JLU Gießen

 

 

Informationen zum Medizindidaktischen Weiterbildungsprogramm der JLU:

Eine qualitativ hochwertige Lehre ist unzweifelhaft nicht nur im Interesse der Medizinischen Fakultäten als den für die Ausbildung der Medizinstudierenden verantwortlichen Institutionen, sondern auch der Studierenden und der Lehrenden selbst. Gleichzeitig sind insbesondere die Lehrenden der Medizin in der Regel besonders hohen Anforderungen ausgesetzt im Hinblick auf ihre Aufgaben in der Forschung, der Lehre und auch in der Patientenversorgung.

Der Wissenschaftsrat (WR), das MedizinDidaktikNetzwerk (MDN) sowie der Medizinische Fakultätentag (MFT) fordern daher den Auf- und Ausbau von strukturierten und zertifizierten (medizin-)didaktischen Weiterbildungsprogrammen, welche auf die spezifischen Belange der medizinischen Ausbildung und den Alltag von Medizin-Lehrenden und Klinik-Mitarbeiter_innen ausgerichtet sind. Zunehmend schlägt sich diese Forderung auch in den Habilitationsordnungen der Medizinischen Faktultäten nieder, die nun neben den Nachweisen für Lehrtätigkeiten oftmals obligatorisch eine bestimmte Anzahl von medizindidaktischen Weiterbildungskursen vorschreiben.

Den oben genannten Forderungen Rechnung tragend bietet auch die Medizinische Fakultät der JLU Gießen seit Mitte 2018 ein medizindidaktisches Weiterbildungsprogramm an. Ziel dieses ist, die in der Medizin und Zahnmedizin tätigen Lehrenden in der Entwicklung ihrer Lehrkompetenz zu unterstützen und sie mit den aktuellen Entwicklungen und wissenschaftlich fundierten Erkenntnissen in Bezug auf eine effektive medizinische Lehre vertraut zu machen. Insbesondere beinhaltet dies:

  • Professionalisierung der eigenen Lehrveranstaltungen im Hinblick auf eine curricular sinnvoll aufgebaute lernförderliche Lehre
  • Erweiterung des Methodenrepertoires insbesondere für den lernerzentrierten Unterricht in verschiedenen medizintypischen Lehrsettings
  • Weiterentwicklung des persönlichen Lehrstils
  • Vermittlung von Kenntnissen über etablierte und alternative Prüfungsformen für verschiedene in der Medizin typische Lehrformen wie z.B. Praktika, Vorlesungen und dem Unterricht am Krankenbett
  • Vermittlung von Kompetenzen im Bereich E-Learning
  • Durchführung von Lehrprojekten mit kollegialem Feedback
  • Nutzung von Reflexion und Feedback als zwei zentrale Elemente des Kompetenzerwerbs

 

Lehrende und Habilitanden des Fachbereichs Medizin finden die Möglichkeit zur Anmeldung für konkrete Kurstermine auf der Veranstaltungsübersicht des Hochschulidaktischen Kompetenzzentrums (HDK) direkt unter den jeweiligen Terminen/Kursen. Hier können auch detailliertere Informationen zu den Inhalten und Zielen der einzelnen Kurselemente abgerufen werden.

 

 

Hinweis:
Die Kurse im Medizindidaktischen Weiterbildungsprogramm der JLU Gießen entsprechen sämtlich den Richtlinien des Medizindidaktik Netzwerkes Deutschland (MDN).
Alle Kurse sind weiterhin anrechenbar auf das HDM-Zertifikat "Kompetenz für professionelle Hochschullehre".

Die im Medizindidaktischen Weiterbildungsprogramm angebotenen Kurse sind 2-tägig und umfassen jeweils 24 Arbeitseinheiten (1 AE = 45 Min.), gegliedert in eine Präsenzzeit mit 16 AE und Aufgaben zur Vor- und Nachbereitung (weitere 8 AE).


Zurück zur Übersicht

@ Lehrende FB 11: Lehren und Prüfen am Patienten - Kursblock 2A (09./10.07.2020)

Sie sind Lehrende_r in der Medizin und suchen nach spezifisch medizindidaktischen Angeboten? Der Workshop unterstützt Sie darin, Ihr didaktisches Handlungsrepertoire in der Lehre am Krankenbett zu erweitern und zeigt Möglichkeiten auf, die gelehrten Inhalte kompetenzorientiert und arbeitsplatzbasiert zu prüfen.
Wann 09.07.2020 um 09:00 bis
10.07.2020 um 17:00
Wo Online-Workshop
Name
Kontakttelefon 0641-98442-141
Teilnehmer Lehrende des FB 11
Termin übernehmen vCal
iCal


Anmeldung

Termin:
Do., 09.07.20
und Fr., 10.07.20, jeweils als Online Präsenzworkshop mit individuellen Arbeitsphasen in der Zeit von 9.00 bis 17.00 Uhr.
Zusätzlich individuelle Arbeitszeit für Vor- und Nachbereitung (siehe unten).

Ort: Online-Workshop

Bitte beachten Sie: Der Workshop besteht aus zwei Tagen, die nur zusammenhängend buchbar sind. Er beinhaltet neben der Präsenzzeit auch Zeit für Vor- und Nachbereitung (siehe unten).


 Referenten:

Dr. med.vet. Melanie Simon, MME (Referentin für Medizindidaktik an der RWTH Aachen); N.N.

 

Inhalte:

Das Lehren am Patienten/an der Patientin kann für Sie eine enorme didaktische und organisatorische Herausforderung bedeuten. Der Unterricht am Krankenbett in Untersuchungskursen, Blockpraktika und im Praktischen Jahr kann durch klare Zielformulierungen und eine gelungene Strukturierung für Studierende zu den wertvollsten Unterrichtseinheiten im Curriculum gehören und für Sie als Lehrende_r eine besondere Gelegenheit darstellen, die Lernenden auf die ärztliche Tätigkeit vorzubereiten und für die Krankenversorgung zu begeistern.

Der Workshop thematisiert, wie es Ihnen gelingen kann, Unterricht am Krankenbett sinnvoll zu strukturieren und die gelehrten Inhalte kompetenzorientiert und arbeitsplatzbasiert zu prüfen.

 

Intendierte Lernergebnisse:

Die Teilnehmenden sind in der Lage,

    • Ziele für den Unterricht am Krankenbett (UaK) in Untersuchungskursen, Blockpraktika und PJ-Tertialen zu reflektieren und operationalisiert zu formulieren.
    • Eine UaK sinnvoll zu strukturieren und damit die Studierenden zu motivieren und den Lerneffekt zu steigern.
    • Mögliche Pitfalls zu Vorbereitung und Durchführung von UaKs zu reflektieren und zu vermeiden.
    • Den Aufbau des longitudinalen Curriculums Sprechende Medizin (communi care) am Standort Gießen zu beschreiben.
    • Eine exemplarische Unterrichtseinheit mit Simulationspatienten zu moderieren.
    • Praktische Fertigkeiten nach der Peyton-Methode zu unterrichten.
    • Eine Prüfung zum Thema praktische oder klinische Fertigkeiten und Kompetenzen zu planen.

Der Workshop ist Teil des Medizindidaktikprogramms der Medizinischen Fakultät der JLU Gießen und entspricht den Richtlinien des Medizindidaktik Netzwerkes Deutschland (MDN). Neben der Präsenzzeit von 16 UE (Unterrichtseinheiten) erhalten Sie Aufgaben zur Vor- und Nachbereitung (weitere 8 UE)
Die Arbeitseinheiten sind anrechenbar im Sinne der Habilitationsordnung des Fachbereichs Medizin der JLU.

Die Veranstaltung ist ebenfalls anrechenbar auf das Zertifikat "Kompetenz für professionelle Hochschullehre" des Hochschuldidaktischen Netzwerks Mittelhessen (HDM) .

Diese Veranstaltung wird im Rahmen des Projekts "Einstieg mit Erfolg 2020" angeboten.

Zurück zur Übersicht

Didaktik Café: Wissen praktisch umsetzen: Stationen, Simulatoren und hands-on Konzept am Beispiel des Skills Labs PETS der Veterinärmedizin) (25.11.2020)

Die Didaktik-Cafés bieten Ihnen in Art einer "Hochschuldidaktischen Mittagspause" die Möglichkeit, sich auf informeller und kollegialer Ebene mit anderen Lehrenden auszutauschen.
Wann 25.11.2020
von 12:00 bis 15:00
Wo Treffpunkt: 12:00Uhr, zwischen Frankfurter Straße 108 und 110, vor der Reithalle.
Name Michaela Müller
Termin übernehmen vCal
iCal

  Zurück zur Übersicht

 

Anmeldung

Bitte beachten Sie auch den Hinweis am Ende der Seite

Moderation

Dr. Birte Pfeiffer-Morhenn (FB 10)

Michaela Müller (Fachreferentin Hochschuldidaktik)

Inhalte

In vielen hochschuldidaktischen Workshops werden die Pausen, in denen man sich informell mit Kolleg_innen austauschen kann, als besonders ertragreich bewertet. Wir reagieren mit dem Didaktik-Café auf diesen Bedarf: in einem informellen Rahmen sind alle interessierten Lehrenden dazu eingeladen, vom gemeinsamen Erfahrungsaustausch zu profitieren.


Egal welchem Fachbereich Sie angehören: die zentrale Frage, wie praktische Umsetzungen theoretischen Wissens in Studiengänge integriert und Studierende optimal auf die spätere Berufswelt vorbereitet werden können, treibt alle Lehrenden gleichermaßen um (und an). Im heutigen Didaktik Café rücken wir daher mögliche Wege für die praktische Umsetzung von Lerninhalten in den Fokus.


Wir starten mit einem besonders eingängigen Beispiel: In einem „Skills Lab“ können Studierende an Modellen und Simulatoren zentrale Grundfertigkeiten erlernen und trainieren. Um Ihnen einen konkreten Einblick in die Gestaltung von Lehr-/Lernprozessen in solch einem „Labor“ zu geben, öffnet an diesem Tag das Skills Lab PETS (Practical Experience of Technical Skills) der Veterinärmedizin für Sie seine Türen. Wo normalerweise nur Studierende und Tutor_innen des FB 10 durch die Räume touren, dürfen Sie dieses Mal das lebensgroße Simulations-Pferd und die behandlungsbedürftigen Hundemodelle besuchen. Ihre „Fremdenführerin“ ist Dr. Birte Pfeiffer-Morhenn, die von Anfang an am Aufbau des Skills Lab beteiligt war, und exklusive Einblicke in die damit verbundenen Herausforderungen und Erfolge geben wird.


Der Austausch über entsprechend angepasste und für den Lernerfolg ertragreiche Anwendungsmöglichkeiten in den eigenen Lehrkontexten findet anschließend in der Brasserie (Selbstzahlung) statt. Um genügend Raum und Zeit für die Diskussion zur Verfügung zu haben, wird dieses Didaktik Café etwas länger dauern als sonst (bis ca. 15h).

Intendierte Lernergebnisse

Sie sind nach dem Workshopbesuch in der Lage,

  • spezifische Herausforderungen beim Aufbau und der Nutzung eines Skills Lab zu benennen.
  • Möglichkeiten der Übertragbarkeit des Konzeptes für  die eigenen Lehrkontexte zu identifizieren.
  • im kollegialen Austausch über die Herausforderungen beim Trainieren von praktischen Fertigkeiten zu reflektieren.

 

Hinweis
Diese Veranstaltung ist mit 3 AE im Themenfeld "Lehren und Lernen ermöglichen" oder "Prüfen" auf das Zertifikat "Kompetenz für professionelle Hochschullehre" des Hochschuldidaktischen Netzwerks Mittelhessen (HDM) anrechenbar. Sie wird im Rahmen des Projektes "Einstieg mit Erfolg 2020" angeboten.

 

 Zurück zur Übersicht

Didaktik Café: 22.07.2020

Die Didaktik-Cafés bieten Ihnen in Art einer "Hochschuldidaktischen Mittagspause" die Möglichkeit, sich auf informeller und kollegialer Ebene mit anderen Lehrenden auszutauschen.
Wann 22.07.2020
von 12:15 bis 14:00
Wo Online Webkonferenz
Name Michaela Müller
Termin übernehmen vCal
iCal

  Zurück zur Übersicht

 

Anmeldung

Bitte beachten Sie auch den Hinweis am Ende der Seite

Moderation

Michaela Müller (Fachreferentin Hochschuldidaktik)

Inhalte

Zu den Dingen, die Sie im Homeoffice wahrscheinlich vermissen werden, zählt der Kaffeeplausch mit den Kolleg_innen, das gemeinsame Mittagessen oder der zwanglose Austausch bei der zufälligen Begegnung auf dem Flur.

 

In Zeiten von Homeoffice verlagert sich der kollegiale Austausch zumeist auf die digitale Welt. Wir reagieren mit dem Didaktik-Café auf diesen Bedarf: in einem informellen Rahmen sind alle interessierten Lehrenden dazu eingeladen in einer Webkonferenz, vom gemeinsamen Erfahrungsaustausch zu profitieren. Das Didaktik Café am 22.07. steht unter keinem speziellen Schwerpunkt. Es widmet sich allen Ihren aktuellen lehrbezogenen Fragen und Anliegen.

 

Der Termin liegt bewusst in der Mittagspause: gerne dürfen Sie währenddessen einen Snack, etwas Süßes oder einen Kaffee vorm PC genießen.

 

Den Zugang zur Webkonferenz lassen wir Ihnen rechtzeitig vor Beginn der Veranstaltung.

Intendierte Lernergebnisse

 

Sie sind nach dem Workshopbesuch in der Lage,

  • Ihre persönlichen Lehranliegen zu benennen und kritisch zu reflektieren.
  • konstruktives Feedback auf die Lehranliegen anderer Dozent_innen zu geben.
  • im kollegialen Austausch passende Umgangs- und Lösungsstrategien zu den jeweiligen Lehranliegen zu entwickeln.
  • eigene Weiterbildungsbedarfe zu eruieren.

 

 

 

Hinweis
Diese Veranstaltung ist mit 2 AE im Themenfeld "Lehren und Lernen ermöglichen" oder das Kompetenzfeld "Reflexivität" auf das Zertifikat "Kompetenz für professionelle Hochschullehre" des Hochschuldidaktischen Netzwerks Mittelhessen (HDM) anrechenbar. Sie wird im Rahmen des Projektes "Einstieg mit Erfolg 2020" angeboten.

 

 Zurück zur Übersicht

Aktivierende Methoden in Online-Settings: Von digitalen Abstimmungen über Quizzes bis zu Interaktiven Videos

Wann 04.09.2020
von 10:00 bis 13:00
Wo Online Webkonferenz
Termin übernehmen vCal
iCal

 Zurück zur Übersicht

 

Anmeldung

Bitte beachten Sie auch den Hinweis am Ende der Seite

Moderation

Dr. Maja Bärenfänger

Inhalte

Wie Sie Ihren Studierenden mit Stud.IP und ILIAS digitale Lernmaterialien zur Verfügung stellen, wissen Sie. Jetzt möchten Sie noch mehr darüber erfahren, wie Sie Studierende mit digitalen Tools zur aktiven Erarbeitung von Lerninhalten anregen können? In diesem Workshop erfahren Sie, wie Sie aktivierende Methoden in Online-Settings umsetzen und die Interaktion mit Ihren Studierenden stärken. Sie lernen sowohl „kleinere“ Methoden zur schnellen Aktivierung zwischendurch kennen (z.B. Abstimmungen, Umfragen, Quizzes) als auch Methoden zur aktiven Erarbeitung von Wissen (z.B. Interaktive Videos, Übungen, Wikis, Blogs). Im Austausch mit anderen Teilnehmenden reflektieren Sie, wie Sie den Einsatz dieser Methoden in Ihr Lehr-Lernkonzept integrieren und welche Methoden zu Ihren Zielen und Inhalten passen. Darüber hinaus erfahren Sie, wie Sie die Studierenden in interaktiv gestalteten Online-Settings anleiten und betreuen.

 Intendierte Lernergebnisse

Die Teilnehmenden sind nach der Veranstaltung in der Lage, ...

  • „kleinere“ Methoden zur schnellen Aktivierung von Studierenden in Online-Settings mit digitalen Tools umzusetzen.
  • aus dem Repertoire digital gestützter aktivierender Methoden die für ihr Lehr-Lernkonzept passenden auszuwählen.
  • interaktiv gestaltete Online-Settings anzuleiten und zu betreuen.

 

 

Hinweis
Diese Veranstaltung ist mit 4 AE im Themenfeld "Lehren und Lernen ermöglichen" auf das Zertifikat "Digitalisierung" des Hochschuldidaktischen Netzwerks Mittelhessen (HDM) anrechenbar. Sie wird im Rahmen des Projektes "Einstieg mit Erfolg 2020" angeboten.

 Zurück zur Übersicht

Studierende motivieren zum und durch Wissenschaftliches Schreiben Writing to engage

Wann 02.10.2020 um 09:00 bis
23.10.2020 um 13:00
Wo Online Webkonferenz
Termin übernehmen vCal
iCal

 Zurück zur Übersicht

 

Anmeldung

Bitte beachten Sie auch den Hinweis am Ende der Seite

Moderation

Ina Alexandra Machura, M.A.

Regina Leonie Schmidt, M.A.

Inhalte

Im Rahmen von Schreibaufgaben und schriftlichen Prüfungsleistungen sollen Studierende idealerweise demonstrieren, dass sie sich gründlich und kritisch mit einer Problemstellung auseinandersetzen und ihre Position präzise artikulieren und fachlich begründen können.

Dabei hängt der Motivationsgrad der Studierenden nachweislich u.a. davon ab, ob sie das Schreiben eher als bloßen Reproduktionsvorgang oder vielmehr als kritische, selbstverantwortliche Auseinandersetzung verstehen.

Wir als Lehrpersonen können den Studierenden wichtige Hinweise geben, damit die Studierenden

  • im Schreibprozess zwischen bloßer Wiedergabe und tatsächlicher Reflexion unterscheiden
  • den Mehrwert des Schreibens für den Wissenserwerb erfahren
  • ihre Schreibkenntnisse selbstständig auch in andere Kontexte transferieren.

 

Im Workshop lernen Sie sowohl empirische Befunde als auch praktische Übungen kennen. Die Hinweise lassen sich auch auf das Lesen/Schreiben in der Fremdsprache Englisch und auf Deutsch als Fremdsprache übertragen.

 

Anforderungen

  • Präsenz in zwei Online-Sitzungen

Entwicklung eines Übungskonzepts bis zum zweiten Sitzungstermin

Lernziele

Lernziele

Nach Besuch des Workshops werden Sie dazu in der Lage sein

  • Schreibaufgaben und schriftliche Prüfungsleistungen mit besonderem Augenmerk auf die Motivation der Studierenden zu konzipieren
  • Schriftliche Reflexionsaufgaben mit den Studierenden zu besprechen
  • die Studierenden zum eigenverantwortlichen Transfer ihrer schriftlichen Kompetenzen anzuregen.

 

 

Hinweis
Diese Veranstaltung ist mit 12 AE im Themenfeld "Lehren und Lernen ermöglichen" auf das Zertifikat "Kompetenz für professionelle Hochschullehre" des Hochschuldidaktischen Netzwerks Mittelhessen (HDM) anrechenbar.

 Zurück zur Übersicht

Didaktik Café: Lessons Learned – Rückblick auf das digitale Semester

Die Didaktik-Cafés bieten Ihnen in Art einer "Hochschuldidaktischen Mittagspause" die Möglichkeit, sich auf informeller und kollegialer Ebene mit anderen Lehrenden auszutauschen.
Wann 23.09.2020
von 12:15 bis 14:00
Wo Online Webkonferenz
Name Michaela Müller
Termin übernehmen vCal
iCal

  Zurück zur Übersicht

 

Anmeldung

Bitte beachten Sie auch den Hinweis am Ende der Seite

Moderation

Michaela Müller (Fachreferentin Hochschuldidaktik)

Inhalte

In vielen hochschuldidaktischen Workshops werden die "Pausen", in denen man sich informell mit den Kolleg_innen austauschen kann, als besonders ertragreich bewertet. In Zeiten von Homeoffice verlagert sich der kollegiale Austausch zumeist auf die digitale Welt. Wir reagieren mit dem Didaktik-Café auf diesen Bedarf: in einem informellen Rahmen sind alle interessierten Lehrenden dazu eingeladen in einer Webkonferenz, vom gemeinsamen Erfahrungsaustausch zu profitieren.

 

Die Didaktik Cafés sind teilweise themenbezogen, wenn sich in den vorherigen Diskussionen ein entsprechender Bedarf abgezeichnet hat, und teilweise thematisch ungebunden. Im Didaktik Café am 23.09. werden wir gemeinsam Ihre Erfahrungen in der Erarbeitung und Umsetzung der digitalen Lehren und Lernens erörtern. Sie haben in diesem Sommersemester bereits zahlreiche fachspezifische oder zentrale Entwicklungen digitaler Lehrformate in Ihren Veranstaltungen angestoßen und umgesetzt. Viele innovative Lehrkonzepte sind dabei entstanden. Was können wir aus den Erfahrungen aus dem digitalen SoSe 2020 für das kommende WS 2020/21 oder auch zukünftige Semester für unsere Lehre mitnehmen? In diesem Didaktik Café werden Fragen zu: Was hat gut funktioniert und wo gibt es noch Platz für weitere Entwicklungen, genauso besprochen, wie Ihre Wünsche für Unterstützungsangebote im WS seitens der Hochschuldidaktik und dem gesamten Kompetenzteam Digitale Lehre (KDL).

 

Der Termin liegt bewusst in der Mittagspause: gerne dürfen Sie währenddessen einen Snack, etwas Süßes oder einen Kaffee vorm PC genießen.

 

Hinweis:

Den Zugang zur Webkonferenz lassen wir Ihnen vor Beginn der Veranstaltung zukommen.

 Intendierte Lernergebnisse

Sie sind nach dem Workshopbesuch in der Lage,

  • Ihre persönlichen Lehranliegen zu benennen und kritisch zu reflektieren.
  • konstruktives Feedback auf die Lehranliegen anderer Dozent_innen zu geben.
  • im kollegialen Austausch passende Umgangs- und Lösungsstrategien zu den jeweiligen Lehranliegen zu entwickeln.
  • eigene Weiterbildungsbedarfe zu eruieren

 

 

Hinweis
Diese Veranstaltung ist mit 2 AE im Themenfeld "Lehren und Lernen ermöglichen" auf das Zertifikat "Kompetenz für professionelle Hochschullehre" des Hochschuldidaktischen Netzwerks Mittelhessen (HDM) anrechenbar. Sie wird im Rahmen des Projektes "Einstieg mit Erfolg 2020" angeboten.

 

 Zurück zur Übersicht