Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Innovationsprojekte an der JLU: Praxiswege und deren Bedeutung für den Prüfungsalltag von Studierenden

Wann 07.12.2018
von 13:30 bis 15:30
Wo JLU Hauptgebäude - Seminarraum 315
Name
Kontakttelefon 0641/98442-149
Teilnehmer alle Lehrenden
Termin übernehmen vCal
iCal

 Veranstaltungsbeschreibung

 

Wenn Studiengänge optimiert werden, zieht dies Konsequenzen für Prüfungsprozesse nach sich – sei es durch die Etablierung neuer Module, in denen eine Prüfung abgelegt werden muss, durch die Einführung neuer Prüfungsformate, die einer Kompetenzorientierung (noch) besser gerecht werden sollen, oder durch die Schaffung zusätzlicher Angebote, die die Studierenden in ihren Lernprozessen für eine Prüfung unterstützen sollen. Fünf Innovationsprojekte der JLU gewähren Ihnen Einblicke in ihre aktuelle Arbeit.

 

„FIN³ - Fit in Inklusion“ – Melanie Knaup (FB 03) FIN³

Mit der UN-Behindertenrechtskonvention (2009) gewinnt die schulische Inklusion an Bedeutung. Die Lehramtsstudiengänge an den Universitäten müssen darauf reagieren: noch werden die neuen Anforderungen nicht hinreichend im Lehr- und Prüfungsgeschehen abgebildet. In FIN³ erlernen und erfahren die Studierenden den Umgang mit Inklusion und Vielfalt – auch in realen Begegnungen. So werden sie auf das Unterrichten in inklusiven Settings und heterogenen Gruppen sowie auf das Arbeiten in multiprofessionellen Teams vorbereitet.

 

„Selbst-Lern-Werkstatt Romanistik“ – Lara Mehler (FB 05)

Das Innovationsprojekt unterstützt Studierende der romanischen Sprachen in ihrem Fremdsprachenlernen. Neben Räumlichkeiten und analogen sowie digitalen Medien zum selbständigen Sprachenlernen bietet insbesondere die individuelle Sprachlernberatung den Studierenden die Chance, ihren Spracherwerb zu reflektieren und autonom voranzutreiben. Sie werden darin unterstützt, sich intensiver mit Aspekten der sprachpraktischen Ausbildung auseinanderzusetzen. Die Integration der Sprachlernberatung in die Module der Sprachpraxis ermöglicht eine zielgerichtete Begleitung der Studierenden bei der Vorbereitung auf mündliche oder schriftliche Leistungsnachweise. Darüber hinaus können sich Studierende auch selbst zu Sprachlernberater_innen ausbilden lassen.

 

„Stressbewältigung von/für Studierende“ – Ruth Augustin (FB 06)

Psychologiestudierende werden für Peer-to-Peer-Beratungen ausgebildet, um andere Studierende bei der Bewältigung von Studienproblemen zu unterstützen. Dabei erwerben sie neben vertiefter inhaltlicher Auseinandersetzung mit den Beratungsthemen zugleich berufspraktische Kompetenzen in der Gesprächsführung. Wichtige Inhalte des Studiums werden mit Leben gefüllt und prägen sich so optimal ein. Gleichzeitig lernen die Coaching-Teilnehmer_innen auf Augenhöhe von anderen Studierenden Strategien zur Optimierung und Entwicklung ihrer Kompetenzen und bewältigen erfolgreicher ihren Studienalltag. Relevante Themen in der Beratung über 10 Wochen sind dabei z.B. die Bewältigung von Prüfungsangst sowie Entwicklung von Lern- und Prüfungsvorbereitungsstrategien.

 

Share MINT“ – Prof. Dr. Richard Göttlich (FB 08)

Müssen wir bei den tradierten Prüfungsformen bleiben? Zumindest in den Naturwissenschaften scheint man hier oftmals festgefahren zu sein. Im Vortrag werden (für die Naturwissenschaften) neue kreative Prüfungsformen vorgestellt, die zugleich die Studierenden motivieren und zum „selbstbestimmten Arbeiten“ anregen.

 

Clinical Skills Lab PETS“ – Dr. Birte Pfeiffer-Morhenn (FB 10)

Das Skills Lab ermöglicht Tiermedizinstudierenden den Erwerb von praktischen Fertigkeiten und Sicherheit, bevor sie an lebenden Tieren praktizieren. Es erhöht zugleich den Praxisbezug des Veterinärstudiums und die Studienmotivation. Studierende werden auf Prüfungssituationen mit lebenden Tieren vorbereitet und können in einem geschützten Rahmen ihre Fähigkeiten trainieren.

 

„Curriculum Medizin: Wissenschaftliches Arbeiten und Study Skills im Medizinstudium“ – Sima Shenavai, PhD (FB 11)

Die Förderung wissenschaftlicher Kompetenzen ist derzeit ein hochaktuelles, viel diskutiertes Thema an den medizinischen Fakultäten – so auch am Fachbereich Medizin der Justus-Liebig-Universität Gießen. Entsprechend den Empfehlungen des Wissenschaftsrates zur Weiterentwicklung des Medizinstudiums (2014) und der Zielsetzung des Masterplans 2020, wird im Rahmen des Innovationsprojekts ein longitudinales Curriculum zur Förderung wissenschaftlicher Kompetenzen im Medizinstudium entwickelt. Ziel ist, die wissenschaftlichen Kompetenzen für die praktische Tätigkeit und für die medizinische Forschung gleichermaßen zu stärken. Um optimale Voraussetzungen für das erfolgreiche Absolvieren eines wissenschaftsbasierten Medizinstudiums zu schaffen, werden im Rahmen des Projekts wichtige Schlüsselkompetenzen in Study-Skills-Kursen für Studieneinsteigerinnen und –einsteiger vermittelt.



Intendierte Lernergebnisse

 

Sie sind nach der Auseinandersetzung mit den Erfahrungsberichten in der Lage:

  • Elemente eines guten „constructive alignment“ von Studiengängen zu benennen. 
  • spezifische Herausforderungen in Prozessen der Studiengangsweiterentwicklung zu benennen.
  • ihre Rolle bezüglich der Gestaltungsspielräume von Studiengangsoptimierungen zu reflektieren.

 

Hinweis:
Diese Veranstaltung ist mit 2 AE im Themenfeld "Lehrentwicklung im System Hochschule" oder "Prüfen" auf das Zertifikat "Kompetenz für professionelle Hochschullehre" des Hochschuldidaktischen Netzwerks Mittelhessen (HDM) anrechenbar.

Diese Veranstaltung wird im Rahmen des Projekts "Einstieg mit Erfolg 2020" angeboten.

 

abgelegt unter: Hochschuldidaktik