Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Die GOL stellt Befunde zu Reflexionsprozessen bei angehenden Lehrkräften vor

Hier finden Sie Informationen zu den geplanten Beiträgen der GOL auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Didaktik der Chemie und Physik in Kiel (17.09.-20.09.2018) sowie der Tagung der Arbeitsgruppe für Empirische Pädagogische Forschung in Lüneburg (24.09.-26.09.2018).

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der GOL stellen auf zwei Konferenzen Studienergebnisse zu Reflexionsprozessen von angehenden Lehrkräften vor.

In den Beiträgen auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Didaktik der Chemie und Physik in Kiel (17.09.-20.09.2018) sowie der Tagung der Arbeitsgruppe für Empirische Pädagogische Forschung in Lüneburg (24.09.-26.09.2018) wird zunächst versucht, „Reflexion“ und „Reflexivität“ definitorisch zu fassen sowie theoretische und methodische Herausforderungen zu thematisieren.

 

Es werden anschließend sowohl Befunde aus der Erhebung von Wissens- und Bereitschaftskomponenten von Reflexivität als auch Ergebnisse aus der Untersuchung von Reflexionsprozessen vorgestellt.


Die Verbindung der Ergebnisse deutet darauf hin, dass vorhandene Fähigkeiten zum Reflektieren nicht immer eingesetzt werden. Insbesondere scheinen Nachbesprechungen eigener Unterrichtsversuche von Studierenden eher als Feedback- denn als Reflexionsanlässe angesehen zu werden.