Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Presse

Presseberichte über die Gießener Offensive Lehrerbildung (GOL) können Sie hier nachlesen.

Kooperationsgespräch 2018

Regional und überregional stoßen die regelmäßigen Anlässe des Austauschs der Gießener Offensive Lehrerbildung (GOL) und der Justus-Liebig-Universität (JLU) insgesamt auf großes Interesse. So trafen sich am 27. Februar 2018 Vertreterinnen und Vertreter der JLU und der GOL im Besonderen mit Vertreterinnen und Vertretern der Oberstufenschulen der Region zum alljährlichen Kooperationsgespräch.

Zu Beginn der Veranstaltung wurde den Anwesenden die Gießener Offensive Lehrerbildung (GOL) ausführlich vorgestellt. „Vor dem Hintergrund der Forderung, allen Kindern und Jugendlichen ungeachtet ihres Geschlechts oder ihrer Herkunft eine hohe Bildungsbeteiligung zu ermöglichen, kommt der Lehrkraft eine besondere gesellschaftliche Verantwortung zu. Hier können wir gemeinsam ansetzen“, sagte Vizepräsidentin Dolle. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer diskutierten in den Gesprächsrunden unter anderem die Rolle der Universität in der Lehrerfortbildung, den Übergang von Schule zu Hochschule sowie bestehende und mögliche Kooperationen. Auf großes Interesse stießen auch die angebotenen Workshops. In Kleingruppen wurde unter anderem an einem Self-Assessment speziell für Lehramtsstudierende gearbeitet, ein Blick hinter die Kulissen der Studierendenberatung geworfen und erörtert, wie das berufliche Selbstbild mit Hilfe systemischer Beratungsmethoden reflektiert werden kann.

 

Hierüber berichteten u. a. auch focus.de sowie die regionale Presse.

 

Am 27.02.2018 präsentierte die GOL Maßnahmen

Angebote nach Maß

Im Rahmen eines Programm-Workshops der gemeinsamen „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ von Bund und Ländern hat die Gießener Offensive Lehrerbildung (GOL) an der Universität Kassel ihr Vorhaben einer regionalen Bedarfsanalyse in Kooperation mit dem Staatlichen Schulamt Gießen-Vogelsbergkreis zu Fortbildungsangeboten für Lehrkräfte vorgestellt.

Dr.  Ilka  Benner  aus  der  GOL-teuerungsgruppe erläuterte das unter anderem mit Prof. Dr. Jochen Wissinger (JLU) entwickelte Vorhaben einer Bedarfsanalyse, die eine Orientierungshilfe für ein evidenzbasiertes und am tatsächlichen Bedarf in  der  Region orientiertes Fortbildungsangebot bieten kann. Der Workshop mit dem Titel „Wieviel Wissenschaft braucht die Lehrerfortbildung? Lehrerfort- und Lehrerweiterbildung an und durch Hochschulen“ diente als Forum für sich entwickelnde strukturelle, inhaltliche und forschungsbezogene Aktivitäten an Universitäten  im  Bereich  der Lehrerfortbildung. Die Teilnehmenden aus verschiedenen Bundesländern diskutierten Herausforderungen sowie Formen der Abstimmung und Kooperation zwischen Hochschule und Landesinstitutionen, die für die Fort- und Weiterbildung von Lehrkräften zuständig sind.

Artikel im Uniforum 31, Nr. 1 2018

Gießener Studierende werden auf den Unterricht im Ganztag vorbereitet

Die Gießener Offensive Lehrerbildung (GOL) erprobt verschiedene Modelle des "Arbeiten in multiprofessionellen Teams". Die GOL richtet sich auf die Professionalisierung der (angehenden) Lehrkraft und hat hierbei auch die neue Berufsrolle im Blick.

Auf dem Weg zur Ganztagsschule hat sich nicht nur für Schülerinnen und Schüler die Lebenswelt Schule geändert. "Grundsätzlich gibt es verschiedene Aspekte, in denen sich auch die Rolle des Lehrers gewandelt hat", sagt Ludwig Stecher, Professor für Empirische Bildungsforschung an der Justus-Liebig-Universität. Auf den Wandel reagiert die "Gießener Offensive Lehrerbildung", deren Sprecher Stecher ist.

Sie hat ein Studienmodul "Arbeiten in multiprofessionellen Teams/Settings" (AMT) entwickelt, das Lehramtsstudenten auf die Ganztagsschule vorbereitet.

Lesen Sie den ganzen Artikelt:

http://www.giessener-anzeiger.de/lokales/stadt-giessen/nachrichten-giessen/giessener-studenten-werden-auf-ganztagsschule-vorbereitet_18335293.htm

Tipps für Lehrkräfte zum Thema Sexualisierte Gewalt an Schulen

Im Rahmen des Fach-Tages des Zentrums für Lehrerbildung hat die Gießener Offensive Lehrerbildung (GOL) über das Thema „Sexualisierte  Gewalt an Schulen“ und geeignete Präventionsmaßnahmen informiert. Die Veranstaltung war Teil des GOL-Projekts über „Aktuelle Aspekte der Schul- und Unterrichtsentwicklung “.
Prof. Dr. Ludwig Stecher (JLU) stellte Ergebnisse der von ihm und seiner Kollegin Prof. Dr. Sabine Maschke (Philipps-Universität Marburg) im Auftrag des Hessischen  Kultusministeriums durchgeführten SPEAK!-Studie vor. Demnach berichtet knapp ein Viertel der 14- bis 16-Jährigen über körperliche sexualisierte    Gewalterfahrungen, knapp die Hälfte hat verbale sexualisierte Gewalt erlebt – gerade Letzteres auch im Schulalltag.   
Die Teilnehmenden, überwiegend Lehrkräfte unterschiedlicher Schulformen, tauschten sich über eigene Erfahrungen aus dem Arbeitsalltag aus. Praktische Tipps erhielten sie in einem Präventionsworkshop mit Mitarbeiterinnen von Wildwasser Gießen e. V.

 

Zum Artikel im Uniforum 31, Nr 1 2018

Die GOL beim ersten regionalen Bildungsforum

Erstes regionales Bildungsforum

Lehrerbildung aus einem Guss

Der Kooperationsrat des Netzwerks für Ausbildung von Lehrerinnen und Lehrern im Raum Gießen/Vogelsberg hat zu einem regionalen Bildungsforum Vertreterinnen und Vertreter aller drei Lehrerbildungsphasen eingeladen. Unter dem Motto „Theorie in die Praxis – Praxis in die Theorie“ arbeiten die Teilnehmenden an der Frage, wie in den einzelnen Phasen der Lehrerbildung Unterrichtsplanung und -gestaltung qualitativ hochwertig angeleitet und weiterentwickelt werden kann. „Intention dieser Veranstaltung ist es, die für die Unterrichtsqualität in der Region verantwortlichen Personen institutionalisiert und strukturiert in einen gemeinsamen Arbeitsprozess zu bringen,“ erläutert Christian Hofmann, Leiter des Studienseminars für Grund-, Haupt-, Real- und Förderschulen sowie Vorsitzender des Kooperationsrates. Die Stärke der Region sei, dass in Gießen nicht nur alle Schulformen, sondern auch die entsprechenden Studienseminare, das Staatliche Schulamt, die Prüfungsstelle der Hessischen Lehrkräfteakademie, die Justus-Liebig-Universität und die Technische Hochschule Mittelhessen verortet seien. Diese Stärke müsse genutzt und weiter ausgebaut werden, so Hofmann.

Überwiegend agieren die Vertreterinnen und Vertreter der verschiedenen Phasen unabhängig voneinander. Mit dem regionalen Bildungsforum und dem Kooperationsrat als Veranstalter soll die einzigartige Gelegenheit genutzt werden, sich über die Curricula auszutauschen, Gemeinsamkeiten aufzugreifen und möglicherweise blinde Flecken zu identifizieren. Mehr als 100 Akteure der Lehrbildung sind der Einladung gefolgt.

Die Vizepräsidentin für Studium und Lehre der Justus-Liebig-Universität, Prof. Dr. Verena Dolle, die gleichzeitig Vorsitzendes Mitglied des Direktoriums des Zentrums für Lehrerbildung ist, freut sich, dass das regionale Bildungsforum in den Räumen der JLU stattfindet und die Fachdidaktiken der JLU sich einbringen: „Die Lehrerbildung ist fachbereichs- und fächerübergreifendes Profilmerkmal der JLU und die phasenvernetzende Zusammenarbeit in der Region eine ihrer Stärken.“ Durch die vom BMBF geförderte Gießener Offensive Lehrerbildung (GOL), in der die Phasenvernetzung eine wesentliche Säule ist, habe der Austausch zusätzlichen Aufwind bekommen.

Der Gießener Kooperationsrat wurde 2010 gegründet und ist ein Zusammenschluss von Vertreterinnen und Vertretern aus den Bereichen Schule, Schulamt, Studienseminar, Fort- und Weiterbildung sowie der Universität in der Region Gießen-Vogelsberg. Das Gremium hat sich die Aufgabe gesetzt, über Entwicklungen in der Lehrerbildung und mögliche unterstützende Aktivitäten zu beraten.


Presseartikel auf focus.de

Beitrag zum Treffen des wiss. Beirats im uniforum

PDF document icon uniforum_2017_03_Beirat.pdf — PDF document, 215 KB (220313 bytes)

Beitrag zum Kooperationsgespräch 2017 im uniforum

PDF document icon uniforum_2017_03_Kooperationsgespräch.pdf — PDF document, 230 KB (235533 bytes)