Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Navigation

Artikelaktionen

Dorothée de Nève in der Gießener Allgemeinen über den Online-Wahlkampf zur Landtagswahl

Foto de Nève B
Prof. Dorothée de Nève
Rund zehn Tage vor der hessischen Landtagswahl am 28. Oktober spricht Dorothée de Nève im Interview mit der Gießener Allgemeinen darüber, wie die Parteien in Hessen das Internet, soziale Netzwerke und digitale Applikationen zu Wahlkampfzwecken nutzen. Zwar spielten für den Kampf um Stimmen im Netz vor allem Facebook und Twitter eine immer größere Rolle, jedoch reizten die Parteien die technischen und kommunikativen Möglichkeiten, die Social Media ihnen bieten, bislang bei Weitem noch nicht aus. Letzten Endes, so die geschäftsführende Direktorin des Instituts für Politikwissenschaft, hänge die Entscheidung für oder gegen die Nutzung bestimmter Wahlkampfinstrumente - ob klassisch "offline" oder digital - von den Präferenzen der Kandidatinnen und Kandidaten sowie dem Kommunikationsstil ihrer Parteien ab.

 

Das vollständige Interview finden Sie hier zum Nachlesen.

 

(18.10.2018, Niklas Ferch)