Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Navigation

Artikelaktionen

Soziologie to go – Lernen mit dem Smartphone: Neues Projekt des ZMI und des Instituts für Soziologie der JLU

Soziologie to go – Lernen mit dem Smartphone

Neues Projekt des ZMI und des Instituts für Soziologie der JLU

Soziologie to go

Das vom 01. Oktober 2015 bis zum 30. September 2016 vom Lehrinnovationsfonds der JLU mit rund 21.500 Euro geförderte Projekt „Soziologie to go – Lernen mit dem Smartphone“ (Soziologie 2 go) startete pünktlich in den Räumen des ZMI. Mit dem Projekt wird ein innovatives Lehrkonzept realisiert, das Gießen, als Stadt der Migrationen, im Sinne einer „Augmented Reality“ zum Lern- und Anwendungsort allgemeiner soziologischer Theorien und Methoden macht. Als Teilprojekt des Kommunikationsprojekts „Grenzen überwinden, Nähe erzeugen – Digitales Miteinander in der Migrationsgesellschaft“ (migr@com) greift Soziologie 2 go das Thema Migration aus soziologischer Perspektive auf. Ein interaktiver, mit dem Smartphone navigierbarer Lehrpfad soll Studierenden den Einstieg in die Soziologie erleichtern, indem er anhand des spezifischen Themas „Migration“ die Auseinandersetzung mit allgemeinen soziologischen Grundbegriffen, Theorien und Methoden an einem lebensnahen Ort stimuliert.

Zunächst richtet sich das Angebot an Lehramtsstudierende der JLU. Perspektivisch soll das Projekt auf weitere Zielgruppen und um weitere Inhalte erweitert werden. Studierende werden im Rahmen von Lehrveranstaltungen am Institut für Soziologie an der Entwicklung des Lehrpfads beteiligt und können ihre eigenen Ideen einbringen und umsetzen. Sie recherchieren migrationsrelevante Informationen über die Stadt, wählen Orte, aus, die in den Lehrpfad integriert werden sollen und konzipieren soziologische Inhalte und Aufgabenstellungen. Orte, Inhalte und Aufgaben werden dann in einer App zu einem digitalen, mit dem Smartphone navigierbaren, Lehrpfad verknüpft. Die Lehrveranstaltungen werden wissenschaftlich vom Soziologie 2 go – Team begleitet. Auch wird der interaktive Lehrpfad selbst in der App „Actionbound“ vom Projektteam gestaltet. Das Team setzt sich aus Prof. Heike Greschke (Projektleiterin migr@com), Urs Bremer M.A. (Projektkoordinator migr@com), Tobias Kummer Dipl.-Soz Wis. (Teilprojektkoordinatior Soziologie 2 go) und Sandra Knorr (Studentische Hilfskraft) zusammen.

Logo Einstieg mit Erfolg„Soziologie to go – Lernen mit dem Smartphone“ wird gemeinsam vom ZMI und der Juniorprofessur für Soziologie mit dem Schwerpunkt Mediensoziologie des Gießener Instituts für Soziologie durchgeführt. Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des von der JLU verwalteten Lehrinnovationsfonds. Ziel des Fonds ist es, innovative Maßnahmen für die Lehre anzustoßen und zu unterstützen. Der Fokus der Förderung liegt dabei auf der Studieneingangsphase.

 

Bundesministerium für Bildung und ForschungDieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen 01PL12035 gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt beim Autor.



(Urs Bremer, 09.10.2015)