Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Navigation

Artikelaktionen

Макс Блэк или 62 способа подпереть голову рукой / Max Black or 62 ways of supporting the head with a hand

Max Black
Foto: Andrey Bezukladnikov
Im März 2019 waren am Elektrotheater Stanislawsky in Moskau zwei Aufführungen dieses Musiktheaterstücks zu sehen – nach Texten von Paul Valery, Ludwig Wittgenstein, Georg Christoph Lichtenberg und Max Black.

Aus der Beschreibung: „In this performance the actor, the sound, the lighting and pyrotechnic effects work as partners and co-authors of what happens on stage. Fire flashes and fragments from notebooks of great thinkers illustrate the inner life of a scientist, his manner of irradiations, his moments of despair. Director and composer Heiner Goebbels abandons traditional drama for a world in which mechanisms, fire and electricity, sounds and melodies tell us their stories in the same way that a human might – thus becoming tools for creating polyphony.“

Heiner Goebbels selbst sagte über das Stück: „I think Max Black is my most ‘electrical’ piece because it is the story of doing research in a laboratory. No matter what experiment he may do, all the sounds accompanying him are recorded live, played back and transformed. In the course of his research he creates his own soundtrack which, in its turn, creates the choreography and rhythm of his movements.

Weitere Informationen finden Sie hier. Bei YouTube können Sie sich einen Trailer des Musiktheaterstücks ansehen.