Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Navigation

Artikelaktionen

Workshop: „Nach Corona! Lehren aus der Medienberichterstattung!“

Inzwischen dürfen wir optimistisch sein, die Pandemie bald einigermaßen überstanden zu haben. Jetzt sollten wir die Krise nutzen, um aus ihr zu lernen. Insbesondere den Medien kam während der Pandemie eine wichtige Rolle zu. Sie wurden viel gelobt und viel gescholten. Was war gut und was hätte im Krisen-Journalismus besser laufen können? Wie hat sich in der Pandemie das Verhältnis von Politik, Wissenschaft, Medien und Öffentlichkeit verändert? Was können die Medien für zukünftige Krisen lernen?

Diesen und weiteren Fragen widmet sich der Workshop „Nach Corona! Lehren aus der Medienberichterstattung“. Die Veranstaltung wird organisiert von der Abteilung für Allgemeine Psychologie und Kognitionsforschung der JLU Gießen (Prof. Markus Knauff), der Gesellschaft für Kognitionswissenschaft und dem Zentrum für Medien und Interaktivität (ZMI) der JLU Gießen. Das Programm beinhaltet allgemeinverständliche Vorträge von:

 

Rainer Bromme, Senior-Professor für Pädagogische Psychologie an der Universität Münster; ehemaliger Sprecher des DFG-Schwerpunktprogramms „Wissenschaft und Öffentlichkeit“. Mitglied in zahlreichen Kommissionen in Politik und Wissenschaft

 

Korinna Hennig, Redakteurin und Moderatorin beim Norddeutschen Rundfunk; mit dem Podcast „Coronavirus-Update“ mit Christian Drosten gelang ihr eine der größten Mediengeschichten der Pandemie

 

Katrin Lehnen, Professorin für Germanistische Medien- und Sprachdidaktik, Geschäftsführende Direktorin des Zentrums für Medien und Interaktivität (ZMI) der JLU Gießen

 

Annette Lessmöllmann, Professorin für Wissenschaftskommunikation am Karlsruher Institut für Technologie (KIT); zuvor freie Journalistin und Redakteurin bei Gehirn & Geist/Spektrum der Wissenschaft

 

Im Anschluss an die Vorträge ist eine Podiumsdiskussion geplant, in der das Publikum Fragen an die Wissenschaftler*innen richten kann. Die Veranstaltung richtet sich an alle, die sich mit den Stärken und Schwächen der Pandemieberichterstattung und den Herausforderungen für die Medien in Krisenzeiten beschäftigen möchten. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, an der Veranstaltung persönlich oder über einen Livestream teilzunehmen. Für die persönliche Teilnahme ist eine Anmeldung über die Webseite erforderlich.

 

Weitere Informationen zum Programm, zur Anmeldung (wenn Sie in Präsenz teilnehmen möchten, Raumänderung: Biologischer Hörsaal, Hauptgebäude) und zum Link des Livestreams finden Sie auf der Website: Workshop: Nach Corona!



(21.10.2021, Anette Feller)