Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Hessischer Hochschulpreis Exzellenz in der Lehre 2008

Im Jahr 2008 erhielt die Universität Gießen gleich zwei der insgesamt fünf Preise und war somit die erfolgreichste hessische Hochschule. Ausgezeichnet wurden an der Lehramtsausbildung maßgeblich beteiligte Professoren der Anglistik und der Chemie, die sich unter insgesamt 35 Bewerbern durchsetzen konnten.

Zweiter Preis "Projekt einer Arbeitsgruppe oder Organisationseinheit“ (Dotierung: 100.000 Euro)
Professoren Dr. Richard Göttlich und Dr. Siegfried Schindler

"Dieser Preis ist eine sehr erfreuliche Anerkennung für die bisherigen Bemühungen an den chemischen Instituten wie auch an der JLU insgesamt, eine sehr gute Lehramtsausbildung zu betreiben", hieß es von den beiden Projektpreisträgern Prof. Schindler und Prof. Göttlich. "Für uns dient er auch als persönlicher Ansporn, das 'Gießener Modell' der Lehramtsausbildung weiter umzusetzen und unsere Lehrveranstaltungen kontinuierlich zu verbessern." Die beiden haben mit Einführung der modularisierten Lehramtsstudiengänge die Gelegenheit genutzt, die Lehramtsausbildung gezielt auf die Bedürfnisse der Studierenden und ihre spätere schulische Tätigkeit abzustimmen. Dabei wurde unter anderem auf eine getrennte Ausbildung in anorganischer und organischer Chemie verzichtet. Die Studierenden bezeichneten die Gestaltung der Lehramtsstudiengänge in ihrem Vorschlag als beispielhaft: Das "Gießener Modell" basiere "auf dem anhaltend hohen Engagement der beiden Dozenten in allen Bereichen der Lehramtsausbildung sowie ihrer Fähigkeit, chemische Zusammenhänge interessant und kurzweilig zu vermitteln."

Die sehr willkommenen Mittel aus dem Preis sollen - zusammen mit weiteren beantragten beziehungsweise bereits bewilligten Fördermaßnahmen - genutzt werden, um die Lehramtsausbildung an den chemischen Instituten weiter zu optimieren. In der Begründung für die Preisvergabe an Prof. Schindler und Prof. Göttlich hieß es von Seiten des Ministeriums und der Hertie-Stiftung, die Maßnahmen der Projektverantwortlichen zeigten bereits erste Erfolge: "Andere Studiengänge werden das Modell übernehmen und ihre Veranstaltungen für Lehramtsstudierende professionsorientiert neu konzipieren."

"Preis für eine Einzelperson" (Dotierung: 60.000 Euro)
Prof. Dr. Michael K. Legutke

Die Studierenden, die ihn für den Preis vorgeschlagen hatten, hatten seine Lehrveranstaltungen als ausgesprochen teilnehmerorientiert und innovativ bezeichnet. Prof. Legutke wurde nicht nur für die Mitentwicklung zweier großer Projekte und deren Verankerung an der Universität Gießen geehrt (Studiengang E-Lingo und die Beteiligung am Online-Sprachlehrgang "Jetzt Deutsch lernen"), sondern vor allem für sein bemerkenswertes Lehrkonzept. Seinen Leitgedanken "Teach what you preach" nimmt er sehr ernst: So versucht er in seinen Seminaren nicht nur, didaktische und methodische Konzepte zu erarbeiten, sondern versteht sie auch als Organisationsprinzipien seiner Veranstaltungen. Besonders wichtig sind ihm Aufgabenstellungen, die zu problemlösendem Denken, zu inhaltlichem Austausch der Studierenden und zu kooperativen Formen der Arbeit führen.
Das Preisgeld soll für die Weiterentwicklung der multimedialen Datenbank für die Englischlehrer-Ausbildung verwendet werden. Die Studierenden betonten in ihrem Vorschlag, sie hätten mit Prof. Legutke "nicht nur einen Lehrer und Professor, sondern immer auch ein authentisches, engagiertes und motiviertes Vorbild für einen 'good teacher'" vor sich gehabt.

Darüber hinaus würdigte das HMWK die Arbeitsgruppe Gießener Curriculum Paediatrie (GiCuPaed) mit einer Urkunde für ihre herausragenden Lehrleistungen.