Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Demokratie und Governance

Master of Arts (M.A.)

Überblick

Überblick

Überblick

Der Masterstudiengang Demokratie und Governance ist ein konsekutives Studienangebot, das auf einschlägigen sozialwissenschaftlich orientierten Bachelorabschlüssen aufbaut. Weitere Informationen zu den Zulassungsvoraussetzungen finden Sie unter dem Stichwort „Bewerbung".

 

Demokratie und das demokratische Regieren bilden das zentrale inhaltliche Leitmotiv der Politikwissenschaft. Wie aber können demokratische Prinzipien vor dem Hintergrund sich entgrenzender Problemlagen und neuer, vielfach informeller Governancestrukturen verwirklicht werden? Das ist die Leitfrage des Studiengangs, der als bislang einziger Masterstudiengang in Deutschland die Zusammenhänge zwischen Demokratie und Governance ins Zentrum rückt.

Ausgangspunkt dieser Fokussierung ist eine ambivalente Situationsbeschreibung. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts haben sich so viele Staaten wie niemals zuvor dem Prinzip der demokratischen Legitimität unterworfen. So stellen zum Beispiel der „Arabische Frühling“, aber auch der Prozess der Transformation der osteuropäischen Länder grenzüberschreitende Demokratisierungswellen dar. Es sind aber gleichzeitig auch Erosionsprozesse in etablierten Demokratien in Europa und Nordamerika und das Scheitern nachhaltiger Demokratisierung in jungen Demokratien zu beobachten. Daher wird bereits auch vom „postdemokratischen Zeitalter“ gesprochen.

Neue Protestbewegungen, die Demonstrationen am Rande der Weltwirtschaftsgipfel und die nicht nur positiv zu bewertenden Folgen der Globalisierung verdeutlichen, dass an der Schnittstelle zwischen (nationaler oder transnationaler) Demokratie und (nationaler und globaler) Kooperation politischer, sozialer und wirtschaftlicher Akteure neue Problemlagen entstanden sind. Deren demokratische Bearbeitung erfordert die Einbeziehung unterschiedlicher Typen von Akteuren. Nur so können das Demokratieprinzip, das Prinzip der Gerechtigkeit oder die Erfordernis einer effektiven Problemlösung als zentrale Bestandteile moderner politischer Ordnung verwirklicht werden.

Innerhalb und jenseits des Staates wurden in den vergangenen Jahren neue Formen von formeller und informeller Kooperation mit der Absicht entwickelt, eine effektivere Bearbeitung der sich im Zeitalter der Globalisierung entgrenzenden Problemlagen zu ermöglichen. Oft sind darin neben dem Staat auch transnationale NGOs und Unternehmen eingebunden. Die internationale Politikwissenschaft untersucht diese unterschiedlichen, nicht-hierarchischen Formen des Regierens, sowie das Ausmaß und die Quellen ihrer Legitimität unter dem Governanceparadigma. Die Umbenennung und veränderte inhaltliche Akzentuierung des Studienganges spiegelt diese Weiterentwicklung der Forschungslandschaft wieder.

Die Verknüpfung von Governance- und Demokratieforschung nimmt eine der zentralen politischen Herausforderungen unserer Zeit in den Blick. Denn ohne soziale Akzeptanz können grenzüberschreitende Probleme wie der Klimawandel, Armut, Terrorismus oder Internetkriminalität nicht nachhaltig bearbeitet werden.

Regelstudienzeit 4 Semester

Regelstudienzeit

4 Semester - 120 Credits Points

Akkreditierung

akkreditiert seit 18.05.2010;

Studienaufbau

Regelstudienzeit 4 Semester

Regelstudienzeit

4 Semester - 120 Credits Points

Studienaufbau: 1

Illustration der Beschreibung des StudienverlaufsStudienaufbau

Kernelemente Ihres Masterstudiusm sind in den ersten Semestern grundlegende Module in den Bereichen

  • Demokratie (M1),
  • Demokratisierungsprozesse (M2) und
  • Methoden (M3).

Den Hauptteil des Studiums macht der politikwissenschaftliche Fachstudienbereich im 2-3 Semester aus (M4-M9) aus. Das vierte Semester ist für die Anfertigung der MA-Thesis sowie der zugehörigen MA-Prüfung vorgesehen.

Zwei Wahlmodule bieten Gelegenheit zum Besuch von Veranstaltungen in verwandten Disziplinen wie Geschichtswissenschaft, Volkwirtschaft und Philosophie.

Empfohlen werden:

  • aus dem Master Gesellschaft und Kulturen der Moderne (Soziologie) können die Module 6,7 und 8;
  • aus dem Master Geschichte alle genuinen Master-Veranstaltungen;
  • aus dem Master Wirtschaftsgeographie und Raumentwicklungspolitik die Module 1,2,4,6,7,8. Besonders empfohlen wird der Besuch der Module 2,4 und 7;
  • VWL-Module des FB Wirtschaftswissenschaften können in Absprache mit den Dozierenden belegt werden. Je nach volkswirtschaftlichen Vorkenntnissen können Bachelor- oder Master-Module besucht werden. Studierenden mit niedrigen Vorkenntnissen wird empfohlen, Bachelor-Module zu besuchen.

Weitere Module sind nach Absprache möglich.

Die Module dienen als Mobilitätsfenster insbesondere im Rahmen des ERASMUS-Programmes; hierzu bestehen zahlreiche Austauschbeziehungen mit weiteren europäischen Hochschulen.

Studienaufbau: 2

Studienverlauf

1. Semester
M1: Demokratie (10 cp)
M2: Demokratisierungsprozesse im internationalen Vergleich (10 cp)
M3: Methoden der empirischen Demokratie- und Governance-Forschung (10 cp)
2. / 3. Semester4. Semester
M4: Governance und Internationale Integration (10 cp) M10: Thesismodul (30 cp)

Themenmodule (3 von 4 Themen zur Wahl):

  • M5: Government und Governance (10 cp),
  • M6: Normen und Instiutionen (10 cp),
  • M7: Politikfelder (10 cp),
  • M11: Medien und Governance (10 cp).
M8: Wahlmodul 1 (10 cp)
M9: Wahlmodul 2 (10 cp)

 

Informationen zum Studienverlauf und zu den Modulen

Eine Beschreibung des Studienverlaufs und der Modulinhalte finden Sie in der Speziellen Ordnung zum Studiengang (Anhänge "Studienverlaufspläne" und "Modulbeschreibungen")

zur Speziellen Ordnung

 

Lehrveranstaltungen

Informationen zu den Lehrveranstaltungen finden Sie im Vorlesungsverzeichnis der JLU:

zum elektronischen Vorlesungsverzeichnis (eVV)

Disclaimer Studienaufbau

Irrtümer und Änderungen vorbehalten.

Bewerbung

Beginn SS/WS

Studienbeginn

zum Wintersemester und Sommersemester

Bewerbung: Zulassungsvoraussetzungen

Zulassungsvoraussetzungen

  • Zulassungsvoraussetzung ist ein einschlägiger Bachelorabschluss. Die Lehrinhalte des für die Zulassung relevanten Bachelorstudienganges müssen eine angemessene inhaltliche und methodische Qualifizierung der Bewerber/innen gewährleisten. In aller Regel kommen daher sozialwissenschaftliche Disziplinen (Politikwissenschaft, Soziologie, Volkswirtschaft) bzw. kombinierte Studiengänge mit sozialwissenschaftlichen Schwerpunkten (etwa Regionalwissenschaften) in Betracht. Notwendige Kenntnisse können auch im Rahmen eines Propädeutikums während des 1. Semesters nachgewiesen werden.
Beginn im SoSe / WiSe ohne Zulassungsbeschränkung

Bewerbung


  • Der Studiengang ist nicht zulassungsbeschränkt.
  • Die Bewerbung muss für das Sommersemester bis 15.01. und für das Wintersemester bis 15.07. beim Studierendensekretariat der Universität Gießen eingehen. Mehr...
  • Für internationale Studienbewerber/innen gelten zum Teil andere Regeln. Mehr...
Bitte beachten Sie, dass Fristverlängerungen für die Bachelorstudiengänge beschlossen werden können. Diese werden im Bewerbungsportal veröffentlicht.

Perspektiven

Perspektiven

Perspektiven

Mit einem abgeschlossenen Masterstudium in Demokratie und Governance qualifizieren Sie sich für eine ganze Reihe von Tätigkeitsfeldern:

  • als Wissenschaftler an Hochschulen in Verbindung mit einem Promotionsstudium,
  • in der Meinungsforschung,
  • als Berater/in im politischen Bereich,
  • als Berater/in bei Nicht-Regierungsorganisationen (NGOs),
  • in Verwaltungen oder
  • in der politischen Bildung.
Promotion

Promotion

Nach erfolgreichem Masterabschluss ist ein Promotionsstudium möglich.

Informationen zur Promotion

Giessener Graduiertenzentrum Kulturwissenschaften

Internationales

Internationales: outgoings

Auslandsaufenthalte während des Studiums (outgoings)

Ansprechpersonen im Fachbereich 03

outgoings

Information und Beratung

 

Internationales: incomings

Auslandsaufenthalte in Gießen für Internationale Studierende (incomings)

Ansprechpersonen im Fachbereich 03

incomings

Information und Beratung

 

Weitere Infos

Weitere Infos: Dokumente

PDF-Dokumente zum Studiengang

Gerne schicken wir Ihnen auch gedruckte Exemplare, nutzen Sie dazu bitte unser Bestellformular.

Prüfungs- und Studienordnungen

 

Lehrveranstaltungen im Vorlesungsverzeichnis

Elektronisches Vorlesungsverzeichnis (eVV)

Noch Fragen?

Frage?

Noch Fragen?
Informations- und Beratungsangebote der JLU finden Sie in der Kategorie "Kontakt" auf dieser Seite!

Kontakt

Studienfachberatung

Demokratie und Governance

Prof. Dr. Helmut Breitmeier
Institut für Politikwissenschaft
Philosophikum II, Haus E, Raum 202
35394 Gießen
Tel.: 0641 - 99 23111

Sekretariat
Frau Mechthild LaMonica
Tel. 0641 - 99 23110

 

Sprechstunde: nach Vereinbarung



Links

Zentraler Studienservice

Zentraler Studienservice

Wegbeschreibung und Empfang Studienservice

Redaktion: ZSB

ZSB-Stempel: Bild und Text

Redaktion: Zentrale Studienberatung

(Irrtümer und Änderungen vorbehalten)