Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Butzbacher Handschriften

DFG-Projekt: Digitalisierung, erweiterte Kurzkatalogisierung und Web-Präsentation mit Strukturdatenvergabe der Handschriften des ehemaligen Fraterherrenstifts St. Markus zu Butzbach in der UB Gießen

Die Universitätsbibliothek Gießen verfügt über mehr als 2.770 Handschriften (und Autographen). Etwa 450 davon sind mittelalterliche Handschriften aus der Zeit des 9. bis 15. Jahrhunderts.

 

Die mittelalterlichen Handschriften aus dem Fraterherrenstift St. Markus zu Butzbach

 

1260px-Butzbach-Markuskirche_von_Suedosten-20140326.png
Die Markuskirche in Butzbach. Die Brüder versammelten sich im Chor.
221 der mittelalterlichen Handschriften und damit der größte zusammenhängende Bestandsanteil stammen aus der Bibliothek des ehemaligen Butzbacher Fraterherrenstiftes St. Markus (1468/69–1555) in der Wetterau (überwiegend aus dem 15. Jahrhundert). Graf Eberhard III. von Eppstein-Königstein (†1475) gründete das Stift an der dortigen Stadtkirche und erhielt hierzu in einer Urkunde die Zustimmung von Papst Paul II. (1464–1471). Die Kirche musste vergrößert werden. Das Stift besaß mehrere Häuser in Butzbach. In der Nachbarschaft der Kirche baute man ein Bruderhaus, das heute noch steht und in dem sich früher die Bibliothek befand. 

 

Die Handschriften sind durch zwei gedruckte und in Manuscripta Mediaevalia online vorliegende Kataloge ausführlich nach den DFG-Richtlinien für die Handschriftenkatalogisierung erschlossen. Hinzu kommen weitere Stücke, die inhaltlich mit ihnen zusammenhängen.

 

 

Die einzige vollständig erhaltene Fraterherrenbibliothek

 

ludwig-lX_digf00086a.jpg
Landgraf Ludwig IX. von Hessen-Darmstadt
Dieser Bestand ist in mehrfacher Hinsicht singulär. Es handelt sich um den außerordentlichen Glücksfall der einzigen bekannten, bis heute nahezu vollständig und geschlossen an einem Ort erhaltenen Handschriftensammlung als Teil einer theologischen Studienbibliothek der sogenannten „Brüder vom gemeinsamen Leben“. Als solche hat sie höchsten Ensemblewert. Als herausragender Bestandteil befindet sich darin als Kryptobibliothek die ebenfalls vollständig erhaltene Gelehrtenbibliothek (ca. 70 Handschriften) Gabriel Biels (†1495). Er war Mainzer Domprediger, erster Butzbacher Prior sowie später Gründungsmitglied der Universität Tübingen. Biel gilt als „letzter Scholastiker“. Die Handschriften gelangten 1771 auf Anordnung Landgraf Ludwigs IX. von Hessen-Darmstadt nach Gießen.

 

 

 

Digitalisierung, Katalogisierung und Strukturdatenvergabe im DFG-Projekt

 

butzb-hss_091127_02_400.jpg
Bände aus der Bibliothek der Butzbacher Fraterherren
In dem von der DFG bewilligten Projekt sollen alle noch nicht online verfügbaren Bände des Butzbacher Handschriftenbestandes (insgesamt 223, einschließlich Einbandmakulatur) mit den in ihnen eingebundenen Inkunabeln bestandsschonend mit einem kamerabasierten Verfahren digitalisiert und online zugänglich gemacht werden. Begleitend erfolgt eine konservatorische Prüfung mit einfachen restauratorischen Arbeiten.

 

 

 

 

 

Hs-653_100r_400.jpg
Mainzer Riesenbibel (Hs 653, fol. 100r)

 

Die Handschriften selbst und die in ihnen enthaltenen Inkunabeln sowie deren Digitalisate werden in der hebis-Datenbank auf der Basis der vorliegenden Beschreibungen katalogisiert und anschließend im neuen Handschriftenportal nachgewiesen. Bestandteil der Aufnahmen sind auch Normdaten sowie ergänzende neue und teils korrigierende Informationen. Dazu muss der ältere der beiden Kataloge (1980) an den Erkenntnissen des neueren (2004) überprüft werden. Die umfangreichen, bis zu 470 Blätter zählenden und oft mehr als 20 Einzeltexte enthaltenden Handschriften erhalten ebenso inhaltliche Strukturdaten.

 

 

 

 

 

Virtuelle Butzbacher Fraterherrenbibliothek

 

Der Bestand ist im Sondermagazin der UB Gießen nach Themengebieten und deshalb verteilt aufgestellt. Durch das Projekt kann er erstmals virtuell wieder zusammengeführt werden. Der Forschung ermöglicht es den schnellen Zugang zu einer theologie- und buchgeschichtlich singulären Sammlung aus der Umbruchphase zum Gutenbergzeitalter und am Vorabend der Reformation, an die sich dann völlig neue, erstmals überhaupt mögliche Fragestellungen richten lassen.

 

Recherche

 

Bayerer, Wolfgang Georg: Die Handschriften des ehemaligen Fraterherrenstifts St. Markus zu Butzbach. Teil 1: Handschriften aus der Nummernfolge Hs 42–Hs 760. Wiesbaden 1980.

urn:nbn:de:hebis:26-opus-18342

Ott, Joachim: Die Handschriften des ehemaligen Fraterherrenstifts St. Markus zu Butzbach. Teil 2: Die Handschriften aus der Signaturenfolge Hs 761–Hs 1266, NF-Signaturen, Ink-Signaturen. Gießen 2004.

urn:nbn:de:hebis:26-opus-18330

Die mittelalterlichen Handschriften des ehemaligen Fraterherrenstifts St. Markus zu Butzbach in den Digitalen Gießener Sammlungen (DIGISAM)

https://digisam.ub.uni-giessen.de/ubg-ihd-fb

 

 

 

dfg_logo_schriftzug_blau_foerderung_4c.gif
DFG-Förderprogramm Erschließung und Digitalisierung (Wissenschaftliche Literaturversorgungs- und Informationssysteme)