Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Das invasive Potenzial von Wasserpflanzen

Hessischer Biodiversitätsforschungsfonds des HLNUG fördert Projekt an der Justus-Liebig-Universität Gießen zu invasiven Wasserpflanzen in Hessen

Nr. 40 • 13. April 2021

elodea
Zwei Beispiele für invasive Wasserpflanzen in Hessen: Elodea nuttallii…
crassula
… und Crassula helmsii. Fotos: Lars Möller / HLNUG
Invasive Pflanzen, die häufig durch den Menschen eingeschleppt werden, können massiv Einfluss auf die neuen Lebensräume nehmen, sie verändern und dort existierende Arten verdrängen. Nicht alle gebietsfremden Pflanzen sind problematisch, weil sie die Biodiversität bedrohen. Doch wie kann man vorhersagen, wie sich bestimmte Populationen entwickeln? Dieser Frage gehen Forscherinnen und Forscher am Institut für Botanik der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) und dem Botanischen Garten der JLU nach, indem sie das invasive Potenzial von acht Wasserpflanzen untersuchen. Das Hessische Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) fördert das Projekt mit rund 36.000 Euro aus dem Hessischen Biodiversitätsforschungsfonds. Mit diesem Fonds unterstützt das HLNUG gezielt Forschungsprojekte, die zum Schutz und zur Sicherung von Natur und Landschaft in Hessen beitragen.

Wasserpflanzen sind häufig in der Lage, durch Bruchstücke vegetativ Massenbestände aufzubauen. Reste von gebietsfremden Wasserpflanzen können beispielsweise aus der Aquarienhaltung in Flüsse oder Seen gelangen und konkurrieren dort mit heimischen Arten. In dem Projekt untersuchen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Populationsgenetik von acht aquatischen Makrophytenarten in Hessen – vollständig untergetaucht lebende größere Pflanzen sowie Schwimmblattpflanzen –, die invasiv sind oder das Potenzial hierfür besitzen. Die Diversität der Wasserpflanzen in Hessen wird mit umliegenden Populationen und einer künstlichen Referenzpopulation verglichen. Das Ziel ist es, auf der Basis der Ergebnisse die Entwicklung von Wasserpflanzen-Populationen vorhersagen zu können.

So ist die genetische Variationsbreite ist ein wichtiger Indikator, um Vorhersagen treffen zu können, wie sich neue Arten etablieren können. „Für aquatische Makrophyten fehlen hierzu weitgehend Studien, die die Diversität von im Entstehen begriffenen Populationen, aber auch von etablierten Arten erfassen“, so Projektleiter Prof. Dr. Volker Wissemann, Institut für Botanik und Wissenschaftlicher Leiter des Botanischen Gartens Gießen. Als Vorarbeit hat Thomas Moos, Gärtnermeister im Botanischen Garten, bereits den Bestimmungsschlüssel und die Artbeschreibungen der invasiven Wasserpflanzen Hessens erstellt.

Projektbegleitend wird es an der Hermann-Hoffmann-Akademie der JLU – pandemiebedingt möglicherweise virtuelle – Ausstellungen und Vorträge zum Thema geben.

  • Kontakt


Institut für Botanik
Wissenschaftlicher Leiter des Botanischen Gartens Gießen
Telefon: 0641-99-35170/-35171

Presse, Kommunikation und Marketing • Justus-Liebig-Universität Gießen • Telefon: 0641 99-12041

abgelegt unter: Startseite, Forschung