Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Zwischen Teufeln und Mördern

Die Theatergruppe des Instituts für Germanistik der Justus-Liebig-Universität Gießen präsentiert Felix Büchsers Spiel vom Hl. Meinrad – Aufführung in Gießen am 24. Juni 2019

Nr. 122 • 12. Juni 2019

Probenarbeiten Theaterstück
Lydia Hebold als Lucifer, Schlera Tariq als Beerith und Anna Marie Russell als Beelzebub. - Foto: Cora Dietl
Wie die Mächte des Bösen und des Guten um die Seelen der Menschen ringen, führt die Theatergruppe des Instituts für Germanistik der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) am
24. Juni, 6. Juli und 19. Juli 2019 in Gießen, Grünberg und Hungen anhand eines der frühesten gegenreformatorischen Stücke der Schweiz vor und tourt damit sogar bis nach Genua: Auf dem Programm steht Felix Büchsers Spiel vom Hl. Meinrad – ein Stück, das ursprünglich im Jahr 1576 für eine Aufführung in Kloster Einsiedeln  verfasst wurde.

An Theaterblut, Rauch und Requisiten wird nicht gespart. Unter fachkundiger Anleitung der Germanistin Prof. Dr. Cora Dietl präsentieren zwölf JLU-Studierende das Einsiedler Meinradspiel zum Abschluss des Sommersemesters in Gießen und Umgebung sowie am
9. Juli 2019 auf dem Kongress der Internationalen Gesellschaft zur Erforschung des mittelalterlichen Theaters (SITM) in Genua.

Die Premiere findet am 24. Juni 2019, um 19.30 Uhr im Botanischen Garten der JLU statt. (Eintritt: 5 Euro, ermäßigt 3 Euro, LZG-Mitglieder frei). Die Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind außerdem herzlich eingeladen zur Hauptprobe am 17. Juni 2019 um 16.30 Uhr
im Philosophikum I, Otto-Behaghel-Straße 10, Raum B 031.

Die asketische Frömmelei sei doch nur „Beschiss und Betrug“, um Wallfahrer anzulocken und ihnen das mühsam ersparte Geld aus der Tasche zu ziehen, meinen die Räuber Richard und Peter, als sie den Hl. Meinrad in seiner Klause im Finsteren Wald am Einsiedler See überfallen und erschlagen, weil er ihnen nicht sagen kann, wo er seine angeblichen Schätze versteckt hat. Das Unverständnis für eine andere, religiös begründete Lebensweise dient als Motor für eine letztlich aus Besitzgier motivierte Gewalttat. Damit hat Felix Büchser im Jahr 1576 ein überzeitliches Phänomen beschrieben, als er, eigentlich Altarmaler und Schnitzer, im Auftrag des Klosters Einsiedeln ein Theaterstück über den Patron des Klosters verfasste.

Das
Probenarbeiten Theaterstück_2
Melissa Heerz als Zimmermann und Vanessa Uhl als Äbtissin. -Foto: Schlera Tariq
Einsiedler Meinradspiel ist eines der Stücke, die im Rahmen des an der JLU angesiedelten DFG-Projekts „Inszenierungen von Heiligkeit im Kontext der konfessionellen Auseinandersetzungen“ behandelt werden. Als eines der frühesten gegenreformatorischen Stücke der Schweiz stellt es ein theaterhistorisches Kuriosum dar, da es spätmittelalterliche und barocke Strukturen miteinander verbindet, so dass die Aussage des Stücks umso stärker hervorgehoben wird. Das wird in der zweiten Hälfte des ursprünglich zweitägigen Spiels besonders deutlich, auf die sich die Aufführung der Gießener Theatergruppe beschränkt.

Wie ein ba
Probenarbeiten Theaterstück_3
Lydia Hebold als Lucifer, Schlera Tariq als Beerith und Anna Marie Russell als Beelzebub - Foto: Schlera Tariq
rockes Drama spiegelt das Meinradspiel die Haupthandlung um den hochadeligen heiligen Helden in einem zweiten Handlungsstrang um einen Antihelden am unteren Ende der gesellschaftlichen Hierarchie: um den Dieb, Mörder und Betrüger Uli Bösbub. Wie eine frühneuzeitliche Moralität räumt das Drama dem Widerspiel von Teufeln und Engeln einen beachtlichen Raum ein und zeigt, wie die Mächte des Bösen und des Guten um die Seelen der Menschen ringen. Wie ein Jesuitendrama setzt es auf Spezialeffekte, welche die Einflussnahme der überirdischen Mächte auf die Handlung augenfällig machen. Wie ein mittelalterliches Spiel schließlich kennt es keine scharfe Trennung zwischen Bühnenraum und Zuschauerraum und verdeutlicht damit umso mehr, dass das auf der Bühne Gezeigte nichts rein Historisches ist, sondern die Welt der Zuschauer integriert. Verbindungsglied zwischen der im 8. Jahrhundert spielenden Handlung und der Gegenwart des Publikums ist die Geldgier: Sie führt nicht nur zum Tod des Heiligen; sie ist auch Antriebskraft Ulis, der vor keinem Verbrechen zurückschreckt. Hinter der schädlichen Gier steht Mammon, der sich im Stück als einer der besonders aktiven Geister der Hölle präsentiert. Damit rückt die Kapitalismuskritik noch stärker ins Zentrum des Spiels als die Kritik an den Tadlern des alten Glaubens. Und genau das macht das Einsiedler Meinradspiel auch heute noch aufführbar.

 

 


Mitwirkende:
Prof. Dr. Cora Dietl        Frau des Krämers / Wirt
Maik Eschler            Richter / Zweiter Spieler
Sven Forcher             Meinrad / Stadtknecht
Lydia Hebold            Satan / Kunz
Melissa Heerz            Uli Bösbub / Zimmermann
Adnan El Homrani        Ordensbruder
Hannah Keßler                      Ulis Frau / Richard
Jonas Oosterhuis        Narr / Mammon
Charlotte Paeschke        Herold / Engel / Erster Spieler
Anna Marie Russell        Beelzebub / Scherge
Hanna-Matthea Schmale     Krämer / Peter
Schlera Tariq            Beerith
Vanessa Uhl            Äbtissin / Tod

Die Aufführung wird unterstützt durch den Magistrat der Universitätsstadt Gießen, das Literarische Zentrum Gießen (LZG), das Museum im Spital Grünberg, die Freunde des Museums im Spital Grünberg, den Freundeskreis Schloss Hungen, die JLU und das Hessische Landestheater Marburg. Für die Reise nach Genua ist die Schauspielgruppe weiteren Förderern zu Dank verpflichtet.


  • Termine

Aufführungstermine in der Region:
24.06.2019, 19.30 Uhr: Gießen, Botanischer Garten
(Eintritt: 5 Euro / ermäßigt 3 Euro / LZG-Mitglieder frei)
06.07.2019, 16.00 Uhr: Grünberg, Schloss (ehemaliges Antoniterkloster) (Eintritt frei)
19.07.2019, 18.00 Uhr: Hungen, Schloss (Eintritt frei)

Nur für Medienvertreterinnen und -vertreter:

Hauptprobe am 17.06.2019, 16.30 Uhr,
Philosophikum I, Otto-Behaghel-Straße 10, Raum B 031.


  • Weitere Informationen

www.staff.uni-giessen.de/~g91159/theaterprojekte.htm
www.sitm.info/genova-program

  • Kontakt


Institut für Germanistik der Justus-Liebig-Universität Gießen
Otto-Behaghel-Straße 10 B; 35394 Gießen
Telefon: 0641 99-29080; Fax: 0641 99-29089

 

Presse, Kommunikation und Marketing • Justus-Liebig-Universität Gießen • Telefon: 0641 99-12041

 

abgelegt unter: