Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Kriminalwissenschaftliches Praktikerseminar startet mit Vortrag über den „Gammelfleischskandal“

 
Zum Auftakt am 20. April spricht Dr. Wanja Welke von der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main über Probleme bei Ermittlungsverfahren im Bereich des Lebensmittelrechts

Nr. 68 . 15. April 2010

Auch im Sommersemester 2010 findet wieder das Kriminalwissenschaftliche Praktikerseminar am Fachbereich Rechtswissenschaft der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) statt. Bei der Auftaktveranstaltung am 20. April 2010 spricht
Dr. Wanja Welke von der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main über praktische und rechtliche Probleme bei Ermittlungsverfahren im Bereich des Lebensmittelrechts.

Im Jahr 2006 erregte der sogenannte „Gammelfleischskandal“ in Hessen große
Aufmerksamkeit. Der Referent hat die damaligen Ermittlungsverfahren bei der
Eingreifreserve der Generalstaatsanwaltschaft geführt. Der Vortrag
beschäftigt sich anhand der damaligen Verfahren gegen die beschuldigten Fleischhändler mit den Erfahrungen, die in praktischer und rechtlicher Hinsicht für Verfahren im lebensmittelrechtlichen Bereich gezogen werden können. Anhand von einzelnen Fällen werden die beweismittelrechtlichen Probleme und einschlägigen Straftatbestände aus dem Lebensmittelrecht sowie die strukturellen Voraussetzungen für zukünftige Ermittlungsverfahren in diesem Bereich erörtert.

Dr. Wanja Welke ist seit 2003 Staatsanwalt in Frankfurt am Main und seit 2006 Mitglied der Eingreifreserve der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main. Nachdem er dort zunächst allgemeine Wirtschaftsstrafverfahren bearbeitet hat, ist er seit 2007 ausschließlich in der Zentralstelle zur Bekämpfung von Vermögensstraftaten und Korruption im Gesundheitswesen tätig.

Am Kriminalwissenschaftlichen Praktikerseminar kann auch die interessierte Öffentlichkeit teilnehmen. Die Veranstaltungen dauern jeweils von 18 bis 20 Uhr.

Sie finden statt im Vorlesungs- und Seminargebäude des Fachbereichs Rechtswissenschaft der JLU, Licher Straße 68, 35394 Gießen. Alle Vorträge werden in Hörsaal 2 gehalten.

  • Termin:  Dienstag, 20. April 2010 19 Uhr (c.t.) bitte geänderten Termin beachten!
    „Praktische und rechtliche Probleme bei Ermittlungsverfahren im Bereich des Lebensmittelrechts – Ein Erfahrungsbericht anhand der hessischen
    Gammelfleischverfahren aus dem Jahre 2006“ (Dr. Wanja Welke, M.C.J. Perth, Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main)

Die weiteren Veranstaltungen des Kriminalwissenschaftlichen Praktikerseminars:

Dienstag, 18. Mai 2010
„Überfinanzierungen – Kriminalistische und strafrechtliche Betrachtungen eines systemgefährdenden Phänomens in der Kreditwirtschaft“ (Rechtsanwalt Scharpf LL.M., Frankfurt am Main)

Dienstag, 1. Juni 2010
„Hintergründe rechter Gewalt. Erkenntnisse aus einer qualitativen kriminologischen Studie“ (Dr. Christiane Krüger, Wiss. Mitarbeiterin, JLU Gießen, Professur für Kriminologie) 

Herausgegeben von der Pressestelle der Justus-Liebig-Universität Gießen