Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Wie sich die Digitalisierung auf Gesellschaft, Arbeit und Leben auswirkt

Der Forschungscampus Mittelhessen veranstaltet ein Barcamp rund um das Thema Digitalisierung

 Pressemitteilung des Forschungscampus Mittelhessen

18. Januar 2019

 

Vom Handy geweckt lesen wir Nachrichten, die ein Algorithmus für uns ausgesucht hat, und finden den Weg zum nächsten Termin dank einer App, die weiß, wohin wir wollen – alles ist heute digital. Der Frage, wie sich Digitalisierung auf uns, unsere Arbeit und unsere aktuelle und zukünftige Gesellschaft auswirkt, geht der Forschungscampus Mittelhessen mit dem Barcamp Digitalisierung nach. Am Donnerstag, 17. Januar 2019 treffen sich Angehörige der Justus-Liebig-Universität Gießen, der Philipps-Universität Marburg und der Technischen Hochschule Mittelhessen von 14:30 Uhr bis 19:00 Uhr in Gießen und diskutieren den Einfluss der Digitalisierung.

Der Forschungscampus Mittelhessen (FCMH) testet dabei zum ersten Mal das interaktive Veranstaltungsformat Barcamp. Dabei legen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu Beginn selbst die Inhalte und das Programm fest. Die Veranstaltung ist in zwei Sessions gegliedert. Pro Session gibt es verschiedene Thementische – was dort diskutiert wird, bestimmen die Teilnehmenden im Plenum, ehe es losgeht. Am Ende werden die Ergebnisse aus den einzelnen Diskussionsrunden wieder im Plenum vorgestellt. „Wir haben dieses kreative Format gewählt, weil wir einen offenen Austausch unterstützen möchten. Beim Barcamp können Teilnehmerinnen und Teilnehmer aller Statusgruppen so in direkten Dialog treten“, sagt Prof. Dr. Michael Bölker, Vorsitzender der Steuerungsgruppe des Forschungscampus Mittelhessen. Der Überraschungseffekt der spontanen Themenfindung mache die Veranstaltung besonders interessant.

Das Barcamp dient auch der Vernetzung der drei mittelhessischen Hochschulen. „Wir sind sehr gespannt, welche Ergebnisse wir am Ende haben werden. Grundsätzlich kann dieser Austausch der Startpunkt für Großes sein, zum Beispiel für neue gemeinsame Projekte – es kann aber auch einfach nur ein kurzweiliger, anregender Austausch von Ideen und Perspektiven sein. Die Teilnehmenden an den Thementischen haben es in der Hand, wohin sie den Austausch führen möchten“, sagt die Geschäftsführerin des Forschungscampus Mittelhessen, Dr. Eva-Maria Aulich- Alle, denen die jeweils einstündigen Sessions nicht ausreichen, könnten bei einem anschließenden Get together weiterdiskutieren, erklärt Aulich.

  • Programm

14:30 Uhr Begrüßung und Sessionplanung
15:30 Uhr 1. Runde Sessions
16:30 Uhr Pause
17:00 Uhr 2. Runde Sessions
18:00 Uhr Wrap Up
Anschließend Ausklang

  • Termin

Donnerstag, 17. Januar 2019, 14:30 Uhr bis 19:00 Uhr
Aula im Hauptgebäude der Justus-Liebig-Universität Gießen
Ludwigstraße 23, 35390 Gießen

Der Forschungscampus Mittelhessen (FCMH) ist eine hochschulübergreifende Einrichtung nach §47 des Hessischen Hochschulgesetzes der Justus-Liebig-Universität Gießen, der Philipps-Universität Marburg und der Technischen Hochschule Mittelhessen zur Stärkung der regionalen Verbundbildung in der Forschung, Nachwuchsförderung und Forschungsinfrastruktur.

Der FCMH fördert Netzwerke, gemeinsame Forschungsprojekte, unterstützt den Transfer des Wissens in die Gesellschaft und schafft durch den Aufbau zukunftsweisender Kooperationsstrukturen Synergien zwischen den Hochschulen. Das Ziel ist, gemeinsam noch erfolgreicher in der internationalen Spitzenforschung und der exzellenten Nachwuchsförderung zu sein.


Pressestelle der Justus-Liebig-Universität Gießen, Telefon: 0641 99-12041

abgelegt unter: