Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

e-Kuh-learning

 
Studierende und Besucher des Botanischen Gartens der Justus-Liebig-Universität Gießen können mit Hilfe von QR-Codes Informationen zu Pflanzen per Smartphone abrufen – Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst fördert Pilotprojekt mit Mitteln aus dem Studienstrukturprogramm – Projektvorstellung am 28. September im Botanischen Garten

• 28. September 2012

Natur und Technik schließen sich nicht aus: Die Besucherinnen und Besucher des Botanischen Gartens der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) können ab sofort mit Hilfe von QR-Codes Informationen zu Pflanzen per Smartphone abrufen. Das vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst (HMWK) geförderte Projekt „e-Kuh-learning” kommt somit nicht nur den Studierenden zugute, sondern auch zahlreichen weiteren Interessierten. „Eine aktuelle Tendenz im E-Learning ist das Lernen vor Ort, das sogenannte ,Location-based Learning’. Diese Form des Lernens wird zunehmend eine wichtige Rolle spielen, da es eine kontinuierliche Weiterentwicklung der dazugehörigen Technologien wie Mobilfunknetze, mobile Geräte, GPS gibt”, sagte Prof. Dr. Volker Wissemann, Wissenschaftlicher Leiter des Botanischen Gartens, bei der Projektvorstellung am heutigen Nachmittag.

JLU-Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee nahm im Heilpflanzenbereich am Alpinum die offizielle Projekt-Eröffnung mit dem Smartphone vor. Neben zahlreichen Gästen und dem Mitarbeiter-Team waren u.a.  Prof. Dr. Volker Wissemann (Wissenschaftlicher Leiter des Botanischen Gartens Gießen), Dipl. Ing. Holger Laake (Technischer Leiter des Botanischen Gartens Gießen), Sabine Mutz (Technische Assistentin), Sabine Scheele (Hochschulrechenzentrum der JLU) und Prof. Dr. Stefan Arnhold (Studiendekan im Fachbereich 10 – Veterinärmedizin der JLU) in den Botanischen Garten gekommen. Als „Überraschungsgast“ hatten  Prof. Arnhold und seine Mitarbeiter zum Termin stilecht eine echte Kuh mitgebracht.

Das Projekt „e-Kuh-learning” soll angehenden Biologinnen sowie Studierenden im Rahmen der Lehramts-, B.Sc.- und Veterinämedizinerausbildung über die gesamte Vegetationsperiode hinweg und unabhängig von geführten Exkursionen vor Ort Informationen zu Pflanzen zur Verfügung stellen. Die Studierenden erfahren im Botanischen Garten direkt vor dem lebenden Objekt Wissenswertes über Inhaltsstoffe, Anwendungsgebiete und botanische Hintergründe. Dazu nutzen sie die neuen Medien. Parallel dazu sollen die Informationen in denselben Datenstrukturen auch in Kursen und zur Vor- und Nachbereitung von Veranstaltungen für die Studierenden nutzbar sein.  Alle Informationen,die nicht nur für Botaniker und Pharmazeuten interessant sind, werden auch den Besucherinnen und Besuchern des Botanischen Gartens  zum Selbststudium zur Verfügung stehen.

In Anlehnung an die Strukturen des digitalen Apothekergartens der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf wurde eine Nutzerprofil-orientierte, Internet-basierte Datenbank erstellt. Die Verantwortlichen des Gießener Projekts bedanken sich für die Kooperation und Nutzungsmöglichkeiten der Datenbankgrundstruktur. Informationen können einerseits über klassische Suchabfragen im Web-Browser (http://fb08heilpflanze.bot1.bio.uni-giessen.de/querbeet ), andererseits mittels geeigneter mobiler Geräte direkt im Beet bzw. aus dem Kursskript heraus über QR-Codes abgefragt werden.

Das mit rund 48.000 Euro aus dem Studienstrukturprogramm (SSP-Mitteln) des HMWK umgesetzte Pilotprojekt setzt einen Schwerpunkt auf den in der veterinärmedizinischen Ausbildung vorrangig behandelten Pflanzen. Die Strukturen sind so angelegt, dass die Datenbank in den nächsten Jahren bei entsprechender Folgeförderung zu einem digitalen Garten und damit zu einem lehrorientierten Informationspool ausgebaut werden kann.

Datenbank und Symbol

Die Datenbank bietet Informationen über Pflanzen, die im Botanischen Garten der JLU kultiviert werden. Die inhaltlichen Bereiche gliedern sich, neben Nomenklatur und Herkunft, in eine Kurzbeschreibung der Pflanze mit Illustrationen, Standortfaktoren, Inhaltsstoffen (Toxine) und Wissenswertes im Allgemeinen. Die Datenbank bietet keine Therapieempfehlungen.

Die Studierenden des Fachbereichs Veterinärmedizin besuchen während ihrer Ausbildung einen Pflanzenbestimmungskurs.  Zur Nachbearbeitung der Inhalte und zur Vorbereitung auf die Prüfung können die Studierenden im Botanischen Garten die wichtigsten Informationen über die Pflanzen und ihre Inhaltsstoffe mit Hilfe der QR-Codes erhalten. Die veterinärmedizinisch relevanten Pflanzen sind daher mit einem Kuh-Symbol gekennzeichnet.

Der Inhalt der Datenbank beruht auf dem Pflanzenbestand im Botanischen Garten der JLU. Die Inhalte der Datenbank, die Grafiken sowie die Fotografien sind urheberrechtlich geschützt. Studierende und Lehrende der JLU können sich Inhalte zu Studien- und Lehrzwecken für den eigenen Gebrauch auf ihre Rechner laden. Die Nutzung unter Angabe der Quellen ist möglich. Eine kommerzielle Weiterverbreitung ist nicht gestattet.

Mobile-Tagging mittels QR-Codes

Unter Mobile-Tagging versteht man den Einsatz von mehrdimensionalen Barcodes wie beispielsweise den QR-Code, der von Mobiltelefonen mit integrierter Fotokamera ausgelesen werden kann (QR=quick response). Dabei werden zweidimensionale Barcodes dazu verwendet, öffentliche Informationsträger mit zusätzlichen Informationen zu versehen. Diese können Texte, Internetadressen (URLs) oder andere nützliche Hinweise beinhalten. Auf den Pflanzenetiketten befinden sich QR-Codes (quadratische schwarz-weiße Symbole). Sofern das eigene Mobiltelefon über die notwendige Software und einen Internetzugang verfügt, werden die Nutzerinnen und Nutzer durch den QR-Code automatisch auf die entsprechende Internetseite geleitet.

Um einen 2-D-Barcode auslesen zu können, ist es erforderlich eine spezielle Software auf dem mobilen Endgerät zu installieren. Der Reader ermöglicht es bestimmte Codes über die Kamera des Handys auszulesen und steht für viele Modelle kostenlos zum Download bereit. Die Reader sollen zukünftig standardmäßig auf Mobiltelefonen vorinstalliert sein.

QR-Reader Software für mobile Endgeräte: www.qread.mobi ; www.mobile-barcodes.com

 

  • Projektbeteiligte

Institut für Botanik und Botanischer Garten der JLU:

Prof. Dr. Volker Wissemann (Wissenschaftlicher Leiter des Botanischen Gartens Gießen),

Dipl. Ing. Holger Laake (Technischer Leiter des Botanischen Gartens Gießen),

Sabine Mutz (Technische Assistentin),

Wissenschaftliche Konzeption und Abstimmung fächerübergreifender Inhalte, insbesondere für das Fach Veterinärmedizin im Hinblick auf den Giftpflanzenkurs, Erhebung der botanischen Daten, Gestaltung der Etiketten für die Beschilderung im Botanischen Garten und Pflanzenfotografie


Dipl.-Ing. Werner Majewski (Medientechniker, Düsseldorf)

Entwicklung des Datenbankmodells, Entwurf und Gestaltung der Benutzeroberfläche, Programmierung der Webapplikation, Einbindung der QR-Code-Erzeugung, Erstellung der Projekt-Webseite


Sabine Scheele (Hochschulrechenzentrum ((HRZ )der JLU)

Kooperation mit der Koordinationsstelle Multimedia (KOMM, Arbeitsgruppe Neue Medien und E-learning des HRZ, Bereitstellung und Einrichtung des Servers für die Datenbank und Beratung in der Anwendung der neuen Medien.

 

  • Termin

Projektvorstellung am Freitag, 28. September 2012, um 14.30 Uhr im Botanischen Garten


Weitere Informationen

fb08heilpflanze.bot1.bio.uni-giessen.de/querbeet

www.uni-giessen.de/cms/ueber-uns/botanischer-garten

 

  • Kontakt

Prof. Dr. Volker Wissemann

Wissenschaftlicher Leiter des Botanischen Gartens der JLU  Gießen /

Geschäftsführender Direktor des Instituts  für Botanik der JLU Gießen

Carl-Vogt-Haus, Heinrich Buff Ring 38

35390 Gießen

Telefon: 0641 99-35170/171

Fax: 0641 99-35179

 

Pressestelle der Justus-Liebig-Universität Gießen, Telefon 0641 99-12041

 

Die Studierenden können mit Hilfe der QR-Codes die wichtigsten Informationen über die Pflanzen erhalten. Die veterinärmedizinisch relevanten Pflanzen sind mit einem Kuh-Symbol gekennzeichnet. Foto: Botanischer Garten
Die Studierenden können mit Hilfe der QR-Codes die wichtigsten Informationen über die Pflanzen erhalten. Die veterinärmedizinisch relevanten Pflanzen sind mit einem Kuh-Symbol gekennzeichnet. Foto: Botanischer Garten