Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Universität Gießen begrüßt positive Stellungnahme des Wissenschaftsrates zum Konzept der Hochschule Geisenheim

 
JLU-Präsident Prof. Joybrato Mukherjee sieht neue Möglichkeiten zur Weiterentwicklung der Kooperation in Forschung und Lehre sowie beste Voraussetzungen für kooperative Promotionen

Nr. 224 • 14. November 2012

Die Hochschule Geisenheim soll am 1. Januar 2013 eine eigenständige Hochschule mit besonderer Ausrichtung werden. Die Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) als langjähriger Partner der Forschungsanstalt Geisenheim begrüßt die positive Stellungnahme, die der Wissenschaftsrat jetzt zum  Gründungskonzept der Hochschule Geisenheim vorgelegt hat. Der Wissenschaftsrat sieht „gute Voraussetzungen zur erfolgreichen Entwicklung dieser Hochschule“. Damit sind alle wichtigen Weichen zur Zusammenführung  der Forschungsanstalt Geisenheim und des Fachbereichs Geisenheim der Hochschule RheinMain, Wiesbaden, gestellt.

JLU-Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee ist froh über die  zukunftsweisenden Kooperationsmöglichkeiten, die der Wissenschaftsrat der geplanten Einrichtung bescheinigt. „Durch den von der Landesregierung geplanten Schritt eröffnen sich völlig neue Möglichkeiten zur Weiterentwicklung der Kooperation in Forschung und Lehre, die auf eine seit vielen Jahren bestehende erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Forschungsanstalt Geisenheim aufbaut“, sagt der JLU-Präsident. Ein seit vielen Jahren wichtiger Partner für die Gießener Lebenswissenschaften, insbesondere für die Gießener Agrar-, Ernährungs- und Umweltwissenschaften, werde durch die Gründung der eigenständigen Hochschule Geisenheim aufgewertet.

Mit der JLU und anderen Partnern wurden seit 1984 mehr als 100 kooperative Promotionsverfahren abgeschlossen.  Kooperative Promotionen mit Universitäten seien daher am Standort Geisenheim bereits etabliert, schreibt der Wissenschaftsrat. Auch die Ausübung des Promotionsrechts unter Mitwirkung einer Universität knüpfe insofern an ein erfolgreiches Verbundsystem an und werde vom Wissenschaftsrat unterstützt, heißt es weiter. Bis zur Entwicklung und Verstetigung eigener Standards solle das Promotionsrecht jedoch zunächst nur in Kooperation mit einer Universität ausgeübt werden. „Primärer Partner“ sei aufgrund der langjährigen Zusammenarbeit und der regionalen Nähe die JLU, mit der im April 2012 eine Kooperationsvereinbarung – unter anderem bezüglich der Kooperationen bei Promotionen – getroffen wurde.

Prof. Mukherjee sieht die JLU-Planungen durch  die positive Einschätzung des Wissenschaftsrates zu den kooperativen Promotionen bestätigt: Hier werde an entsprechende Überlegungen anknüpft, die das JLU-Präsidium schon zu einem frühen Zeitpunkt kommuniziert hatte. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit einem bewährten und in Zukunft autonomen Partner“, betont Prof. Mukherjee.

Die 1872 gegründete Forschungsanstalt Geisenheim, die jetzt in eine autonome Hochschule überführt wird,  ist eine der ältesten Forschungseinrichtungen des Wein- und Gartenbaus im deutschsprachigen Raum.  Das Forschungsspektrum umfasst die Bereiche des Weinbaus, der Oenologie, der Getränketechnologie und des Gartenbaus. In der Lehre werden die Master-Studiengänge Getränketechnologie (M.Sc.), Oenologie (M.Sc.) und Weinwirtschaft (M.Sc.) vom Fachbereich 09 – Agrarwissenschaft, Ökotrophologie und Umweltmanagement der JLU Gießen, der Forschungsanstalt Geisenheim und der Hochschule RheinMain gemeinsam angeboten. Die Kooperation hat bereits eine lange erfolgreiche Tradition. Zunächst wurde seit 1981 ein Aufbaustudium mit dem Abschluss Diplom angeboten, der im Zuge des Bologna-Prozesses zu einem Master-Studiengang mit zwei Studienrichtungen („Weinwirtschaft“ und „Weinbau und Weintechnologie“) umstrukturiert wurde. In der erfolgreichen Reakkreditierung 2010 wurde festgelegt, dass drei separate Master-Studiengänge („Weinwirtschaft“, „Oenologie“ und „Getränketechnologie) angeboten werden. Darüber hinaus erfolgte bei kooperativen Promotionen seit langem eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

  • Weitere Informationen:
www.fa-gm.de

 

 Herausgegeben von der Pressestelle der Justus-Liebig-Univeristät Gießen, Telefon 0641 99-12041