Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Deutsche und chinesische Wissenschaftler diskutieren über Klimawandel und Hochwasser

 
Symposium „China und Deutschland – gemeinsam forschen im Land der Superlative“ am 9. Mai 2011 an der JLU

Nr. 105 • 2. Mai 2011


Seit über 20 Jahren wird am Institut für Geographie und anderen Instituten der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) Forschung in und mit China betrieben. Dabei ist ein großes wissenschaftliches Netzwerk entstanden, das zahlreiche deutsche und chinesische Forschungsinstitutionen umfasst.

Die Vielfalt der Beziehungen in der Umweltforschung zwischen China und Deutschland zeigen sich beim Treffen von 20 chinesischen und 30 deutschen Wissenschaftlern im Rahmen eines Workshops vom 8. bis zum 13. Mai 2011 an der JLU. Das Eröffnungssymposium „China und Deutschland – gemeinsam forschen im Land der Superlative“ am Montag, 9. Mai 2011, ist öffentlich und richtet sich nicht nur an Fachkollegen (Eintritt frei). Sieben Vorträge spiegeln die Erfahrungen und Ergebnisse multidisziplinärer deutsch-chinesischer Zusammenarbeit. Zentrale Themen sind Klimawandel, Hochwasser und Dürren in China. In den Vorträgen werden der Drei-Schluchten-Staudamm am Yangtze, der Klimawandel im Hochgebirge Tianshan, sowie das nachhaltige Management von Flussoasen entlang des Tarim-Flusses in Nordwest-China erörtert. Die Veranstaltung bietet die Möglichkeit, mit deutschen und chinesischen Wissenschaftlern zu diskutieren, Informationen auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

Finanziert werden die in den Vorträgen vorgestellten Arbeiten durch deutsche und chinesische Wissenschaftsinstitutionen, wie der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), der National Natural Science Foundation of China (NSFC), dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Ministry of Science and Technology China (MOST) bzw. dem Ministry of Land Use and Resources (MLR).

Prof. Lorenz King wird im Anschluss an das Symposium um 17.30 Uhr in der Aula seinen öffentlichen Abschiedsvortrag zum Thema „Von Alaska über den Kaukasus zum Yangtzedelta, ein forschender Rück- und Ausblick“ halten.

An den nachfolgenden Tagen besuchen die Teilnehmer Arbeitssitzungen der verschiedenen Projektgruppen. Zwei Fachexkursionen zur Lahn und zum Rhein unter dem Thema „Gewässermanagement in Deutschland“ beschließen die binationale Tagung.

  • Termin:

Montag, 9. Mai 2011
13.30 bis 17 Uhr Eröffnungssymposium
17.30 Uhr Abschiedsvortrag von Prof. Dr. Lorenz King
Ort: Aula der Justus Liebig-Universität, Ludwigstraße 23, 35390 Gießen

  • Weitere Informationen:

Ausführliche Informationen zu den öffentlichen Vorträgen sind im Veranstaltungskalender der Universität Gießen zu finden (www.uni-giessen.de/uni-veranstaltungen/#Ank05.2011, unter 9. Mai 2011, 13.30 Uhr).

  • Kontakt:

Prof. Dr. Lorenz King, Professur für Physische Geographie
Senckenbergstraße 1, 35390 Gießen
Telefon: 0641 99-12700, Fax: 0641 99-36259

Herausgegeben von der Pressestelle der Universität Gießen, Telefon 0641 99-12041