Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Traumatisierte Flüchtlinge gleich nach ihrer Ankunft erkennen

 
Fachtag „Screening-Verfahren für schutzbedürftige Flüchtlinge“ am 22. Juni 2013

Nr. 118 • 17. Juni 2013

In Deutschland gibt es bisher kein Verfahren, um traumatisierte Flüchtlinge gleich nach ihrer Ankunft erkennen und medizinisch versorgen zu können. Verletzt Deutschland dadurch EU-Recht, das Mindeststandards für die Aufnahme und Versorgung von Asylbewerbern vorsieht? Der Fachtag "Screening-Verfahren für schutzbedürftige Flüchtlinge" am 22. Juni 2013 im Hauptgebäude der JLU fragt nach den rechtlichen Rahmenbedingungen für die Einführung eines so genannten Screening-Verfahrens zur Identifizierung schutzbedürftiger Flüchtlinge. Außerdem werden Methoden für Erkennungsverfahren sowie bereits bestehende Screening-Projekte vorgestellt. Für Gießen ist die Frage der Einführung eines Screening-Verfahrens besonders relevant, da sich hier die Hessische Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge befindet.

Der Fachtag ist die zweite große Kooperationsveranstaltung des Ausbildungsprojekts Refugee Law Clinic am Fachbereich Rechtswissenschaft mit dem Zentrum für Psychiatrie (Prof. Dr. Bernd Gallhofer) und der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie (Prof. Dr. Johannes Kruse).

  • Programm

9.30 Uhr: Begrüßung und Grußwort
Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz

9.45 Uhr: Die EU-Aufnahmerichtlinie und die Identifizierung schutzbedürftiger Flüchtlinge
Friederike Foltz, UNHCR Berlin

10.30 Uhr: Trauma und Traumafolgen
Prof. Dr. Johannes Kruse, JLU

11.15 Uhr: Screening-Verfahren für Traumafolgen
Dr. Markus Stingl, JLU

12 Uhr: Mittagspause

13 Uhr: Folteropfer in Asyl- und Gerichtsverfahren
RA Dr. Reinhard Marx, Frankfurt

13.45 Uhr: Beratung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen mit posttraumatischen Belastungsstörungen
Dr. Barbara Wolff, Fatra e.V., Frankfurt

14.30 Uhr: Kaffeepause

15 Uhr: Statusfeststellung traumatisierter Flüchtlinge - Aufbau von
Diagnose- und Versorgungsstrukturen in Berlin und Brandenburg

Nadine Essmat, Dr. Boris Friele

16 Uhr: Screening-Verfahren für Asylsuchende in Gießen?
Dr. Bernd Hanewald, JLU

  • Termin

Fachtag "Screening-Verfahren für schutzbedürftige Flüchtlinge"
Samstag, 22. Juni 2013 von 9.30 - 16.30 Uhr

Aula im Universitätshauptgebäude, Ludwigstraße 23, 35390 Gießen

  • Kontakt

Janina Gieseking, Projektkoordination Refugee Law Clinic
Professur für Öffentliches Recht, Völkerrecht und Europarecht
Licher Straße 76, 35394 Gießen
Telefon: 0641 99-211 66 und 01578 - 4522127

Pressestelle der Justus-Liebig-Universität Gießen, Telefon 0641 99-12041