Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Forschungs-Stipendium für jungen Gießener Mediziner

 
Dr. Istvan Vadasz mit Else Kröner-Memorial-Stipendium ausgezeichnet

Nr. 12 • 21. Januar 2010

Der 32-jährige Mediziner Dr. Istvan Vadasz von der Justus-Liebig-Universität Gießen ist als einer von insgesamt drei jungen Ärzten mit dem 2009 ausgeschriebenen Else Kröner-Memorial-Stipendium ausgezeichnet worden. „Alle drei Forschungsprojekte spannen in außergewöhnlicher Weise den Bogen von der molekularen Erkenntnis zur konkreten klinischen Anwendung“, sagte Dr. Susanne Schultz-Hector, Vorstandsmitglied der Else Kröner-Fresenius-Stiftung, zur Begründung. Dr. Vadasz beschäftigt sich mit dem akuten Atemnot-Syndrom bei Erwachsenen. Die Stipendien sind mit jeweils 80.000 Euro pro Jahr dotiert. Sie ermöglichen die Freistellung vom Klinikbetrieb für zwei Jahre, um so die Forschungsprojekte weiterverfolgen zu können. 

Dr. Istvan Vadasz von der Medizinischen Klinik II analysiert die zellphysiologischen Vorgänge in der Lunge, die die Barrierefunktion der Lungenbläschen bei dem Atemnot-Syndrom regulieren. Unter 100.000 Erwachsenen leiden etwa 75 Patienten an dem akuten Atemnot-Syndrom, das häufig zum Tod führt. Ursachen sind vielfältige Erkrankungen oder Verletzungen der Lunge. Kritisch ist dabei die Ansammlung entzündlicher Flüssigkeiten in den Lungenbläschen, in denen der Gasaustausch stattfindet, in den Alveolen. Trotz intensiver Forschung existiert noch keine pharmakologische Therapie für Patienten mit dieser schweren Erkrankung. Der Stipendiat hat einen lipidbasierten Signalstoff, das so genannte Sphingosin-1-phosphat, als ein Schlüsselmolekül des Atemnot-Syndroms erkannt. Dr. Vadasz wird in seinen Experimenten untersuchen, ob sich durch eine Hemmung dieses Signalstoffs lebensbedrohliche Flüssigkeitsansammlungen in den Alveolen verhindern lassen beziehungsweise sich ihr Abbau fördern lässt.

  • Kontakt:

Dr. Istvan Vadasz
Medizinische Klinik II
Gaffkystrasse 11, 35392 Gießen
Telefon: 0641 99-42531

 

Herausgegeben von der Pressestelle der Universität Gießen, Telefon 0641 99-12041

 

Dr. Istvan Vadasz