Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Neue Helmholtz-Nachwuchsgruppe für experimentelle nukleare Astrophysik

 
Dr. Iris Dillmann leitet die Forschungsgruppe an der JLU und am GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt – Entstehung schwerer Elemente im Inneren von Sternen

Nr. 121 • 9. Juni 2010

Eine neue Nachwuchsgruppe der Helmholtz-Gemeinschaft ist an der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) und dem GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt gestartet. Die Leitung hat die 32-jährige Astrophysikerin Dr. Iris Dillmann. Sie wird an der JLU in ihrem Fachgebiet lehren sowie Experimente an der GSI Darmstadt ausführen. Dr. Dillmann schließt mit ihrer Nachwuchsgruppe LISA („Lifetime Spectroscopy for Astrophysics“) eine Lücke im experimentellen Astrophysik-Programm an der GSI und in Europa und wird in naher Zukunft an FAIR (Facility for Antiproton and Ion Research) erstmals die Möglichkeit haben, Experimente an bisher nicht zugänglichen, extrem neutronenreichen Kernen durchzuführen.

Dr. Dillmann kann mit einem Jahresbudget von 250.000 Euro – je zur Hälfte von der Helmholtz-Gemeinschaft und von der GSI getragen – über fünf Jahre ihre Nachwuchsgruppe aufbauen. Ihr Forschungsschwerpunkt liegt auf der Entstehung von Elementen schwerer als Eisen im Inneren von Sternen. Für den Großteil dieser Elemente kommen nur Neutroneneinfänge als Produktionsmechanismus in Frage. Diese Einfänge können zu verschiedenen Phasen in Sternen geschehen –  entweder auf langsamen Zeitskalen oder in der Endphase eines Sterns in einem sehr schnellen Szenario (r-Prozess). Der r-Prozess kann in wenigen Sekunden Isotope vom Eisen bis zum Uran und Plutonium produzieren. Diese kurzlebigen Isotope wird Dr. Dillmann an der GSI Darmstadt produzieren und auf wichtige astrophysikalische Parameter untersuchen.

Dr. Iris Dillmann, Jahrgang 1978, studierte Chemie an der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz. Anschließend wechselte sie in die Physik und wurde an der Universität Basel (Schweiz) promoviert. Es folgten ein einjähriger PostDoc-Aufenthalt am Forschungszentrum Karlsruhe sowie zwei Jahre am Exzellenzcluster „Origin and Structure of the Universe“ an der Technischen Universität München.

  • Kontakt:

Dr. Iris Dillmann
II. Physikalisches Institut
Heinrich-Buff-Ring 16, 35392 Gießen
Telefon: 0641 99-33317

Herausgegeben von der Pressestelle der Universität Gießen, Telefon 0641 99-12041

 

Dr. Iris Dillmann.
Dr. Iris Dillmann. Foto: privat