Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Erfolgreiche Nutztierwissenschaftlerinnen

 
Drei Masterarbeiten aus dem Institut für Tierzucht und Haustiergenetik ausgezeichnet – Verleihung der Rudolf-Waßmuth-Förderpreise am 21. Juni

Nr. 131 • 16. Juni 2010

Über ausgezeichnete Masterarbeiten können sich drei Studentinnen am Institut für Tierzucht und Haustiergenetik der Universität Gießen freuen: Maria Lisson und Stefanie Reith werden vom Institut für Tierzucht und Haustiergenetik mit dem Rudolf-Waßmuth-Förderpreis ausgezeichnet; Birgit Hinrichs (Arbeitsgruppe Prof. Dr. Steffen Hoy) hat den Max-Eyth-Nachwuchsförderpreis 2010 bekommen.

Die mit jeweils 250 Euro dotierten Rudolf-Waßmuth-Förderpreise werden verliehen am Montag, 21. Juni 2010, um 16.30 Uhr (Hörsaal Nutztierwissenschaften, Ludwigstraße 21B). Das Grußwort spricht Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Friedt, Prodekan des Fachbereichs 09 – Agrarwissenschaften, Ökotrophologie und Umweltmanagement. Maria Lisson schrieb in ihrer Masterarbeit über „Das allergene Potenzial der Rindermilchproteine unter Berücksichtigung der genetischen Varianten“, Stefanie Reith beschäftigte sich mit der „Bewegungsaktivität von Milchkühen im Zusammenhang mit dem Brunst- und Krankheitsgeschehen“.

Birgit Hinrichs hat den Max-Eyth-Nachwuchsförderpreis 2010 für die beste Arbeit im Bereich Nutztierwissenschaften bekommen. Der Titel ihrer Masterarbeit lautet: „Precision Livestock Farming – Nutzung der elektronischen Futterabrufstation als Frühwarnsystem klinischer Erkrankungen beim Schwein“. Der Preis, der von der Max-Eyth-Gesellschaft Agrartechnik im Verein Deutscher Ingenieure vergeben und von der Max-Eyth-Stiftung finanziert wird, ist mit 600 Euro dotiert.

  • Termin:

Verleihung der Rudolf-Waßmuth-Förderpreise:
Montag, 21. Juni 2010, 16.30 Uhr
Hörsaal Nutztierwissenschaften, Ludwigstraße 21B, 35390 Gießen

  • Kontakt:

Prof. Dr. Georg Erhardt, Institut für Tierzucht und Haustiergenetik
Ludwigstrasse 21B, 35390 Gießen
Telefon: 0641 99-37621

Prof. Dr. Steffen Hoy, Institut für Tierzucht und Haustiergenetik
Bismarckstraße 16, 35390 Gießen
Telefon: 0641 99-37622

Herausgegeben von der Pressestelle der Universität Gießen, Telefon 0641 99-12041