Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Hasskommentare in der politischen Social-Media-Kommunikation

Wirtschaftswissenschaftler der Justus-Liebig-Universität Gießen untersuchen Häufigkeit von Hasskommentaren auf Twitter – Abhängig von Parteizugehörigkeit, sexueller Orientierung und Ethnizität

Nr. 133 • 7. September 2022

pm133-22hatespeechindensozialenmedienfoto
Prof. Dr. Nicolas Pröllochs ist Professor für Data Science & Digitalisierung an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Foto: privat

Hasskommentare in den sozialen Medien sind zu einem Problem geworden, das in einem besonderen Maße auch Politikerinnen und Politiker betrifft. Wissenschaftler des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) haben sich in einer aktuellen Studie mit Hate Speech auf Twitter beschäftigt und analysiert, welche persönlichen Merkmale mit dem Auftreten von Hasskommentaren zusammenhängen. „Das Risiko, Opfer von Hate Speech auf Social Media zu werden, ist bei Politikerinnen und Politikern auch von Parteizugehörigkeit, sexueller Orientierung und Ethnizität abhängig“, sagt Prof. Dr. Nicolas Pröllochs, Professor Data Science & Digitalisierung.


Die zentralen Ergebnisse der Studie zeigen: Tweets von Demokratinnen und Demokraten erhalten – im Vergleich zu Republikanerinnen und Republikanern – einen um 3,67 Prozent höheren Anteil an Hasskommentaren; Politikerinnen bekommen für ihre Tweets – im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen – 7,71 Prozent mehr Hasskommentare. Besonders hoch ist der Anteil von Hasskommentaren bei Tweets von nicht-weißen Politikerinnen und Politikern: Der Anteil ist um 37,75 Prozent höher als bei Weißen.

Prof. Pröllochs und sein Mitarbeiter Kirill Solovev haben über einen Zeitraum von sechs Monaten die Tweets von 541 Mitgliedern des US-Kongresses und die Reaktionen analysiert. Methodisch nutzten sie maschinelles Lernen und ein sogenanntes hierarchisches Regressionsmodell, um zu bestimmen, welche Auswirkungen Parteizugehörigkeit, sexuelle Orientierung und Ethnizität einer Politikerin oder eines Politikers auf die Inhalte und den Tonfall von negativen Kommentaren in Social Media haben.

„Es wäre aus unserer Sicht ein falsches Signal, aus Angst vor Hasskommentaren Social Media als Dialogmedium nicht mehr zu nutzen“, beton Pröllochs. „Stattdessen empfehlen wir, die Follower aktiv zu einer sachlichen Diskussion zu ermutigen, die auf persönliche Anfeindungen verzichtet. Mainstream-Social-Media-Plattformen setzen zudem zunehmend auf Content Moderation, so dass Hate Speech gemeldet werden kann und gegebenenfalls gelöscht wird. Zudem können Betroffene von Hate Speech auch rechtliche Schritte erwägen.“

  • Publikation

Kirill Solovev and Nicolas Pröllochs. 2022. Hate Speech in the Political Discourse on Social Media: Disparities Across Parties, Gender, and Ethnicity. In Proceedings of the ACM Web Conference 2022 (WWW '22). Association for Computing Machinery, New York, NY, USA, 3656–3661. DOI: https://doi.org/10.1145/3485447.3512261

  • Kontakt

Prof. Pröllochs steht gern für Interviews zur Verfügung.
Bitte wenden Sie sich bei Bedarf an:


Communications Manager / Dekanat Fachbereich 02 – Wirtschaftswissenschaften
Telefon: 0641 99-22620

 

 

Presse, Kommunikation und Marketing • Justus-Liebig-Universität Gießen • Telefon: 0641 99-12041

abgelegt unter: Startseite, Forschung